Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Auszeichnung: „Ehrenbrief und Ehrennadel des Freistaates Thüringen“

Das Land Thüringen zeichnet in diesem Jahr 15 verdiente Bürgerinnen und Bürger der Stadt Eisenach mit dem „Ehrenbrief des Freistaates Thüringen“ aus. Zu dem Ehrenbrief wird eine Ehrennadel übergeben. Die feierliche Überreichung der Ehrenbriefe nahm Oberbürgermeister Matthias Doht im Auftrag des Ministerpräsidenten jüngst im Ratssaal des Rathauses vor.

Mit dem Ehrenbrief werden Menschen gewürdigt, die sich nach der Wiedergründung des Landes Thüringen um die Gestaltung der Gesellschaft verdient gemacht haben. Geehrt werden in erster Linie Bürgerinnen und Bürger, die in der kommunalen Selbstverwaltung oder in kommunalen Einrichtungen, in Vereinen mit kulturellen oder sozialen Zielen oder in vergleichbarer Weise mindestens zehn Jahre nach dem 3. Oktober 1990 ehrenamtlich tätig waren. Dabei können auch verschiedene Tätigkeiten zu verschiedenen Zeiten zusammengerechnet werden. Bei herausragenden ehrenamtlichen Leistungen oder aufgrund eines hohen Lebensalters kann die Auszeichnung auch unabhängig von der Dauer der Tätigkeit verliehen werden.

Ausgezeichnet wurden:

Kathrin und Wolfgang Wilhelm
Staatlich anerkannte Erzieherin / Gas- und Wasserinstallateur

Das Projekt Mogilew wird seit 10 Jahren im Diakonie-Verbund Eisenach durchgeführt. Schon genauso lange hat das Ehepaar Kathrin und Wolfgang Wilhelm sich in diesem Projekt eingebracht.

Karin Richardt
Mitarbeiterin des Wahlkreisbüros Landtagsabgeordnete

Karin Richardt ist Gründungs- und Vorstandsmitglied sowie Geschäftsführerin der 1991 gegründeten August-Bebel-Gesellschaft e.V., die sich für die Erhaltung der Gedenkstätte Goldener Löwe, eine der ältesten und wichtigsten der Geschichte der Deutschen Sozialdemokratie in Eisenach einsetzt.
Karin Richardt arbeitet aber auch seit Jahren im Ortsverein der Sozialdemokratischen Partei in Ruhla, organisiert Wahlkämpfe und ist langjähriges Mitglied im Gemeinderat, u.a. im Ausschuss für Kultur, Sport und Soziales. Ihre sportliche Seite zeigt sich in ihrer großen ehrenamtliche Tätigkeit für das Ruhlaer Schwimmbad und dem Schwimmverein.
Ehrenbrief des Freistaats Thüringen

Gerda Quentel
Rentnerin

Gerda Quentel zeichnet sich durch ihre unerschöpfliche Hilfsbereitschaft aus.
Obwohl sie im Gehen behindert ist, betreut sie eine 93-jährige Dame.
Darüber hinaus ist sie eine verlässliche Mitsingerin im Seniorenchor sowie im Eisenacher Bachchor, arbeitet im Computerkabinett und im Redaktionskreis den Senioren-Veranstaltungsplan mit. Frau Quentel übernimmt auch Schreibarbeiten für den Veranstaltungsplan, ist Mitglied in der Goethe-Gesellschaft und im Rhön-Wanderclub.

Gerhard Beck
Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau, Schweißingenieur

Gerhard Beck hat sich bleibende Verdienste um den Brandschutz im Altkreis Eisenach und in der Stadt Eisenach erworben. Er begleitete über Jahrzehnte die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren in seinem Heimatort Stregda und in der Region in leitenden Funktionen.

Enrico Martin

Enrico Martin ist Initiator des Wartburgfahrertreffens in Eisenach. Unter seiner Leitung wurde in den 1990er Jahren aus einem lockeren Treffen von Wartburgfahrern in ihrer Freizeit eines der drei größten Wartburgfahrertreffen in ganz Deutschland. Die heutige Resonanz der Treffen (u.a. 2007 „Heimweh“), die internationale Ausrichtung und die stetig wachsende Zahl von Teilnehmern und Besuchern hat die Veranstaltung dem ehrenamtlichen Engagement von Herrn Martin zu verdanken.

