Eisenach Online

Werbung

Gemeinsam Helfen und sich Kennen

Hilfs- und Rettungsorganisationen, Polizei und Feuerwehr luden zum III. Tag des Helfers auf den Flugplatz Kindel ein. THW; DRK, DLRG, ASB, Johanniter, Feuerwehren aus Eisenach und Behringen sowie die Polizei stellten sich gemeinsam vor. Dicht umlagert waren der Polizeihubschrauber und der SAR-Helicopter. Das THW war mit seinen beiden Zügen zu sehen, das DRK Eisenach/Bad Salzungen mit seinen Gruppen Betreuung und Sanitätsdienst, der ASB mit modernen Rettungswagen, die DLRG mit einem Schlauchboot und der Johanniter betreuten die jüngsten Besucher der Deutschen Hubschraubermeisterschaften. Das DRK demonstrierte Einsätze der Ersten Hilfe und der Betreuungszug sorgte sich um das leibliche Wohl der Helfer. Mit Unterstützung der Besatzung des Polizeihubschraubers wurden die Rettungshunde des THW an den Lärm der Maschine gewöhnt.
«Wir helfen gemeinsam!» war das Motto der Wettkampftage auf dem Kindel. In den Wochen der Vorbereitung auf die Tage auf dem Flugplatz entstand der Gedanke sich regelmäßig zu treffen. Vorgeschlagen wurde ein Vereinsstammtisch der Hilfs- und Rettungsorganisationen. Treffpunkt soll die Gaststätte «Rheinischer Hof» werden. Den Helfern ging es an ihrem Tag auch darum sich gegenseitig kennen zu lernen. Immerhin gelte es sich im Einsatzfall aufeinander verlassen zu können. Dies soll auch der Stammtisch fördern. Gemeinsame Veranstaltungen sollen geplant und Gedanken ausgetauscht werden.
«Die Entscheidung war richtig auf den Kindel zu gehen. Hier waren viele Leute, die sich für unsere gemeinsame Arbeit interessieren», so Dieter Knittel, Ortsbeauftragter des THW.
Der THW-OV feierte auf dem Flugplatz gleichzeitig den 50. Jubiläumstag des THW in Deutschland. Über die Geschichte der «Organisation mit dem Zahnrad» sprach Dirk-Hubertus Bosse, Länderbeauftragte des THW für Sachsen und Thüringen. Im August 1950 wurde das THW in Deutschland gegründet. In Eisenach erfolgte die Bildung das Ortsverbandes am 10. Oktober 1990. Bosse verwies darauf, dass in allen Ortverbänden ehrenamtlich gearbeitet werde, wie es auch in den anderen Organisationen sei. Wichtige Stützen des THW seien der Ortsverband, der Helferverein und die THW-Jugend. Das THW ist in seiner Struktur in der Welt einmalig. Oberbürgermeister Gerhard Schneider, der Vorsitzender des Helfervereins, würdigte ebenfalls die Leistungen der jungen Leute.

Rainer Beichler |

Werbung
Top