Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Yury Zap - Fotolia.com; Google Maps; eisenachonline.de

Beschreibung:
Bildquelle: Yury Zap - Fotolia.com; Google Maps; eisenachonline.de

APRIL APRIL! – bei eisenachonline.de

„April April! – Wahrheit oder Lüge?“ war gestern am 1. April das Motto in der Redaktion von eisenachonline.de. Zum Tag der Scherze nutzten auch wir die Gelegenheit um unseren Lesern sogenannte „Enten“ unterzujubeln.

Einige unserer gestrigen Berichte kamen aus der Feder eines kreativen Kopfes der eisenachonline.de-Redaktion.

Zunächst wäre da der Beitrag über die Erhöhung der Fahrradstreifen in der Mühlhäuserstraße. Viel wurde schon über den Schlamassel der Fahrbahnmarkierungen diskutiert und auch unser Beitrag fand großes Interesse. Natürlich ist alles frei erfunden und es sind keine derartigen Vorhaben in Planung – jedenfalls unserer Kenntnis nach.

Eine weitere Falschmeldung war der Spendenaufruf für die Ausbesserungsarbeiten an Eisenachs Kulturdenkmälern. Die Idee Jugendliche an der Verschönerung der Stadt teilhaben zu lassen und Ihnen die kulturellen Stätten näher zubringen, ist wahrlich eine gute, jedoch das Ganze in Form von Graffitis gestalten zu wollen, lässt wohl die meisten von uns aufschreien. Es kann durchaus künstlerischen Charakter haben, was manche aus Ihren Spraydosen zaubern, doch vor allem auf Denkmälern und historischen Gebäuden, hat dies nun wirklich nichts zu suchen.

Zu guter Letzt berichteten wir über den geplanten Bau eines Staudamms nahe Berka/Werra. Auch hier handelt es sich um eine von uns frei erfundene Meldung, denn dies würde weitreichende Folgen nach sich ziehen, sowohl für die Anwohner der betroffenen Orte entlang der Werra als auch für die umliegende Natur.

In diesem Sinne sei nun alles aufgeklärt und eisenachonline.de wünscht ein frohes Osterfest.

Lisa H. |

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Nachdenker

    „Eine weitere Falschmeldung war der Spendenaufruf für die Ausbesserungsarbeiten an Eisenachs Kulturdenkmälern. “ Man sollte doch schon ein bisschen überlegen, womit man Menschen in die Irre führt! Betrachtet man die massiven visuellen und materiellen Beschädigungen durch Graffitis dürfte solch ein Thema tabu sein. Vor einigen Jahren konnte man Schilder auf dem Jahrmarkt lesen: „Vor Inbetriebnahme des Mundwerkes Gehirn einschalten“, dies könnte man auch umformulieren: „Vor Inbetriebnahme der schreibenden Finger, Gehirn einschalten“. Aber ich denke, es war beim Schreiberling einfach nur jugendlicher Leichtsinn! Frohe Ostern an die Redaktion.

Top