Dr. Wolfgang Schenk
Rentner

In seinem verdienten Ruhestand ist Dr. Wolfgang Schenk alles andere als ruhig, sondern beteiligt sich aktiv am gesellschaftspolitischen Leben der Stadt. Seit mehr als 17 Jahren ist er in vielen ehrenamtlichen Gremien, Vereinen und Arbeitskreisen in den unterschiedlichsten Bereichen aktiv, so dass uns eine Anerkennung seiner Arbeit mehr als angemessen erscheint.
Dr. Schenk ist seit der Wendezeit politisch tätig und kommunalpolitisch sehr engagiert. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Sozialdemokratischen Partei (u.a. in der Schiedskommission) mit, ist in der Fraktion politisch aktiv und seit Jahren Stadtratsmitglied.

Christa Wolff
Rentnerin

Christa Wolff arbeitet seit rund 17 Jahren aktiv in ehrenamtlichen Gremien, Vereinen, Vorständen und Arbeitskreisen.
Sie war und ist in unterschiedlichen Bereichen aktiv, in einer Partei, in kommunalpolitischen Gremien, in Frauenvereinen, in der Seniorenarbeit, im Bündnis gegen Rechtsextremismus und in der evangelischen Kirchgemeinde.
Besonders hervorzuheben ist, dass sie sich dafür einsetzt, dass man miteinander arbeitet, auch über mögliche Abgrenzungen hinweg. Sie nutzt im positiven Sinn ihr ehrenamtliches Engagement in so vielen unterschiedlichen Bereichen dazu, dass man mehr voneinander erfährt, sich besser gegenseitig akzeptiert und miteinander statt gegeneinander arbeitet.

Chris Harras
Staatlich anerkannter Erzieher/Diakon

Der Christliche Verein junger Menschen Eisenach e.V. hat sich nach der politischen Wende als einer der ersten Vereine in der Stadt Eisenach gegründet und seitdem als einer der engagiertesten und verlässlichsten Träger von Kinder- und Jugendarbeit etabliert.
Untrennbar verbunden mit dem CVJM und seinem Bestreben, die Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eisenach durch Räume und Angebote zu bereichern, ist der Name Chris Harras. Er prägt mit seiner Arbeit maßgeblich die Kinder- und Jugendarbeit im Verein und entwickelt sie weiter.
Dabei bedeutet Kontinuität, die offene Arbeit, die Vielzahl und engagierte Gruppenarbeit mit den Royal Ranger- und Pfadfindern, den Kindertanzkreis, die Gitarrenkurse, die Mitarbeiter- und Jugendkreise zu gewährleisten oder auch die Jugendaustausche mit dem YMCA Jacksonville zu organisieren sowie individuelle Hilfestellungen zu geben, die gerade für Kinder und Jugendliche, auch außerhalb des Elternhauses, so wichtig sind.

Susanne Schneider-Raab
Staatlich anerkannte Erzieherin

Susanne Schneider-Raab leitet seit nunmehr 13 Jahren den Tanzverein Eisenach, welcher sich nach der Herauslösung aus dem Friedrich-List-Ensemble von einer Tanzgruppe mit 10 Mitgliedern auf eine Größe von nunmehr 4 Tanzgruppen mit über 60 Mitgliedern etabliert hat. Und das der Verein es so weit geschafft hat, ist wahrlich zum größten Teil der Verdienst von Frau Schneider-Raab.
In mühevoller Handarbeit schneidert sie die Kostüme, kümmert sich um die Organisation der verschiedensten Auftritte und leitet drei Tanzgruppen.

