Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: ankiro - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: ankiro - Fotolia.com

5-jähriger Junge wird vermisst [Updates]

Update 7.4.16 – Vorläufige Abschlussmeldung für heute:

Nachdem der „Gegenstand“ auf dem Grund der Werra durch die Taucher als Steinplatte identifiziert werden konnte, fanden noch zwei weitere Tauchgänge der Spezialisten statt. Einer in der Höhe des Spielplatzes und einer in Höhe des Stegs zur Werra. Auch diese beiden Tauchgänge führten nicht zum Auffinden des vermissten Kindes. Ohne weitere konkrete Hinweise wird es daher keine Tauchgänge mehr geben. Die Wasserschutzpolizei wird sowohl heute als auch morgen nochmals die Ufer beidseitig der Werra absuchen. Die Öffentlichkeitsfahndung und die Suche im normalen Regeldienst der Polizei Eschwege bleiben bestehen.

Update 7.4.16 – 11:51 Uhr:

Der Tauchvorgang der Spezialisten aus Niedersachsen hat vor wenigen Minuten die Erkenntnis gebracht, dass es sich bei dem „Gegenstand“, welcher auf dem Grund der Werra liegt nicht um den Körper des vermissten Aref handelt. Laut Aussage des Tauchers handelt es sich um eine Steinplatte in entsprechender Größe und Form. Es ist nun vorgesehen, dass der Taucher ein weiteren Tauchvorgang unternimmt und zwar an der Stelle, an der der vermisste Junge zuletzt gesehen wurde.

Update 6.4.16 – 17:30 Uhr:

Auch die Suche mit einem Unterwasserroboter führte nicht zu dem gewünschten Erfolg, den Gegenstand auf dem Grund der Werra eindeutig zu identifizieren. Aufgrund der immer noch sehr starken Strömung der Werra verlief auch ein zweimaliger Einsatz dieses technischen Hilfsmittels ohne Erfolg. Die Suchmaßnahmen wurden daher für heute eingestellt. Für den morgigen Tag ist der Einsatz von Spezialtauchern einer Firma aus Niedersachsen vorgesehen. Diese Taucher können auch bei einer starken Strömung noch eingesetzt werden.

Update 6.4.16 – 13:00 Uhr:

Die Suche nach dem vermissten Aref wurde heute Morgen um 09.00h fortgesetzt. Die Suchmaßnahmen konzentrieren sich zurzeit auf die Werra, da gestern durch das Sonarboot ein größerer „Gegenstand“ auf dem Grund der Werra geortet wurde. Die Tauchergruppe der Polizei konnte nicht zum Einsatz kommen, da die Strömung der Werra an dieser Stelle zu stark ist. Es wurde daher ein Unterwasserroboter, bzw. eine Unterwasserdrohne angefordert, die vor wenigen Minuten am Ereignisort eingetroffen ist. Die Polizei erhofft sich unter Zuhilfenahme dieser technischen Möglichkeit eine Klärung des Sachverhalts, um was es sich bei dem Gegenstand auf dem Grund des Flusses handelt.

Update 6.4.16 – Zeugenaufruf:

Die Polizei Eschwege sucht nach zwei männlichen Radfahrern, die sich vorgestern zwischen 17.00h und 19.00h im Bereich des Spielplatzes an der Schlagd aufgehalten haben sollen. Weiterhin wird der Fahrer eines größeren, dunklen Fahrzeuges gesucht, der sich zur gleichen Zeit ebenfalls im diesem Bereich aufgehalten haben soll. Der Fahrer des Pkw soll der Mutter des vermissten Kindes noch zugewunken haben, bevor er in Richtung Völkershausen wegfuhr. Sowohl die beiden Radfahrer als auch der Autofahrer kommen als mögliche Zeugen in Betracht. Sie werden daher gebeten, sich bei der Polizei Eschwege unter der 05651/925-0 zu melden.

Zur gestrigen Suche wurden sowohl die Wasserschutzpolizei als auch der Polizeihubschrauber angefordert. Durch den Polizeihubschrauber wurde eine sogenannte optische Flächensuche durchgeführt, die allerdings ergebnislos verlief. Der Lauf der Werra sowie beide Ufer wurden durch das Boot der Wasserschutzpolizei stromaufwärts und -abwärts abgesucht. Auch diese Suche verlief bis zum jetzigen Zeitpunkt (5.4.16, 15:59) ohne Erfolg. An der Suche waren auch die Rettungshundestaffel aus Hessisch Lichtenau sowie ein Mantrailer beteiligt. Da das Wasser der Werra sehr trüb ist, wurde ein Sonarboot angefordert. Mit dieser Technik ist es möglich, Gegenstände unter der Wasseroberfläche zu orten. Das Wasser- und Schiffahrtsamt wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Die Wehre der Werra wurden durch die Stadtwerke Eschwege überprüft. Die Suchmaßnahmen im Stadtgebiet von Wanfried wurden ab 14.00h durch einen Zug der Bereitschaftspolizei unterstützt. Keine dieser Maßnahmen führte bisher zum Auffinden des Kindes.

© Polizei Eschwege

Foto: © Polizei Eschwege

Vorheriger Bericht:

Im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen laufen derzeit umfangreiche Suchmaßnahmen nach einem fünfjährigen Jungen.

Das Kind verschwand gegen 18.00 Uhr in der Ortslage Wanfried (Werra-Meißner-Kreis). Zuletzt wurde er im Bereich des Wanfrieder Hafens gesehen. Momentan sind starke Polizeikräfte, Feuerwehr und Suchhunde im Einsatz.

Der fünfjährige Junge wird wie folgt beschrieben: Ca. 1 Meter groß, schwarze lockige Haare, dunkle Hautfarbe, bekleidet mit einem grünen Oberteil und einer dunklen Hose.

Zeugen die das Kind gesehen haben oder Hinweise geben können werden gebeten sich bei der Leitstelle des Polizeipräsidiums Nordhessen unter der Tel.-Nr.: 0561/9100 oder über Notruf bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top