Eisenach Online

Werbung
(von links): Kulturdezernent Ingo Wachtmeister mit Stephan Rumphorst. | Bildquelle: © Stadt Eisenach

Beschreibung: (von links): Kulturdezernent Ingo Wachtmeister mit Stephan Rumphorst.
Bildquelle: © Stadt Eisenach

Theaterschaf hat neues Zuhause in der Stadtverwaltung

„Sei kein Schaf, geh ins Theater!“ – damit wirbt seit heute eines der Theaterschafe in der Eisenacher Stadtverwaltung. Theaterpädagoge Stephan Rumphorst überreichte den Werbebotschafter an Kulturdezernent Ingo Wachtmeister. Das aufgestellte Schaf ist das letzte von insgesamt 20 Stück, die das Landestheater an Kindergärten, Grundschulen, Schulen und andere Einrichtungen abgegeben hat. Beide platzierten das Tier gut sichtbar im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes Markt 22.

Selbstverständlich machen wir mit und werben für unser Landestheater. Speziell Kinder sollen damit angesprochen werden und auf das abwechslungsreiche Programm für Kinder und Jugendliche aufmerksam gemacht werden, sagte Ingo Wachtmeister.

Das ist auch das Anliegen von Stephan Rumphorst, der das jüngere Publikum ins Landestheater locken möchte. Deshalb tragen die Schafe auf ihrem Bauch Terminhinweise auf kommende Produktionen für Kinder. 160 bis 170 Aufführungen für Kinder und Jugendliche bietet das Landestheater in dieser Saison an. Darunter beispielsweise „Der Junge mit dem Koffer“, „Mio, mein Mio“, „Tannhäuser für Kinder“, „Post für den Tiger“ oder „Der kleine Prinz“. Als Leiter der Kinder- und Jugendtheatersparte des Landestheaters wirbt Stephan Rumphorst für das großartige Erlebnis, in ein Theater zu gehen. Die Eisenacher Stadtverwaltung unterstützt diese Botschaft.

Das ausführliche Kinder- und Jugendprogramm im Eisenacher Landestheater ist im Internet abrufbar: www.theater-eisenach.de. Das Landestheater bietet auch drei mobile Produktionen an. Dazu reist das Ensemble umher – in Kindergärten oder auch Schulen. Um über diese und andere Angebote für Kinder und Jugendliche zu informieren, wird kommende Woche ein neuer Flyer des Landestheaters erscheinen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top