Roswitha Weißschnur
Mitarbeiterin der Caritas

Roswitha Weißschnur ist maßgeblich an dem Aufbau und der Übernahme des Projektes „Elisabethkaffee“ in Eisenach beteiligt. In Kooperation mit dem Weltladen Marburg wird hier fair gehandelter Kaffee als Zeichen gelebter Städtepartnerschaft und Verbundenheit mit dem Leben der Heiligen im Elisabethjahr 2007 verkauft. Unter der Federführung des Marburger Weltladens wurde in diesem Jahr ein fair gehandelter Partnerschaftskaffee unter dem Namen Elisabeth Kaffee eingeführt, um den Ideen Elisabeths in der heutigen Zeit Gestalt zu verleihen.

Renate Klöpfel
Lehrenschlosser/Sportlehrerin

Renate Klöpfel hat an der Wiedergründung des Vereins Freie Turnerschaft Eisenach e.V. 1990 einen großen Anteil. Es ging ihr stets darum, Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern. Als Übungsleiterin der Sektion Geräteturnen der Betriebssportgemeinschaft Lokomotive war sie erfolgsverwöhnt. An zig Kreis- und Bezirksmeisterschaften sowie Spartakiaden nahm sie mit ihren Schützlingen teil. Neben der täglichen Freizeit wurden auch die Wochenenden dafür geopfert.

Peter Schäfer
Metallbildhauer

Seit einer Reihe von Jahren gehört der Metallbildhauer Peter Schäfer zu den engagiertesten Vertretern der Eisenacher Künstlerschar. Nicht nur als Mitbegründer der Künstlergruppe „trafo 05“ setzte er Akzente, sondern vor allem auch als Pächter eines denkmalgeschützten Gebäudes installierte er mit hohen ehrenamtlichen Engagement eine Galerie für zeitgenössische Kunst.

Manfred Kellner
Diplom-Ingenieur

Seit 1963 ist er Aktiver bei der Rallye Wartburg, überwiegend als Streckenposten, Zeitnehmer und Zeitnahmeobmann. Einsatz nicht nur zur Rallye Wartburg, sondern auch zu anderen Großveranstaltungen, wie Sachsenring Rallye, Pneumant Rallye, usw. Die Zeitnahmetruppe um Manfred war auch spezialisiert für Zeitnahme auf Rundstrecken, wie Schleizer Dreieck oder Sachsenring und wurde von dort oft angefordert. Seit Neugründung des MC Eisenach 1990 ist Manfred Vorsitzender der Revisionskommission des MC Eisenach und hat auch hier immer ein wachsames Auge auf die Finanzpolitik des Clubs gehabt.

Manfred Lindig
Geschäftsführer der Lindig Fördertechnik GmbH

Manfred Lindig ist seit der Wendezeit politisch tätig und kommunalpolitisch sehr engagiert. In den Jahren von 1990 bis 1994 war er ehrenamtlicher Beigeordneter und seit dem ist er ohne Unterbrechung Mitglied im Eisenacher Stadtrat. Er arbeitet seit vielen Jahren in der Christdemokratischen Partei mit und ist in der Fraktion politisch aktiv und kämpft u.a. für den Status Eisenachs als Oberzentrum und für eine engagierte Wirtschaftspolitik, die Arbeitsplätze in Handwerk und Mittelstand erhält bzw. neu schafft.
Sein Wissen nutzt er u.a. in seinem ehrenamtlichen Engagement als Obermeister der Handwerkskammer und im Prüfungsausschuss für Lehrlinge.
Zudem engagiert sich Manfred Lindig ehrenamtlich viel im Eisenacher Gewerbeverein.
Manfred Lindig war jahrelang Vorstandsmitglied und arbeitet aktiv für den ThSV Eisenach. Er ist Präsident des Golfclubs Eisenach.

Dr. Wolfgang Schenk (M)
Karin Richardt (l.)
Gerda Quentel (M)
Enrico Martin (M)
Renate Klöpfel (l.)
Manfred Kellner (M)
Chris Harras (r.)
Gerhard Beck (M)
Die Thüringer Auszeichnung
Die ausgezeichneten  Eisenacher
Christa  Wolff (M)
Kathrin und Wolfgang Wilhelm (M)
Roswitha Weißschnur (M)

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top