Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Büro Raymond Walk

Beschreibung:
Bildquelle: © Büro Raymond Walk

Gemeinsam den ländlichen Raum stärken

Informativer Antrittsbesuch bei RAG-LEADER Regionalmanagerin Dörte Suberg vom Büro IPU

Über den aktuellen Stand der LEADER Förderung in der Wartburgregion erkundigte sich der Westthüringer Landtagsabgeordnete Raymond Walk am Anfang der Woche im Erfurter Büro von Dörte Suberg. Dabei erfuhr der Politiker, wie eine nachhaltige Entwicklung der Kulturlandschaft, der ländlichen Wirtschaft sowie das gesellschaftliche Engagement langfristig gestärkt und gefördert werden können. Eine spannende und lohnende Befassung mit dem Ziel, den ländlichen Raum zukunftsfähig, liebens- und lebenswert zu gestalten gehört zu Subergs Aufgaben.

Doch nicht alle Themen und Details konnten bei dem Antrittsbesuch besprochen werden, sodass derzeit eine gemeinsame Informationsveranstaltung geplant wird. Sie soll im Sommer dieses Jahres im Raum Eisenach stattfinden. Zielgruppen dieser Veranstaltung sind Verantwortliche der Kommunen, Vereinsvorsitzende aber auch Privatleute, die sich unter dem Thema „Innovative Projektideen gesucht!“ zusammensetzen werden.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Felix Berg

    Wo ist da der Witz versteckt?
    Man setzt auf Vereine und Kommunen die selbst die Straßenbeleuchtung vom Bürger einfordern müssen. Nun will man die Region fördern indem wieder die Bürger für Lau Leistung erbringen, wo doch gerade erst vor wenigen Jahren Millionenwerte geleisteter Gratisarbeit von Bürgern mit Wonne vernichtet wurden. Ich würde alles wie es heute so ist lassen, ein ewiges Mahnmal für spätere Generationen zu was ihre Ahnen mal fähig waren. Schilder würde ich noch gratis aufstellen wollen an jenen Stellen wo einmal gesellschaftliches Leben stattfand, aber mit den Namen darauf wer für den Abriss oder Stilllegung verantwortlich gezeichnet hat, damit jene Nachkommen nicht auf Vergesslichkeit der Bürger setzten können.

Top