Eisenach Online

Werbung

Informationstechnik für Kontaktbereichsbeamte

Walk: „Gute Ausstattung, allerdings Mobiltelefone für alle wünschenswert“

Kontaktbereichsbeamte (KOBBs) in Thüringen sind flächendeckend mit aktueller Kommunikationstechnik versorgt. Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage hervor, die der CDU-Landtagsabgeordnete Raymond Walk kürzlich an die Thüringer Landesregierung stellte. So nutzen die meisten der 200 KOBBs Notebooks in ihren Diensträumen, in 28 Fällen sind sie mit Desktop-PCs ausgestattet. Die festgeschriebene Bestandsdauer von vier Jahren garantiert außerdem, dass die Arbeitsmittel auf dem aktuellen Stand der Technik sind. In 176 Fällen erfolgt der Zugang zum Intranet der Thüringer Polizei über DSL, in den restlichen per UMTS oder mit direktem Anschluss an das Polizeinetz.

Walk wollte außerdem wissen, welche Sicherheitsvorkehrungen in diesem Zusammenhang zum Einsatz kommen. Hier werde das Verfahren „Sichere Einwahl“ mit VPN-Technologie angewendet, hieß es aus dem Thüringer Innenministerium. Lediglich bei Mobiltelefonen seien derzeit noch Abstriche zu machen. Nur 88 der 200 Kontaktbereichsbeamten verfügen über solche.

Hier ist es wünschenswert und zeitgemäß, dass alle KOBBs künftig mit Mobiltelefonen ausgestattet werden. Zudem sollten dann auch alle KOBBs VPN-Lizenzen erhalten, um in Ihren Diensträumen den Zugang zum Intranet auch nutzen zu können., so Walk. Unser Kontaktbereichsdienst der Thüringer Polizei ist ein echtes Erfolgsmodell! Präsenz und der unmittelbare Kontakt vor Ort sind dabei die Garanten einer offenen und kommunikativen Polizeiarbeit. Herzlichen Dank für diese praktizierte Bürgernähe!, so Walk abschließend.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top