Eisenach Online

Werbung

Grußwort zum Jahreswechsel 2015 / 2016 von Oberbürgermeisterin Katja Wolf

Lieber Eisenacherinnen und Eisenacher,

2015 war ein besonderes Jahr. Es hat uns alle vor neue Herausforderungen gestellt. Es war ein Jahr, in dem doch eine Menge erreicht wurde.
So konnte die Goldschmiedenstraße vor wenigen Tagen fertig gestellt werden. Die Esplanade erstrahlt bald in neuem Glanz. Der Lutherplatz kann nun als nächster Schritt in Angriff genommen werden, denn die Fördergelder dafür stehen bereit. In vielen Schulen und auch Kindergärten wurde in den Brandschutz investiert. Das Nikolaitor wurde saniert.
Ich bin sehr froh, dass wir kurz vor dem Weihnachtsfest die Förderbescheide für den Bau des Busbahnhofs vom Land Thüringen erhalten haben und wir nun endlich mit diesem wichtigen Bau beginnen können.

Alles Investitionen, die unsere Stadt schöner und attraktiver machen. Auch wenn ich weiß, dass die eine oder andere Baumaßnahme die Anlieger belastet hat oder belasten wird, können wir uns an den Erneuerungen erfreuen.
Ich bedanke mich besonders bei den vielen engagierten Eisenacher Bürgern, ohne deren Verständnis und Unterstützung viele Vorhaben nicht hätten realisiert werden können.

Das Jahr 2015 bot weitere Höhepunkte: Wir haben gemeinsam den Aufstieg des ThSV Eisenach in die erste Liga feiern dürfen und fiebern nun bei jedem Spiel mit. Der Bundespräsident lud elf europäische Staatsoberhäupter nach Eisenach ein. Eine gute Werbung für unsere Stadt. Joachim Gauck besuchte nicht nur Eisenach, sondern zeichnete in diesem Jahr auch einen Eisenacher mit dem Bundesverdienstkreuz aus. Sie sehen, Eisenach ist medial sehr präsent. So durften wir uns wieder über die neuen Dreharbeiten von Familie Dr. Kleist freuen. Keine Angst, das Team kommt auch 2016 zu weiteren Dreharbeiten nach Eisenach. Und ab Herbst nächsten Jahres kann der (Fernseh-) Alltag der Familie Kleist in unserer schönen Stadt im Vorabendprogramm der ARD verfolgt werden.
Seit September haben wir eine alte Sehenswürdigkeit in neuem Glanz zurück: Das Eisenacher Lutherhaus. Die Eröffnung war einfach fantastisch.

Sowohl erlebnisreich als auch sehr emotional war die gemeinsame Feier mit unserer Partnerstadt Marburg anlässlich 25 Jahre Deutsche Einheit im Oktober. Ein abwechslungsreiches Programm bot sich den Eisenachern in einer Festwoche. Sie merken, 2015 war viel in Eisenach los. Gerade in den letzten Tagen besuchten viele Einheimische und Touristen den wunderbaren historischen Weihnachtsmarkt auf der Wartburg, sowie den liebevoll hergerichteten Weihnachtsmarkt in Eisenach.

Sie wissen, dass mir das Thema der Bürgerbeteiligung sehr am Herzen liegt. Menschen sollten die Chance haben, die Stadt mitzugestalten. Deshalb diskutieren wir unter anderem die mögliche Einführung von Stadteilräten. Im neuen Jahr soll zudem ein Museumsbeirat gegründet werden.

In der Wartburgstadt haben im vergangenen Jahr 565 Flüchtlinge ein neues Zuhause gefunden. Sie in der Stadt willkommen zu heißen, wäre nicht ohne die Arbeit zahlreicher Ehrenamtlicher möglich gewesen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken.

Im kommenden Jahr wird es an anspruchsvollen Aufgaben für die Stadt nicht mangeln. Die Bauarbeiten für den Zentralen Omnibusbahnhof werden beginnen und bis zum Ende der Winterferien im Februar 2016 wollen wir die Sanierung der Wartburgschule abgeschlossen haben.
Die Brückensanierung in der Karolinenstraße wird begonnen, die Sanierung des Karlsplatzes ist vorgesehen. Und endlich, nach einem langen Weg mit vielen Hindernissen, wird es 2016 eine Grundsteinlegung für das „Tor zur Stadt“ geben.

Aber es gibt noch mehr „Baustellen“: Wir werden mit der Landesregierung weiter am Theaterkonzept arbeiten.

Bereits am 10. November 2016 wird die zentrale Eröffnung des Thüringer Lutherjahres 2017 in Eisenach stattfinden. Das wird ein ganz besonderes Ereignis für unsere Stadt sein und wirft die Schatten des europa- und weltweit bedeutenden Reformationsjubiläum 2017 schon jetzt voraus.

Neben den Aufgaben, Projekten und dem arbeitsreichem Alltag waren mir die vielen Begegnungen mit Ihnen, den Eisenacherinnen und Eisenachern, wichtig. Es macht einfach Spaß in Eisenach zu leben.
Liebe Eisenacherinnen und Eisenacher, wir haben noch viel gemeinsam vor. Das neue Jahr wartet mit vielen Aufgaben. Lassen Sie uns diese gemeinsam angehen. Ich freue mich darauf!

Ihre Katja Wolf
Oberbürgermeisterin

Steffen E. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Stadtbewohner

    Frau Wolf hat ein paar Details vergessen:
    Zwei Grundschulen wurden „aufgehoben“ (so die offizielle Bezeichnung im jeweiligen Stadtratsbeschluss), eine Regelschule musste nach Pfusch am Bau zum zweiten Mal grundlegend saniert werden. Ein Haushalt für das neue Jahr ist nicht in Sicht. Ein Abwahlantrag gegen die OB ist nur knapp gescheitert. Eine Dezernentin wurde wegen Unfähigkeit entlassen, der andere hat zugesehen, dass er einen besseren Posten findet. Eisenach steuert in Sachen Gebietsreform dank rot-rot-grünem Dilletantismus einer ungewissen Zukunft entgegen (zugegebener Maßen nicht Frau Wolfs Schuld)… Prost Neujahr. Es kann kaum schlimmer werden.

    • Nachdenker

      Lieber Stadtbewohner: Der Optimist kann gewinnen, der Pessimist hat schon verloren! Ihnen viel Glück für 2016!!!

    • Beobachter

      Ja , aber auch sie ist doch der Versuchung erlegen sich selbst nur positiv darzustellen. Jetzt hat sie solches Verhalten nicht mehr zu kritisieren.

  • Wolfgang

    Sie wissen, dass mir das Thema der Bürgerbeteiligung sehr am Herzen liegt. Das ich nicht lache. Wenn man Bürgeranfragen stellt, muß man erst nachhaken ehe man eine Antwort erhält. Wen man dan im Stadtrat nachfragt wird man patzig behandelt. Ansonsten kann ich nicht erkennen was positiv von der Komunistischen/Linken Fraktion und seiner Oberbürgermeisterin geleistet wurde.
    Ein Haushalt ist nicht zu erkennen. Das einzige Bauvorhaben am Markt wurde nicht fertig. Steigenden Kosten wegen Flüchtlingen, ungeklärte Kreisfrage und so weiter.
    Kann mir jemand sagen, wo die Rechtfertigung für eine solches Eigenlob ist?

Top