Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: SPD Bad Salzungen

Beschreibung:
Bildquelle: SPD Bad Salzungen

Auf soliden Fundament mit Nachhaltigkeit in die Zukunft

Auf Einladung des Bürgermeisters der Kur- und Kreisstadt Klaus Bohl (FW) und des MdL a.D. Günter Pohl (SPD) stattete der Staatsekretär vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Jochen Staschewski (SPD) der Sole-Heilbad Kurverwaltungsgesellschaft einen Informationsbesuch ab.

Vom Bürgermeister und der Geschäftsführerin des Keltenbades Frau Krüger wurden in einer Gesprächsrunde und einem anschließenden
Rundgang die zahlreichen Aktivitäten und auch zukünftigen Projekte vorgestellt.

Zentrales Thema war die Weiterentwicklung und Förderung des Gesundheitstourismus in Bad Salzungen. Daran nahmen Bürgermeister Klaus Bohl, die Geschäftsführerin der Kur GmbH Eva Krüger, SPD Kreisvorsitzender Ralf Pollmeier, Bad Salzungens SPD Vorsitzender Gunter Kunze, SPD Fraktionsvorsitzende Susanne Heymel, der ehemalige SPD Landtagsabgeordnete Günther Pohl und Gabriele Schwipper von der Stadtverwaltung teil.

Staatssekretär Staschewski würdigte die gute Vorarbeit die bisher in der Kur- und Kreisstadt geleistet wurde und bezeichnete dies als ein gutes Fundament, interessant befand er auch die vielfältigen Initiativen in Bad Salzungen. Staschewski verwies besonders daraufhin, dass sein Ministerium Fördermittel erst nach sorgfältigster Prüfung gewähren kann, dabei sei Nachhaltigkeit ein entscheidendes Kriterium.

In der anschließenden Mitgliederversammlung der Bad Salzunger SPD forderte Vorsitzender Gunter Kunze, dass die Kur GmbH künftig ohne die Zuschüsse aus dem Stadtsäckel auskommen müsse, über 200000 Euro jährlich kämen dann direkt allen Bad Salzungern zu gute.

Mit großem Interesse wurden vor allem die Ausführungen Staschewskis zur Wirtschaftspolitik in Thüringen aufgenommen. Insbesondere behandelte er dabei die Themen Arbeitsmarktpolitik und die Rolle des Tourismus.

Die Bad Salzunger Sozialdemokraten erkennen darin sehr erfreut eine deutliche sozialdemokratische Handschrift.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top