Eisenach Online

Werbung

Sebastian Bethge (FDP) in Gerstungen und Lauchröden

Am Mittwoch, dem 3. September 2014, wird der FDP-Kandidat für den Wahlkreis 6 zu den Thüringer Landtagswahlen in der Gemeinde Gerstungen unterwegs sein.

Den Auftakt bildet ein Informationsstand um 16.00-17.30 Uhr vor dem Gerstunger Penny-Markt (Im Feld 4), im Anschluss stellt sich um 18.00-19.00 Uhr Bethge den Fragen interessierter Bürger im Café Topp gleich nebenan (Im Oberfeld 19). Schließlich führt ihn sein engagierter Wahlkampf in den Ortsteil Lauchröden, wo er um 19.30-21.00 Uhr im Gemeinderaum des Pfarrhauses (Gerstunger Straße 3, gegenüber der Kirche) den Wählern Rede und Antwort stehen wird.
Unter anderem wurde Sebastian Bethge auch vom Kreistagsmitglied Harry Weghenkel (LAD) auf diese Tour eingeladen.

Bethge und Weghenkel waren zuletzt gemeinsam Mitinitiatoren dreier Veranstaltungen in der Region. Zu Beginn des Sommers trafen sich FDP und LAD zu einer gemeinsamen Klausurtagung im Grauen Schloss von Mihla, um abzustecken, wo man auf kreislicher Ebene eine stärkere interfraktionelle Zusammenarbeit befördern möchte. Als Schwerpunkte wurden die angedachten Kulturkonferenzen genannt (beginnend mit der beschlossenen Theaterkonferenz im Spätherbst), eine größere Öffentlichkeitswirksamkeit der Kreistags (z.B. über entsprechende Übertragungen der Sitzungen) sowie die demokratische Weiterentwicklung des ÖPNV (über die Installation eines Beirates unter Hinzuziehung aller für den Nahverkehr relevanten Kräfte). Zugleich hat man sieben konkrete Vorhaben bis zum Ende der Legislaturperiode benannt, für die man in den jeweiligen Fraktionen (CDU/FDP und SPD/Grüne/LAD) werben möchte.

Und auch über gemeinsame Ziele hinsichtlich der Entwicklung des Landes Thüringen konnte man sich verständigen, so dass sowohl Bethge als auch Weghenkel Teilnehmer der Beratung mit dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner am 10.7. in Gerstungen zur Problematik der Industrieabwässer in und unter der Werra und den diesbezüglich möglichen Vermeidungsstrategien waren.

Am 7.8. traf man sich dann wiederum zu einem mehrstündigen Gespräch von regionalen Politaktivisten mit dem FDP-Landesvorsitzenden Uwe Barth im Gerstunger Café Topp, um programmatische Schwerpunkte für eine angemessene Thüringer Politik zu erörtern. „Es wird mein erstes Mal sein“, sagt Weghenkel, „aber wenn ich zum Beispiel an die Bildungspolitik der schwarz-roten Regierung denke oder auch an die realitätsfernen Pläne etwa der Linken bei einer künftigen Gebietsreform, dann muss ich mich für die FDP entscheiden, deren Ausscheiden aus dem Landtag tatsächlich ein immenser Verlust wäre. Die Wahlplakate deuten es ja an, aber bei den beiden möglichen Konstellationen für künftige Regierungskoalitionen in Thüringen braucht es auf jeden Fall eine freie, liberale und unabhängige Opposition, die auch deutlichen machen kann, wo es in die falsche Richtung geht.“

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top