Eisenach Online

Werbung

Sabine Doht und Ernst Kranz in den SPD-Landesvorstand gewählt

Am Samstag fand in Erfurt ein außerordentlicher Landesparteitag der Thüringer SPD statt. Aus dem Wartburgkreis und Eisenach nahmen 17 Stimmberechtigte teil. Mehrere SPD-Mitglieder der Region, wie Susanne Köhler, Heiko Gentzel, Meinhard Golm und Thomas Levknecht, waren zusätzlich angereist. Gast und einer der Hauptredner war der Bundesvorsitzende der Sozialdemokraten, Kurt Beck.
Schwerpunkt des Parteitages war die Neuwahl des kompletten Landesvorstandes sowie weiterer Gremien. Als Landesvorsitzender wurde Christoph Matschie mit 165 Ja-Stimmen, 45 Nein und 9 Enthaltungen in seinem Amt bestätigt.

Bei den stellvertretenden Landesvorsitzenden war Stühlerücken angesagt. Für Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein und Harald Zanker, dem Landrat des Unstrut-Hainich-Kreises, beide langjährige Mitglieder im SPD-Landesvorstand, beide jüngst bei der Urwahl des Ministerpräsidentenkandidaten der SPD sich öffentlich zu Richard Dewes, nicht zum Partei- und Fraktionsvorsitzenden Christoph Matschie bekennend, reichten 96 bzw. 80 Stimmen nicht zur Wiederwahl.
Neben Iris Gleicke (143 Ja-Stimmen), mit dem Direktmandat des Wahlkreises Suhl-Schmalkalden-Meiningen-Hildburghausen im Deutschen Bundestag, und Heike Taubert (150 Ja-Stimmen) aus Ronneburg, Landesvorsitzende der SGK Thüringen, wurden Dr. Hartmut Schubert (133 Ja-Stimmen) aus dem Altenburger Land, Mitglied des Thüringer Landtages, und Frank Roßner (126 Ja-Stimmen), Landrat im Saale-Orla-Kreis, zu Stellvertretern von Christoph Matschie gewählt.

Nach nur 15 Monaten muss Ralf Pollmeier aus dem Wartburgkreis das Ehrenamt des Schatzmeisters wieder abgeben. Der 46-jährige Firmeninhaber der Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG mit Niederlassungen an verschiedenen Standorten in Deutschland und in der Welt, hatte jüngst mit öffentlicher Kritik am Landesvorsitzenden aufgewartet. Dafür entschuldigte er sich auf dem Parteitag. Ralf Pollmeier hob seine erfolgreichen Bemühungen in punkto Beitragsehrlichkeit, bei durch die SPD zu Amt und Würden gekommenen hauptamtlichen Funktionsträgern, heraus. Er unterstrich zugleich die Notwendigkeit der Mitgliederwerbung, diese sei nur durch attraktive Ortsvereinsarbeit möglich. Ralf Pollmeier forderte kein Festhalten an alten Zöpfen, vielmehr neue Wege. In dieser Aussage wurde er auch in der Aussprache bestärkt. Beim Wahlgang für den Schatzmeister votierten allerdings nur 84 Delegierte für den Vorsitzenden der SPD des Wartburgkreises und des Ortsvereines Bad Salzungen. Auf Gegenkandidatin Cornelia Kraffzick, Erste Beigeordnete der Stadt Sonderhausen, entfielen 129 Ja-Stimmen.
Bei der Wahl der 18 Beisitzer des SPD-Landesvorstandes Thüringen überquerten aus dem Wartburgkreis Landtagsabgeordnete Sabine Doht (117 Ja-Stimmen) und Bundestagsabgeordneter Ernst Kranz (125 Ja-Stimmen) erfolgreich die Ziellinie. Siebzig Stimmen reichten Hans-Joachim Ziegler für dieses Gremium nicht.
Bei der Wahl der sieben Delegierten der Thüringer SPD zu Bundesparteitagen unterlag Newcomerin Susanne Köhler aus Eisenach erst in einer Stichwahl.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top