Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Büro CDU Kreisverbandes Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Büro CDU Kreisverbandes Eisenach

geflohen, vertrieben – angekommen?! Aspekte der Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert

Die Ausstellung „geflohen, vertrieben – angekommen?! Aspekte der Gewaltmigration im 20. und 21. Jahrhundert“ des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde am 1. November in der CDU-Geschäftsstelle in der Eisenacher Georgenstr. 27 durch den Thüringer Geschäftsführer des VdK, Herrn Henrik Hug, den Bundestagsabgeordneten Christian Hirte, den Landtagsabgeordneten Raymond Walk sowie den Vorsitzenden der Jungen Union Wartburgregion, Herrn Christoph Ihling und den Vorsitzenden der Senioren Union der Wartburgregion, Herrn Wolfgang Huhn, eröffnet.

Das Thema „Flucht und Vertreibung“ hat in den vergangenen Monaten eine enorme Aktualität erfahren. Die Ausstellung lässt sich von den Fragestellungen der gegenwärtigen Problemlagen leiten, bildet aber auch die historisch-politischen Hintergründe ab. Erinnert wird an die Ereignisse der Flucht und Vertreibung der Deutschen von 1933 bis 1945/46 aus europäischer Perspektive.

© Büro CDU Kreisverbandes Eisenach

Foto: © Büro CDU Kreisverbandes Eisenach

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung unterlegte Raymond Walk die Situation der Flüchtlinge in Thüringen und Eisenach mit Zahlen und erläuterte die Aufgaben auf Landes- sowie Stadtebene. Henrik Hug ging näher auf die Arbeit des Volksbundes ein und wies auf den Umstand hin, dass auf den betreuten Gräberfeldern neben den gefallenen Soldaten viele zivile Opfer von Krieg und Vertreibung ihre letzte Ruhestätte fanden. Christian Hirte brachte die Worte Helmut Kohls zur Erinnerung, dass

wer die Vergangenheit nicht kennt, die Geschichte nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten kann.

Den Abschluss der Ausstellungseröffnung bildeten mit ihren Berichten die Zeitzeugen Wolfgang Huhn, der aus seiner Heimat vertrieben wurde, und Khalaf Alsamuki, der vor Verfolgung aus Syrien floh.

Die Ausstellung ist bis zum 11. November werktags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr, zudem mittwochs von 13:00 bis 15:00 Uhr geöffnet. Durch Begleitmaterial können auch Schülerinnen die Inhalte gut erschließen und Einzelaspekte vertiefen. Für eine Terminvereinbarung erreichen Sie die CDU-Geschäftsstelle unter Tel. 03691/214188.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top