Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Autobahnpolizeiinspektion

Beschreibung:
Bildquelle: © Autobahnpolizeiinspektion

Mit 1,38 Promille den Beifahrer vergessen

– Erfurt
Der „vergessene“ Beifahrer eines bulgarischen Lkw hatte sich heute in den frühen Morgenstunden telefonisch gemeldet. Er teilte mit, dass er auf der A 71 bei Erfurt an einer Raststätte ausgesetzt wurde und der Fahrer des Lkw unter Alkohol die Fahrt fortgesetzt hat. Mittlerweile befand sich der alkoholisierte 42-jährige bulgarische Lkw-Fahrer in Arnstadt und hatte sich schlafen gelegt. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,38 Promille. Es folgte eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheines. Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet.

Weitere Berichte der Autobahnpolizei:

Bei Unfall verletzt (Titelfoto)
– Apolda
Die 53-jährige Fahrerin eines Pkw Seat aus dem Burgenlandkreis wurde gestern in den frühen Morgenstunden bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Nachdem sie mit ihrem Fahrzeug auf der A 4 bei Apolda auf die Autobahn aufgefahren war, wechselte der Seat sofort auf den mittleren Fahrsteifen. Ein hier fahrender Mercedes Sprinter (52-jähriger Fahrer/Greiz) konnte nicht mehr abbremsen und fuhr auf den Pkw auf. Anschließend kollidierte der Pkw mit einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden LKW MAN (51-jähriger Fahrer/Görlitz/Sachsen). Erst rechts im angrenzenden Graben kam der Seat zum Stehen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von knapp 12.000,- Euro. Die Fahrzeugführerin wurde in die Klinik nach Weimar gebracht. Für die Zeit der Bergung und Unfallaufnahme war die Autobahn in Richtung Frankfurt/M. kurzzeitig voll gesperrt.

Unfall mit sechs Fahrzeugen und vier Verletzten (Fotos)
– Schleiz
Zu einem Verkehrsunfall, mit insgesamt sechs Fahrzeugen, kam es gestern Nachmittag auf der A 9 bei Schleiz. Ein Pkw Kia war hier vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen abgekommen und mit einem Lkw kollidiert. Der Kia schleuderte anschließend unkontrolliert über die Fahrbahn zurück und blieb quer über zwei Fahrstreifen stehen. Die beiden nachfolgenden Pkw konnten abbremsen und anhalten. Ein Pkw Nissan schaffte das nicht mehr und fuhr ebenso wie ein weiterer Pkw auf. Es kam zum sogenannten Dominoeffekt mit einem Gesamtsachschaden von ca. 31.000,- Euro. Bei dem Unfall wurde die 49-jährige Beifahrerin des Kia schwer, der 11-jährige Sohn als Insasse leicht verletzt. Die beiden Insassen aus dem Nissan erlitten ebenfalls leichte Verletzungen. Die A 9 in Richtung München war für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergemaßnahmen zeitweise voll gesperrt.

© Autobahnpolizeiinspektion

Foto: © Autobahnpolizeiinspektion

© Autobahnpolizeiinspektion

Foto: © Autobahnpolizeiinspektion

Mit Krad gestürzt und Arm gebrochen
– Stadtroda
Gestern Nachmittag wurde die Autobahnpolizei davon informiert, dass sich unmittelbar an der Anschlussstelle Stadtroda, auf der A 4 in Richtung Dresden ein Unfall mit einem Krad ereignet hat. Ein 33-jähriger Motorradfahrer (Baden Württemberg) wollte hier die Autobahn verlassen und geriet nach rechts auf den unbefestigten Randstreifen. Er stürzte mit seiner Maschine und brach sich dabei den Arm. Am Kraftrad entstand ein Sachschaden von ca. 5000,- Euro.

Zu gefährlich
– Bleicherode
Bei einem polnischen Lkw wurde vorgestern auf der A 38 bei Bleicherode festgestellt, dass dieser mit Airbag-Modulen unterwegs war, die nach England befördert werden sollten. Diese Ladung war als Gefahrgut deklariert und im Lkw befand sich keine ausreichend vorgeschriebene Feuerlöschausrüstung. Der 22jährige Fahrzeugführer hatte zudem gegen Vorschriften zur Einhaltung der Ruhezeiten verstoßen. Ein entsprechendes Bußgeldverfahren gegen ihn und den Halter des Lkw wurde eingeleitet.

Zu schwer
– Bleicherode
Die Kontrolle eines tschechischen Lkw am Mittwoch ergab auf der A 38 bei Bleicherode, dass dieser zu viel geladen hatte. Mit knapp 40 % mehr als erlaubt war der 21jährige Fahrzeugführer unterwegs. Die Fahrt konnte erst nach Umladen fortgesetzt werden. Sowohl der Fahrzeugführer, als auch der Halter des Lkw werden ein empfindliches Bußgeld zu zahlen haben.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top