Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Peter Apel mit Ehrenmedaille der Wartburgstadt ausgezeichnet

An Peter Apel wurde am Mittwoch die Ehrenmedaille der Stadt Eisenach verliehen. Apel war viele Jahre lang Zunftmeister der Sommergewinnszunft und hat das große Frühlingsfest entscheidend mit geprägt.
Anlässlich eines Empfangs im Rathaus würdigte Oberbürgermeister Matthias Doht das Engagement Peter Apels und überreichte ihm die Ehrenmedaille. Anschließend trug sich Apel ins Goldene Buch der Stadt ein.

Peter Apel wurde am 20. Juli 1945 am Ehrensteig („Stiegk“) in Eisenach geboren – dort, wo auch die Wiege des Sommergewinns steht und wo das Frühlingsfest bis heute sein Zentrum hat.
Die Apels sind seit eh und je mit dem Sommergewinn verbunden. Auch die Mutter, Lene Apel, sowie Vater Hans Apel waren schon große Unterstützer des Festes. Das Apel’sche Haus am Stiegk war immer pünktlich zum Fest kunstvoll geschmückt. Auch den in der Weststadt gesprochenen Stiegker Dialekt, der beim Sommergewinn intensiv gepflegt wird, beherrscht Peter Apel perfekt.
1994 übernahm Apel, der im Hauptberuf Elektromeister ist, das Amt des Zunftmeisters. Er schloss damit die große Lücke, die der Tod Gerhard Fischers hinterlassen hatte.
Peter Apel gelang es, den Sommergewinn auch in der „neuen Zeit“ nach der Wende endgültig zu etablieren. Trotz der Größe des Ereignisses – es gilt als das größte Frühlingsfest Deutschlands – wird der Sommergewinn ehrenamtlich getragen. Peter Apel hat viele Menschen motiviert, dabei mitzuhelfen. Er hat auch viele neue Freunde , Gönner und Sponsoren für den Sommergewinn gefunden.
Durch seine ruhige und sympathische Art sowie durch seinen sprichwörtlichen „Stiegker Humor“ gelang es ihm, die Zunft sicher durch die Jahre zu steuern. Die Gründung des Sommergewinn-Fördervereins ging ebenfalls mit auf sein Engagement zurück, heißt es in der Laudatio gehalten von Meyer, Vorsitzender des Stadtrates und Zunftmitglied.
Auch dank ihm und seiner unermüdlichen Arbeit habe Eisenach ein farbenfrohes Fest, das weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und beliebt sei und das jährlich Zehntausende Besucher anziehe, würdigte der Oberbürgermeister Apels Leistungen.
Bei all dem habe Peter Apel seine eigene Person nie in den Vordergrund gestellt.

Bis 2007 war Apel Zunftmeister, bevor er sein Amt in die Hände der nächsten Generation gab und Torsten Daut zum Zunftmeister gewählt wurde. Dieser habe mit dem Sommergewinn 2008 seine große nicht einfache Bewährungsprobe bestanden, dankte Doht allen Mitgliedern der Zunft.

Der Stadtrat hat beschlossen, Peter Apel aufgrund seiner Verdienste die Ehrenmedaille der Wartburgstadt zu überreichen.

Die Ehrenmedaille ist – nach der Ehrenbürger-Würde – die zweithöchste Auszeichnung, die die Stadt vergibt.
Bisher wurde sie drei Personen verleihen: Frank Faber (Musiker), Dr. Friedrich Henning (Eisenacher Heimatkreis) und Christiane Tomaske (Sommergewinns-Original)

Peter Apel mit der Ehrenmedaille der Stadt

Rainer Beichler |

Werbung
Top