Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: BfE

Beschreibung:
Bildquelle: BfE

„Bürger“ bauen Bänke für Bürger

Die „Bürger für Eisenach“ und zwei Helfer (Hans Georg Schneider und Peter Idler) haben in einem freiwilligen Arbeitseinsatz am Samstag, den 06.06.2014, drei Bänke im Mariental erneuert, zwei am Eingang der Landgrafenschlucht und eine am Parkplatz Phantasie. Diese Bänke wurden früher von Wanderern und Spaziergängern gerne genutzt. Aktuell existierten von ihnen jedoch nur noch die Betonständer. Zur Herstellung der benötigten Auflagen erwarben die BfE auf eigene Kosten Eichenstämme, die sie schälten und in massive Bohlen zertrennten, um diese anschließend an die Betonfüße anzupassen und auf diesen dauerhaft zu befestigen. Damit sich keiner an den neuen Bänken seine Kleidung beschädigt, wurden die Bohlen sorgfältig glatt geschliffen. Diesen ehrenamtlichen Arbeitseinsatz betrachten die BfE auch als einen Beitrag zum Deutschen Wandertag, der 2017 in Eisenach stattfindet.

Mit unserem bürgerschaftlichem Engagement wollen wir die beliebte Wichmannpromenade aufwerten, sagte Lutz Harseim, Vorsitzender der BfE, und dazu beitragen, dass sich das Mariental zum Deutschen Wandertag 2017 unseren Besuchern im tadellosen Zustand präsentiert.

Titelbild (von links nach rechts): Lutz Harseim, Hans Georg Schneider, Hubert Borchert, Peter Idler, Peter Gottstein, Jürgen Harz

BfE

Foto: BfE

Bild 1 (von links nach rechts): Hubert Borchert, Jürgen Harz, Hans Georg Schneider, Lutz Harseim

BfE

Foto: BfE

Bild 2 (von links nach rechts): Hans Georg Schneider, Hubert Borchert , Peter Idler, Jürgen Harz

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Nachdenker

    Auch wenn dieser Artikel ja sehr nach medienwirksamer Selbstdarstellung klingt, dass Ergebnis ist gut und fachlich muss man den „Herren“ wirklich Anerkennung zollen. Genau dieses Engagement ist in Eisenach wichtig! Ob es dabei aber immmer solch groß aufgezogener Artikel braucht, nun ja? Aber das Trommeln gehört nun mal zum Handwerk und vielleicht fühlen sich so nun auch weitere Bürger angespornt, statt nur zu meckern, tatkräftig anzupacken.

Top