Eisenach Online

Werbung

Berichte der Autobahnpolizei [Update]

A71/Suhl – Trotz Verbot durch Tunnel gefahren

Gestern stellten Beamte der Autobahnpolizei aus Zella-Mehlis im Tunnel Berg Bock einen finnischen Gefahrguttransporter fest. Dieser war ordnungsgemäß gekennzeichnet. Allerdings hätte der 29jährige Fahrzeugführer mit seinem Transport die Tunnelkette nicht befahren dürfen. Hier besteht ein Verbot für kennzeichnungspflichtige Kfz mit gefährlichen Gütern. Wegen Verstoßes gegen die Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße musste eine Strafe von 500,- Euro gezahlt werden. Die Weiterfahrt für den «Tunnelbereich» wurde untersagt und eine andere Strecke genutzt.

Ferienbeginn in Mitteldeutschland

Am Freitag gibt es in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Zeugnisse und die Sommerferien gehen los Der wohlverdiente Urlaub kann beginnen. Viele verreisen mit ihren Fahrzeugen, andere haben Flugreisen gebucht. Egal wohin die Reise auch geht, für die meisten beginnt sie auf den Straßen. Zum Beginn und am Ende der Ferien, besonders an den Wochenenden, ist immer mit einem hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen. In den bekannten Dauerbaustellen auf der A 4 zwischen Jena und Magdala, sowie auf der A 9 zwischen Triptis und Schleiz kann es zu Staus und Behinderungen kommen. Einige Streckenbereiche mit Baustellen werden aber ab Montag wieder frei sein u.a. die Anschlussstelle Gotha und das Hermsdorfer Kreuz.

Hinzu kommt eine neue Baustelle auf der A 4 bei Stadtroda. Hier wird der Verkehr in beiden Richtungen über die Richtungsfahrbahn Frankfurt/Main auf jeweils zwei Fahrstreifen geführt. Grund für diese Maßnahme sind Sanierungsarbeiten im Bereich der Anschlussstelle Stadtroda. Umleitungen sind entsprechend ausgeschildert Die Autobahnpolizei hat sich auf den Beginn der Ferien eingestellt. Es werden zusätzliche Streifenwagen und der Polizeihubschrauber eingesetzt, um bei auftretenden Störungen schnell vor Ort zu sein und diese zu beheben.

Ein paar Anregungen aus polizeilicher Sicht können wir Ihnen aber noch mit auf den Weg geben:

Hier einige Tipps:
· Planen sie ihre Reise rechtzeitig und sorgfältig. Lieber später losfahren und stressfreier ankommen;

· Besorgen sie sich geeignetes und aktuelles Kartenmaterial, stellen sie ihr Navigationssystem schon vorher ein.

· Treten sie ihre Fahrt immer ausgeruht und ausgeschlafen an, wenn möglich auf langen Fahrten auch mal den Partner fahren lassen!

· Halten sie ausreichend Getränke, Speisen und Obst für die Fahrt bereit.

· Unterziehen sie ihr Fahrzeug vor der Fahrt einem Werkstattcheck oder prüfen selbst das was möglich ist (Reifendruck z.B. der Ladung anpassen, Ölstand usw.)!

· Tanken sie ihr Fahrzeug rechtzeitig!

· Beladen Sie ihr Fahrzeug vorschriftsmäßig, beachten Sie die Ladungssicherung.

· Warnwesten (seit 01.07.14 für den Fahrer Mitführpflicht) gehören in den Fahrgastraum, Warndreieck und Verbandskasten müssen schnell erreichbar sein.

· Achten sie auf das zulässige Gesamtgewicht ihres Fahrzeuges und Anhängers und überprüfen sie die Anhängevorrichtung!

· Kinder sollten während der Fahrt beschäftigt werden. Das kann mit Musik, Filmen oder geeignetem Spielzeug geschehen und hilft gegen Langeweile.

· Legen sie öfters Pausen ein. Sie verhindern damit frühzeitig Ermüdungen. Sorgen sie für ausreichend Bewegung.

· Verfolgen sie den Verkehrsfunk im Radio, um rechtzeitig auf Verkehrsbehinderungen reagieren zu können.

· Bei Stau: Bilden sie eine Rettungsgasse! Betreten sie nicht die Fahrbahn! Bleiben sie im Fahrzeug!

· Bei Unfall: Bewahren sie Ruhe! Bei geringem Sachschaden – räumen sie die Unfallstelle, um für keine zusätzliche Behinderung und Gefährdung für den nachfolgenden Verkehr zu sorgen. Eine Aufnahme durch die Polizei ist nicht unbedingt erforderlich. Tauschen sie Personalien und Fahrzeugdaten aus. Sind jedoch Personen verletzt, ist in jedem Fall die Polizei zu verständigen!

· Bei Panne: Stellen sie das Warndreieck mind. 150m dahinter auf! Um diese Maßnahme zu treffen, laufen sie nicht auf der Fahrbahn sondern neben der Leitplanke der Fahrbahn abgewendet. Alle Fahrzeuginsassen sollten das Fahrzeug verlassen und sich hinter die Leitplanke begeben!

· Rasen sie nicht und halten sie ausreichend Sicherheitsabstand. Sie setzen sich unnötig Stress aus und kommen doch nicht schneller ans Ziel.

Die Autobahnpolizei wünscht allen eine gute und unfallfreie Fahrt sowie schöne und erholsame Urlaubstage!!!

[Update]

A 9/Schleiz – unter Betäubungsmittel unterwegs

Gestern wurde auf der A 9 bei Schleiz ein Pkw ein VW aus Brandenburg kontrolliert. Hier war der 34jährige Fahrzeugführer unter Betäubungsmitteln gefahren. Zudem wurden bei ihm und seiner 22jährigen Beifahrerin verschiedene Rauschmittel aufgefunden. Es erfolgte die Sicherstellung und beim Fahrer des Pkw eine Blutentnahme. Gegen den Mann, der in Berlin wohnhaft ist, wurde ein Verfahren wegen Fahren unter berauschenden Mitteln eingeleitet. Zudem müssen er und seine Beifahrerin sich wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten

A 9/Hermsdorf – Unfall unter Betäubungsmitteln

In der Nacht zum Freitag versuchte sich auf der A 4 ein Pkw mit Schweizer Kennzeichen der Kontrolle durch den Zoll zu entziehen. Beim anschließenden Befahren der A 9 in Richtung München kollidierte der Pkw mit einem hier fahrenden Lkw mit Anhänger aus Bayern. Es entstand ein Sachschaden von knapp 3800,- Euro. Ein durchgeführter sogenannter Drogenschnelltest zeigte bei dem 36jährige Fahrer des PKW ein positives Ergebnis an. Im PKW wurden zudem einige Mengen Rauschmittel aufgefunden. Wegen Straßenverkehrsgefährdung muss sich der Mann, der in Saalfeld wohnhaft ist, jetzt verantworten. Ebenfalls wurde gegen ihn und seine 28jährige Beifahrerin ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top