Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Autobahnpolizeiinspektion

Beschreibung:
Bildquelle: © Autobahnpolizeiinspektion

Berichte der Autobahnpolizei

Brand im Rennsteig-Tunnel
– Zella-Mehlis
Gestern Abend 18:35 Uhr befährt ein 54-jähriger Mann aus der Nähe von Dachwig mit seinem Pkw die A 71 im Tunnel Rennsteig in Richtung Schweinfurt. Rund 2 km vor Tunnelausgang bemerkt er einen Leistungsverlust am Motor, fährt in eine Pannenbucht und steigt aus. Noch während er mit der Tunnelleitstelle telefoniert, dringt Qualm aus dem Motorraum, welcher sich schnell zum Brand entwickelt. Der Fahrer bringt sich genauso wie weitere Fahrzeugführer über die Querschläge in Sicherheit. Trotz schnell eintreffender Feuerwehr brennt das Pkw vollständig aus. Der 54-Jährige kommt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf 25.000 EUR. Durch den Brand sind in der Pannenbucht leichte Fahrbahnschäden entstanden. Ob es an der Tunnelanlage weitere Schäden gegeben hat, wird durch die Verantwortlichen noch geprüft. Der Rennsteigtunnel war für die Lösch- und Bergemaßnahmen in Richtung Erfurt für 1,5 Stunden und in Richtung Schweinfurt für ca. 2,5 Stunden gesperrt.

Selbstständiger PKW-Anhänger (Fotos)
– Mellingen
Der 59-jährige Fahrer eines Fahrzeuggespanns (Pkw Landrover mit Anhänger) aus Jena, war Montagnachmittag auf der A 4 bei Mellingen unterwegs. Auf der dortigen Gefällstrecke geriet der Anhänger, der mit einem Fahrzeug beladen war, ins Schlingern und schaukelte sich immer weiter auf. Das komplette Fahrzeuggespann kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wobei der Landrover in die Seitenleitplanke prallte. Der Anhänger löste sich und stürzte, mitsamt aufgeladenem Fahrzeug, auf die linke Seite. Bei dem Unfall wurde der Fahrzeugführer leicht verletzt und in das Klinikum nach Jena gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 27.000,- Euro. Für die Rettungs- und Bergemaßnahmen musste die A 4 in Richtung Frankfurt/Main kurzzeitig voll gesperrt werden.

© Autobahnpolizeiinspektion

Foto: © Autobahnpolizeiinspektion

© Autobahnpolizeiinspektion

Foto: © Autobahnpolizeiinspektion

LKW-Brand auf der A 73
– Eisfeld
Gestern Nachmittag bemerkte der 60-jährige Lkw-Fahrer aus Meiningen auf der A 73 bei Eisfeld Rauch im Führerhaus aufsteigen. Er brachte den Lkw auf dem Standstreifen zum Stehen und konnte das Fahrzeug verlassen. Danach geriet die Zugmaschine in Vollbrand und brannte aus. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 45.000 EUR. Die A 73 war während der Löscharbeiten und am Abend für die Bergung in Richtung Coburg voll gesperrt.

Ein leicht Verletzter und 20.000,- Euro Schaden nach Unfall
– Bad Klosterlausnitz
Montagnachmittag ereignete sich auf der A 9, bei Bad Klosterlausnitz ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kleintransporter. Ein Pkw Skoda war hier zunächst auf den Kleintransporter aufgefahren, kam anschließend nach links ab und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Durch den Aufprall geriet der Pkw wieder zurück nach rechts, überfuhr einen Leitpfosten und kam auf einer beginnenden Leitplanke zum Stehen. Dabei zog sich der 74jährige Fahrer des Skoda (Berlin) leichte Verletzungen zu und wurde in das Krankenhaus nach Eisenberg gebracht. Es entstand ein Sachschaden von knapp 20.000,- Euro.

Mehr als 50% überladen
– Gera
Kurz vor Mitternacht wurde Montag auf der A 4 bei Gera ein tschechischer Lkw angehalten und kontrolliert. Da der Lkw offensichtlich überladen war, musste er einer Wägung unterzogen werden. Bei 3,5 Tonnen, die zulässig sind, zeigte die Waage mehr als 5,3 Tonnen an. Das macht also eine Überladung von 51,43%. Erst nach entsprechender Abladung konnte die Fahrt weitergehen. Der 70-jährige Fahrzeugführer musste an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung in Höhe von 260,- Euro entrichten.

Voll besetzter Reisebus mit Panne
– Bodenrode-Westhausen
Bei Bodenrode-Westhausen auf der A 38 musste Montag, am späten Nachmittag, ein Reisebus aus Hessen einen ungeplanten Stopp einlegen. Ein Getriebeschaden verhinderte etwa 500 Meter vor dem nächsten Autobahnparkplatz die Weiterreise von ca. 45 Reisegästen. Bis auf den Standstreifen konnte der 59jährige Busfahrer das Fahrzeug noch lenken, dann hieß es warten. Nachdem die Gefahrenstelle abgesichert wurde und ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung stand, konnte die Reise nach knapp einer Stunde weiter gehen.

Unter Drogen gefahren und Joint aufgefunden
– Neudietendorf
Bei der Kontrolle eines Bamberger VW Kleintransporters auf der A 4 bei Neudietendorf fanden die Beamten Montagvormittag einen Joint. Wie sich im Nachgang herausstellte, war der 22-jährige Fahrzeugführer auch unter Einwirkung von Betäubungsmitteln unterwegs. Es folgten Anzeigen wegen Fahren unter Drogen und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top