Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Beschreibung:
Bildquelle: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Berichte der Autobahnpolizei

Nach „Niesanfall“ unter Lkw gefahren (Titelfoto)
– Eisenach
Der 21-jährige Fahrer eines Pkw Renault aus Gießen war gestern früh auf der A 4 bei Eisenach mit seinem Fahrzeug durch „Niesen“ von der Fahrbahn abgekommen. Er fuhr zunächst auf dem mittleren Fahrstreifen und kam so auf den rechten, auf dem gerade ein polnischer Sattelzug unterwegs war. Hier versuchte der Renault-Fahrer noch eine Gefahrenbremsung einzuleiten, was nicht gelang: der Pkw kollidierte mit dem Sattelzug. Beide Insassen des Pkw wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 17.000,- Euro. Für die Zeit der Rettungs- und Bergemaßnahmen war die Autobahn zum Teil voll gesperrt. Der Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Folgeunfall im Stau (Foto)
– Eisenach

© AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Foto: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Nachdem sich gestern Morgen auf der A 4 bei Eisenach ein Stau gebildet hatte, kam es infolge dessen zu einem Folgeunfall, bei dem vier Pkw beteiligt waren. Hier kam es zum sogenannten „Dominoeffekt“. Bei dem Unfall wurden zwei Personen (37 Jahre männlich, 37 Jahre weiblich) leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt knapp 46.000,- Euro. Für die Zeit der Rettungs- und Bergemaßnahmen war die Autobahn zum Teil voll gesperrt. Der Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Bei Regen ins Schleudern geraten
– Eisenach
Auf der A 4 bei Eisenach war in den gestrigen frühen Morgenstunden ein 38-jähriger Mann aus Hessen mit seinem PKW VW unterwegs. Aufgrund unangepasster Geschwindigkeit bei starkem Regen geriet das Fahrzeug ins Schleudern und stieß mehrfach gegen die rechte Leitplanke. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 9.000,-Euro.

Schilderwagen zerstört
– Suhl
Ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden ereignete sich vorgestern Nachmittag auf der A 71 bei Suhl. Zur Absicherung eines Pannen-Lkw stand hier ein Sicherungsfahrzeug hinter diesem auf dem Standstreifen. Ein Landshuter Sattelzug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit dem Schilderwagen. Dabei wurde ein 25-jähriger Mitarbeiter aus dem Sicherungsfahrzeug geschleudert und schwer, der 50-jährige Lastzugfahrer leicht verletzt. Beide wurden in nahegelegene Kliniken gebracht. Es entstand ein Sachschaden von knapp 200.000,- Euro. Die A 71 in Richtung Schweinfurt konnte erst gegen 20:00 Uhr nach Bergeund Räumungsarbeiten wieder komplett frei gegeben werden.

Zwei Verletzte und zerstörtes Sicherungsfahrzeug
– Wingerode
Auf der A 38 in Richtung Leipzig, zwischen Heiligenstadt und Leinefelde Worbis, war gestern Morgen eine sogenannte Tagesbaustelle eingerichtet. Vorschriftsmäßig abgesichert, wurde hierzu der linke von zwei Fahrstreifen mit einem Sicherungsfahrzeug gesperrt. Ein 34-jähriger Mann aus dem Raum Halle/Saale fuhr mit seinem Pkw Audi auf dem linken Fahrstreifen und hatte hier bereits die im Vorfeld gestellten „Vorwarner“ zur Geschwindigkeitsreduzierung missachtet. Mit hoher Geschwindigkeit fuhr der Audi auf den hier stehenden Schilderwagen auf. Durch den Aufprall wurden sowohl der Audi-Fahrer, als auch ein 45-jähriger Mitarbeiter der Autobahnmeisterei leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich hier auf ca. 75.000,- Euro. Die A 38 musste für knapp 1,5 Stunden voll gesperrt werden.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top