Eisenach Online

Werbung

BRIXTONBOOGIE „Crossing Borders”

Samstag, 14. Mai 2016, 20:30 Uhr • Alte Mälzerei Eisenach/Jazzkeller Posaune • Blues, Soul, Rock & HipHop

Mascha Littenscheid – Gesang
AJay – Vox / Rap
Krisz Kreuzer – Gitarre, Harp,
Oliver Schmitt – Bass / Acc. Guitar
Michael „White Lion“ Pahlich – Drums

Blues, Soul, Rock & HipHop – Die lässig groovende Band BRIXTONBOOGIE hat einen ganz eigenen Zugang zum Blues, der sich nicht darin erschöpft den Stil der großen Vorbilder möglichst genau zu imitieren. Sie greifen die Traditionen des Genres zwar auf, haben dabei aber absolut keine Angst vor Tabubrüchen. Man behält die tiefe musikalische Kraft des

Blues, paart sie behutsam mit zeitgenössischen Klängen – und transformiert sie so zu etwas Neuem. Zu jetzigem urbanen Blues besinnend auf die Tiefe und Spiritualität einer uralten Tradition.

Althergebrachtes mischt sich mit Modernem, Schwarz mit Weiß, das Mississippi Delta mit der karibischen Dance Hall. Sie beziehen Einflüsse aus einem breiten stilistischen Spektrum und verschmelzen sie zu einer brodelnden Mixtur aus Blues und Soul, Rock und HipHop mit einer Prise Funk.

Brixton Boogie weisen dem Delta den Weg in die Zukunft!

Wenn Tom Waits über einen Song „I love your version very much!“ sagt, kommt das in Blues-Kreisen einem musikalischen Ritterschlag gleich. Krisz Kreuzer, Gründer des Blues-Kollektivs Brixtonboogie, freute sich also nicht zu knapp, als Waits seine Coverversion von dessen Stück „Way Down In The Hole“ kürzlich mit genau jenen Worten adelte.

„Way Down In The Hole“ ist eins von 16 Stücken auf dem zweiten BRIXTONBOOGIE-Album „Crossing Borders“. Für Kreuzer musikalisch „eine konsequente Weiterentwicklung“ ihres 2009 veröffentlichten Debütalbums „Urban Blues“, das damals Platz 1 der iTunes Blues Charts erreichte und mit dem das Kollektiv den Blues in die Gegenwart holte.

Der Reiz der Musik von BRIXTONBOOGIE liegt darin, aktuelle Musikstile in den Blues zurückzuführen. Denn historisch betrachtet ist der Blues ja die Wurzel für die meiste Popmusik. Seinen Erweckungsmoment für BRIXTONBOOGIE erlebte Kreuzer vor fünf Jahren, als in seinem Studio im Feldstraßenbunker ein moderner Beat in der Anlage lief, während er in seiner Plattensammlung stöberte. In derselben Sekunde entstand die Idee: Man behält die tiefe musikalische Kraft des Blues, paart sie behutsam mit zeitgenössischen Klängen – und transformiert sie so zu etwas Neuem. Zu modernem, jetzigem urbanen Blues besinnend auf die Tiefe und Spiritualität einer uralten Tradition.

Eintritt:
23 Euro/Erw.
17 Euro Clubmitglieder
9 Euro Schüler/Studenten

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top