Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Stadtarchiv

Beschreibung:
Bildquelle: Stadtarchiv

Tag des offenen Denkmals: Teil 11 – Drei bekannte Eisenacher Cafés

Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 13. September steht unter dem Motto „Historische Stätten des Genusses“. Zur Vorbereitung dieses Ereignisses wurde vom Eisenacher Ortskuratorium der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Stadtverwaltung eine Liste von „Genussorten“ in Eisenach erarbeitet. Die folgende Serie, die der Eisenacher Karlheinz Büttner verfasst hat, soll die Bürgerinnen und Bürger neugierig machen auf den Denkmaltag.

Café-Restaurant Süße Ecke
An der Ecke Marienstraße/Barfüßerstraße eröffnete 1877 Otto Walther im Hause seines Onkels, Marienstraße 23, ein Café mit „Konditoreiwirtschaft“. Der Standort dürfte dem ansonsten in der Karlstraße ansässigen Konditor wohl mit Recht als günstig für die Versorgung von Wartburg-Besuchern erschienen sein. Denn nach der Wiederherstellung der Wartburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts schwoll der Besucherstrom stark an. Das Traditionshaus „Café Süße Ecke“ ist bis auf den heutigen Tag in diesem Metier tätig.

Konditorei und Café Brüheim
Kaum 200 Meter stadteinwärts, an der Ostseite des Frauenplanes, richtete 1931 Hermann Frauen seine Konditorei mit Café ein. Nach einigen anderen Pächtern gelangte das Café in die Hände der Familie Dübner und erarbeitete sich einen hervorragenden Ruf. Das Bachhaus dürfte neben den Eisenacher Dauergästen den Hauptteil der Kunden geliefert haben. Und so ist das Haus bis heute eine kulinarische Entdeckung.

Café-Restaurant Lackner
Weitere 200 Meter in Richtung Karlsplatz stößt der Besucher auf das zwischen Quer- und Johannisstraße gelegene „Café Lackner“, das heute den Platz des 1842 eröffneten Hotels „Deutsches Haus“ erobert hat. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Hotel bekannt für seinen opulenten Weinkeller. Nicht zuletzt deshalb wird der Dichter Fritz Reuter hier des Öfteren seinen Anker geworfen haben. Auch seine Trauerfeier fand hier statt. In dem 1924 fertig gestellten Haus mit den typischen Art-Deco-Motiven eröffnete Julian Lackner sein Konditoreigeschäft. Auch heute noch ist das Café eine bekannte Adresse für die Eisenacher und ihre Gäste.

Alle drei Cafés haben zum Denkmaltag am 13. September geöffnet.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top