Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Stéphane Bidouze - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: © Stéphane Bidouze - Fotolia.com

Berichte der Autobahnpolizei

Wind sorgt für Unfälle auf der A 9
-Hermsdorf
Der derzeit vorherrschende, zum Teil recht starke Wind hat für zwei Unfälle auf der A 9 gesorgt.

So wurde die Polizei 2:30 Uhr in der Nacht zu einem Unfall kurz nach dem Hermsdorfer Kreuz in Richtung Berlin gerufen. Hier war ein Pkw in die Mittelleitplanke gefahren. Der 45-jährige Fahrer aus Jena gab den Beamten vor Ort zu Protokoll, dass eine Windböe ein Grasbüschel über die Fahrbahn geweht habe, welchem er ausgewichen ist und daraufhin ins Schleudern geraten war. Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen, nur das Auto ist nun ein Fall für den Schrottplatz.

Bei Eisenberg in Richtung München auf der A 9 wurde gegen 6:30 Uhr der Kleintransporter eines 38-Jährigen aus Luckenwalde von einer Windböe erfasst und auf den linken Fahrstreifen gedrückt. Ein hier fahrender VWFahrer fuhr auf den Kleintransporter auf. Beide Fahrzeuge kollidierten im Anschluss mit der Mittelleitplanke. Es entsteht ein Schaden von 8.500 EUR.

Kleintransporter auf A 71 im Graben
-Stadtilm
Ein 31-jähriger Kleintransporterfahrer aus Schmalkalden ist heute gegen 10 Uhr auf der A 71 bei Stadtilm in Richtung Schweinfurt aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Er durchfährt den Straßengraben und kommt nach ca. 40 Metern zum Stehen. Bei dem Unfall wird das Fahrzeug, ein Kilometrierungszeichen und das Bankett im Wert von zusammen 1.000 EUR beschädigt.

Verkehrunfall mit drei schwer verletzten Personen
-A4/Apolda
Am 28.03.2015 gegen 11:05 Uhr ereignete sich auf der BAB 4 in Fahrtrichtung Dresden kurz vor der Anschlussstelle Apolda ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine 42-jährige Fahrerin kam mit ihrem PKW Opel Astra auf der dritten Fahrspur leicht nach links von der Fahrbahn ab und verriss das Fahrzeug nach rechts. Der PKW schleuderte über die gesamte Autobahn in den Straßengraben, überschlug sich und blieb im rechten Fahrstreifen auf dem Dach liegen. Die Fahrerin zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Glück im Unglück hatte die Beifahrerin, welche aus dem Fahrzeug heraus auf die Fahrbahn geschleudert wurde und sich dabei schwer verletzte. Um ein Haar wäre diese von den nachfolgenden Fahrzeugen der Ersthelfer überfahren worden. Der dritte Insasse wurde schwer verletzt aus dem Fahrzeug gerettet und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Keiner der Verletzten schwebt noch in Lebensgefahr. Der Sachschaden beträgt, trotz Totalschadens am älteren PKW, lediglich ca. 1500,- Euro. Die Autobahn war in Richtung Dresden für etwas mehr als eine Stunde voll gesperrt.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
-A4/Hermsdorf-Ost
Am 28.03.2015 gegen 16:45 Uhr wurde ein 24-jähriger PKW Fahrer auf der BAB 4 an der Anschlussstelle Hermsdorf-Ost einer Kontrolle unterzogen. Er führte einem Skoda Oktavia mit einem Anhänger. Der Fahrer war im Besitz der Führerscheinklasse B, welche das Fahren mit einem Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 750 kg erlaubt. Da der mitgeführte Anhänger jedoch bis zu 2700 kg beladen werden darf, genügte die vorgelegte Fahrerlaubnis jedoch nicht. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet und die Weiterfahrt unterbunden.

Überladungen bei Verkehrkontrollen auf den Bundesautobahnen 4 und 9 festgestellt
-A4/A9
Am Wochenende konnten bei Verkehrskontrollen einige Besonderheiten festgestellt werden. So fuhr beispielsweise bei Eisenach ein litauischer PKW Transporter, welche mit einer Höhe von 4,40 m deutlich zu hoch beladen war. Rund um das Hermsdorfer Kreuz wurden eine Reihe von Überladungen festgestellt. Unter anderem hatte ein LKW 5 t Holzstämme zu viel geladen. Ein VW Bus wurde auf dem PKW Anhänger transportiert. Das Zugfahrzeug war jedoch für dieses Gewicht deutlich zu klein. Die Anhängelast wurde um 30% überschritten. Ebenfalls deutlich zu schwer hatte ein 50- jähriger seinen Kleintransporter beladen. Er wollte eine Umzugsfahrt nach Berlin mit einem Mal bewältigen und überlud sein Fahrzeug um 1,4 Tonnen. Dies entsprach 40% Überladung. Alle Fahrzeugführer müssen mit einem Bußgeld rechnen und konnten die Fahrten erst nach entsprechender Umladung fortsetzen.

Lisa H. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top