Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Gedanken zum Sommergewinn 2005

Es ist zum Kommersch bereits eine schöne Tradition, die stiegksche Mundart zu pflegen, Torsten Daut, Ex-Winter und nun der Schorsch, hat sich im Vorstand der Zunft dieser Aufgabe verschrieben. Auf der Bühne trägt er zur Freude der Besucher Episoden, Ernstes und Heiteres, vor. Dabei kommen Eisenachs Stadtväter meist nie gut weg.
In der Festschrift 2005 ist sein Werk, geschrieben in Stiegker Mundart ebenfalls nachzulesen.

Gedanken zum Sommergewinn 2005
Härzlech wellkommen ihr Bärcher hier huss’n,
wem’s en dr Weststoadt nech gefällt blibbt hitt druss’n.
Me rüstet sech zom Kampf wie en jäden Joahr,
wenn’s nech mehn lang es bes zu Lätar’
on schlesslech dann zom Sommergewenn
Frau Sunna dn Wenter schickt doahenn.
Sue es dr Brauch sitt altersher,
`s wär je schlimm wenn’s nech sue wär.
Dr Friehleng lässt die Schneegleckerchen schprieß,
dr Blietenstaub juckt en dr Noas on me moss nies,
sue esses wenn’s eberall grient on blieht,
`s word je schlesslech au wedder Ziet.

Zom Jubeläum «500 Joahre Familche Bach»
doa bliehte sue eineches en Isenach.
En bruhnes Wunner hett die Bärcher geblieht
en dr Frankforder Stroaß hengen on an Stiegk.
Weil’s je goar ze veel gerähnt hett
schwappte dr ruete Bach uhs sinnen Bett,
floß dorch de Frankforder Stroaß dn Stiegk ongenues
on widdersch en sue manches Hues.
Wer noch schützen wollt’ sinnen Keller
hatte Pech, `s Wasser woar schneller.
Jetz könn die Liet uhs dr Weststoadt met Stolz sach,
«Mir hatten Besuch von en Bach, ärscht vor en poar Tach.»

Schleßlech tat me dr Familche Bach ze Ehren
letztes Joahr enne goanze Reih Veranstaltong’n bescheren.
Als bekanntester Schprößleng von diese Sippe,
lag Johann Sebastchan als Keng en dr Krippe,
der je wie me sech sue erzählt,
en Isenach erbleckt hett dos Lecht dr Wält.
En Porträt von `nen uhs Stiefmitterchen konnt me seh,
wenn me en Rechtong Stoadtpoark tat spaziern geh.
Enne scheene Idee, doas moß me schonn sach.
Sue woas lässt sech au uff annere Jubeläen ebbertrach.
Em scheneseschen (chinesischen) Kalender gebt’s dos Joahr des Drach’n,
doa kann me velleicht en dr Drachenschlucht au sue wos mach’n.
Abbr statt for en Bildnes des Drachen Stiefmitterchen ze verschwend,
sollt me lebber beese Schwiechermitter dafor verwend.

De goanze Stoadt stand uff’n Kopf
on heng an Dr. Kleistens Tropf.
Jäden Dienstag ließ me sech en dr Stomm’n drennen
die Familchenserie en die Vene rinnen.
Wos mußt me als Isenächer doa alles seh
on tat hengerher die Wält nech mehn versteh.
Enne große Leinwand stand uff’n Moarkt on der woar met Mänschen gefüllt
als die ärschte Folge dieser Serie flimmerte dort dorch’s Beld.
Allerdengs nur en schwoarz on wiss,
for Farbe hett die Stoadt ze veel bezahl’n mess.
Doch dann där Schock, isses denn woahr?
Mir hann en Freiboad, wie wonnerbar!
Warom es mech dos nur nech uffgefall’n,
grad weil’s en Sprungtorm hett vor allem.
Abbr `s gebt je noch mehr ze berecht
von dieser Dr. Kleist – Geschecht.
Die Stoadt-Apotheke, allen bekannt,
word en Kleist-Apotheke ombenannt.
On au bei Konditorei Brüheim
zog en Herr Wertheimer ein.
`S gebt beschtemmt noch veele Sach’n
ebber die me en Schwätzchen kann mach’n.
Nur eins well ech noch gesacht hann an dieser Stell,
guckt wo ihr entlang foahrt on dos nech sue schnell.
Au Dr. Kleist sah ennen Blitz,
`s hett jäder geseh’n, `s es kenn Witz.
Besonnersch Herrn Köckert mecht ech warn,
wenn er dän Philesophenwäch tut nonger foahrn,
denn seit Dr. Kleist en Isenach,
steht dort en Blitzer jeden Tach.

Em Roathues wurden wie jädes Joahr
Entscheidong’n getroffen, sehr sonnerboar.
Als de Kathrinenstroaß damals saniert word’n es
tat me zweschen dn Asphalt Kopfsteinpflaster niengesetz.
Nach Joahr’n endlech merkt me dann,
dos en Auto beim drebberfoahrn goanz scheen Lärm machen kann
on daderch die Anwohner wern gestört
on dos Pflaster dort eichentlech nech hengehört.
Also hett me, nachdäm’s bes jetz gegangen es,
dos Pflaster dorch enne Asphaltdeck’n ersetzt.

`S gebt noch mehr Kurioses, dos es gewess
on alles de Woahrheit, ech erzähl kennen Schiss.
Dos ahle Zollhisschen vorn an dr Frankforder Stroaß
soll abgeress’n wern on dos es kenn Spoaß.
Obwohl `s doch als Dänkmal uhsgewies’n woar
hett mes nie instand gesetzt, wie sonnerboar.
Nachdänklech macht mech nur an diese Stell,
dos me plötzlech die Ienfoahrt zom Toom-Moarkt ombauen well.
Ach sue, dos bietet sech je jetz an,
wo me dos Zollhisschen nur noch abress’n kann.
Enne ideale Verwendong die fend ech goanz toll,
wenn me dort wedder messt bezahl Wächezoll.
Wofür werd sech jetz jäder frach,
dos kann ech euch goanz genau sach.
De Wohnongs-Prostetutzchon soll je legalesiert wer’n
doamet nech mehn sue veele illegal verkehr’n.
De Kasseler Stroaß entlang on de Rennboahn hengenues
soll me dann verkehr’n könn en sue manchen Hues.
On om diese ruete Meile ze betreten,
werd me am Zollhisschen om Wächezoll gebeten.
Sue blibbt dos Hisschen erhalten on die Abenteurer mess’n zahlen
dafor dasse nech schloffen woll’n bei ihrer Ahlen.

Em letzten Fästzuch konnt me seh’n
wos am Stiegk hengen sue alles es gescheh’n.
On wie’s ab 1850 doa widdersch geng,
dos woll’n me diesjoahr em Fästzuch breng.
Schleßlech moß me doabei genau wess
ob sue enne Iengemeindong au von Nutzen es.
Ons Stiegker geng’s wie alle Orte rengsom,
nur senn mir schon 1850 zor Stoadt doazu gekomm.
Me derf sech also ebberaschen lass
wos alles gezeicht werd zom Fästzuch off dr Gass.
Ech wünsch schon jetz veel Spoaß on Freude wie nie
on verblibb bes zom nächsten Joahr met Guet Ei on Kikeriki!

Rainer Beichler |

Werbung
Top