Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Paul-Philipp Braun

Beschreibung:
Bildquelle: Paul-Philipp Braun

Burgbesuch aus dem Fürstentum

Es sah nach Sturm und Regen aus, als am heutigen Mittag die Fahrzeugkolonnen von Thüringens Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht (CDU), und Liechtensteins Regierungschef, Adrian Hasler, die steile Auffahrt zur Wartburg passierten.
Doch nur das Wetter war es, welches beim Staatsbesuch sich nicht unbedingt von seiner besten Seite zeigte.

Der Staatsgast und seine Gastgeberin hingegen waren bester Laune und freuten sich über ihren gemeinsamen Besuch auf der Burg. «Ich bin beeindruckt von Thüringen», erklärte Liechtensteins «Erster Mann im Staat» bei einem Pressestatement im Wappensaal des Hotels auf der Wartburg.
Am Morgen hatte Hasler zunächst die Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar besucht und war anschließend zur «Deutschesten aller Burgen», wie die Ministerpräsidentin in ihrer Willkommensrede ausdrücklich betonte, aufgebrochen.
«Es ist ein wunderschönes Gemäuer», freute sich Hasler beim anschließenden Rundgang durch die Feste.

Zuvor war es aber ein Vieraugengespräch, zu dem ihn Lieberknecht in das Kaminzimmer des Hotels auf der Wartburg geladen hatte. Auch ein gemeinsames Essen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft stand im Hotelrestaurant auf dem Programm und auch Hoteldirektor Jens Dünnbier freute sich sichtlich über den hohen Besuch aus dem Fürstentum in den Alpen.

Burghauptmann Günter Schuchhardt hatte im Nachgang höchstpersönlich die Burgführung der beiden Staatsoberhäupter übernommen. Dabei erzählte er auf dem gemeinsamen Weg durch die ehemalige Grenzwarte, neben den historischen Fakten, auch die eine oder andere Anekdote aus den mittelalterlichen Gemäuern. Besonders entzückt war Hasler von der fantastischen Aussicht aus der geschichtsträchtigen Burg und von der großartigen Akustik des Pallas.
Eigens für den Staatschef hatte man dort Wagnermelodien vom Band laufen lassen, sodass ein etwaiger Eindruck von den traditionellen Tannhäuseraufführungen entstand.

Doch auch der Besuch in der Lutherstube stand auf dem Programm des Rundgangs und der fröhliche Regierungschef scherzte mit dem Burghauptmann, dass auch er gern ein Stück von dem Tintenfleck, mit welchem der Reformator Martin Luther den Teufel erschreckt haben soll, mitgenommen hätte.

Amüsiert waren Hasler und Lieberknecht von der Bestecksammlung im Museum der Burg. "Schauen Sie einmal, mit welchen Messern unsere Vorfahren essen mussten", scherzte der Liechtensteiner Regierungschef.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Auch in die Elisabethkemenade führte der Weg durch die Feste die Politiker.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Auch ein Model der Wartburg besichtigten die Staatsoberhäupter- Erklärt wurde es ihnen vom Burghauptmann, Günter Schuchhardt, persönlich.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Wie jeder Staatsgast trug sich auch Adrian Hasler in das "Goldene Buch" des Freistaates Thüringen ein.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Zum gemeinsamen Essen hatte Thüringens Ministerpräsidentin, Christine Lieberknecht, in das Hotelrestaurant auf der Wartburg geladen.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Mit seiner Unterschrift bestätigte Hasler seine Eintragung in das "Goldene Buch" des Freistaats.

Foto: ©Paul-Philipp Braun

Paul-Philipp Braun |

Werbung
Top