Eisenach Online

Werbung

Der Eisenacher Aufbruch steht auch 2018 für eine echte Alternative in der Eisenacher Kommunalpolitik!

Das beriet Ende November die Mitgliederversammlung des Eisenacher Aufbruchs. Hier berichteten der Vorstand und das Stadtratsmitglied Fritz Hofmann über ihre Arbeit. Im Anschluss wurden Konsequenzen und Schlussfolgerungen diskutiert.

Ein brennendes Thema für Eisenach und die Region ist der Umbau der Autoindustrie. Hier geht es nicht nur um die Fusion PSA-Opel, sondern auch die Umstellung auf Elektromobilität. Laut einer Pressemeldung sieht die Mehrheit der regionalen Firmen optimistisch in die Zukunft. Die EA-Mitglieder diskutierten: Soll so die Brisanz der Entwicklung in der Autoindustrie herunter gespielt werden – oder will man die Realität einfach nicht wahr haben? Betroffene Mitarbeiter in der Autoindustrie machen hier ganz andere Erfahrungen. Es gibt bereits jetzt 2017 massenhaft Entlassungen bei Zuliefer- und Servicebetrieben von Opel. Leiharbeiter werden zu Dutzenden abgemeldet. Sie werden zwar nicht direkt entlassen, aber die Arbeitsplätze sind weg. Durch Abwarten verstreicht kostbare Zeit! Es sind andere Signale notwendig, um die Arbeitsplätze zu erhalten. Die Mitglieder des Eisenacher Aufbruchs werden sich hier engagieren und sich an Kundgebungen und Aktionen zum Erhalt der Arbeitsplätze beteiligen.

Besorgt sind die EA-Mitglieder über die Wahlergebnisse von AfD und NPD in Eisenach. Eine Reihe von Eisenachern halten die AfD wohl für eine Protestpartei. In einzelnen Wahllokalen war sie stärkste Kraft mit über 25 % der abgegebenen Stimmen. Fatal ist, dass nun weite Teile der Medien so agieren, als habe man es hier mit einer ganz normalen demokratischen Partei zu tun. Der Eisenacher Aufbruch will hier mehr Aufklärungsarbeit leisten, um die Rolle der AfD als Wegbereiter des Faschismus zu verdeutlichen.

Eine nachhaltige Stadtentwicklungspolitik ist für den Eisenacher Aufbruch ebenfalls ein ganz wichtiges Thema. Die Stadt muss attraktiver und lebenswerter werden für Alt und Jung. Sozialer, alters- und behindertengerechter Wohnungsbau ist unbedingt notwendig, aber ohne weitere Böden zu versiegeln und so das Klima zu schädigen. Der Eisenacher Aufbruch tritt dafür ein, dass konsequent die Sanierung und Renaturierung von innerstädtischen Brachflächen angegangen wird, um dort wertige Wohnungen und Grünflächen entsprechend dem gewachsenen Bedarf bauen zu können. Der Öffentliche Nahverkehr muss ausgebaut und auf umweltfreundliche Antriebe umgestellt werden.

In diesem Sinne wird der Eisenacher Aufbruch auch 2018 für eine echte Alternative stehen. Zur Jahresabschluss und Weihnachtsfeier lädt der Vorstand am 5.12.2017 ab 18 Uhr im EATreff, Katharinenstrße 41 herzlich ein. Mitglieder, Freunde und Alle, die dem Eisenacher Aufbruch kennen lernen möchten, sind herzlich willkommen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • vigilando aschendimus

    War nicht Eisenacher Aufbruch der Tarnname für die marxistisch-leninistische Partei

    • Felix Berg

      Schauen Sie einmal das Theater im Bundesparlament an. Dort geht es um Mehrheiten. Bedeutet, es wird darauf gesetzt das alle Mitglieder einer Partei exakt die gleiche Meinung zu haben haben. Sind unterschiedliche Meinungen zu riechen greift rasch der Fraktionszwang. Das alles hinter dem Hintergrund das Wähler im Vertrauen ihre Stimme an einen Abgeordneten delegiert haben.

      • vigilando ascendimus

        Wieviele Millionen Tote haben Lenin und seine Bolschewisten zu verantworten?

        • Felix Berg

          Diese Frage müssen sie an die Deutsche Nation richten. Wenn Sie dann noch Lust haben, dann erforschen Sie einmal die unnatürlichen Todesfälle bis 89 auf Ostdeutschen Boden und dann danach. Gesamtdeutsch geht das natürlich auch.

          • vigilando ascendimus

            Was hat Lenin mit der deutschen Nation zu tun?

            Zugegeben, Lenins Revolution wurde weitestgehen aus der deutschen Kriegskasse finanziert. Die Heeresleitung hat damit letztendlich erfolgreich (Frieden von Brest-Litowsk [=Litauisch- Brest heute Weißrussland]) Russland als Kriegsgegner ausgeschaltet. Aber die Massenmorde im russischen Bürgerkrieg und danach haben die russischen Bolschewisten schon allein zu verantworten.

          • Felix Berg

            Aus der Geschichte können Sie kein Rad herausbrechen und es für sich stellen, dann stimmt Geschichte eben nicht mehr, auch wenn dies zugegeben heute sehr gerne praktiziert wird. Was ich ihnen damit sagen will- die Deutschen sind mit ihren Gräueltaten kein Stück besser. Ich persönlich gebe aber nicht einer Gesellschaftsform die Schuld sondern direkt einigen Menschen, die es im Blut haben Unheil zu verbreiten und dafür leider ihre Helfer finden. Leider finden bis heute Gesellschaften keinen Weg sich dieser Verbrecher am Volk zu entledigen, was wohl daran liegt das die Guten immer auf das Gute hoffen während Übeltäter nahezu ungehindert mit ihren Helfern ihr Werk verrichten. Was sich einzig ändert sind die Namen, heute müssen sie zum Bsp. so schön klingen das sie den guten Bürgen ein Wohlgefallen im Ohr auslösen.

      • Jakob

        Vielleicht erleben wir ja bald eine Aufwertung der Bedeutung des einzelnen Abgeordneten, wenn es im Bundestag zu einer Minderheitsregierung kommt. Dann können wir mal beobachten, inwiefern diese – in der Bundesrepublik noch nie erprobte – Variante besser ist als der Fraktions-„Zwang“. (Und gehen Sie mal davon aus, dass auch bisher die Abgeordneten der Regierungsfraktion im Wesentlichen von ihren Entscheidungen überzeugt waren und diese nicht auf Zwang beruhten).

  • Blankenburg

    Der EA ist, wie richtig erkannt , eine von der MLPD kontrollierte Vereinigung.
    Hier wird im besten Sinne nur geredet und nichts vollbracht. Was kann Herr Hoffmann als Stadtrat vorweisen an Erfolgen? Was der EA im ganzen? Im obigen Artikel geht es um die Leiharbeiter. Wo war der EA und Herr Hoffmann als es um die Bezahlung der Leiharbeiter ging, die für gleiche Arbeit weniger Geld bekamen. Wo war der EA bei der Bebauung der Stadt? Wenn private Investoren von der Stadtverwaltung solange gegängelt wurden bis die Häuser weggerissen werden mussten. Typisch ist es auch andersdenkende als Faschisten und Dummköpfe hinzustellen zu denunzieren. In einer Demokratie soll und muß es eine Meinungsvielfallt geben. Sonst sind wir wieder da wo wir 1990 aufgehört haben.

    • Felix Berg

      Meinungsvielfallt kann auch von Moderatoren abhängen. Es ist nach wie vor schwer für viele andere Meinungen zu ertragen.

Top