Eisenach Online

Werbung

Berichte der Polizeiinspektionen Eisenach und Bad Salzungen

Vandalen auf dem Wasser
Ein Mitarbeiter eines Charterboot-Unternehmens in Mihla meldete eine Sachbeschädigung bei der Polizei. In der Zeit zwischen den 01. Juli, 20.00 Uhr und 04. Juli 2011, 19.15 Uhr, betraten Unbekannte die Bootsanlagestelle in Mihla, im Bereich des Sportplatzes und in der weiteren Folge drei dort angetaute Boote. Von einem Kajütboot wurde die Abdeckklappe zur Kajüte aufgerissen, Teile davon fand man in den angrenzenden Schlauchbooten wieder. Auch wurde eine Solarlampe beschädigt. Der angerichtete Schaden muss noch genau ermittelt werden.
Die Polizei sucht Zeugen der Sachbeschädigung.
Hinweise nimmt die Polizei Eisenach unter der Tel: 03691-2610 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Raser in Eisenach-Nord
Einen Verkehrsunfall meldeten gleich mehrere Zeugen am 05. Juli 2011, gegen 16.20 Uhr, aus dem Bereich Am Schleierborn.
Alle sagten übereinstimmend aus, dass ein Honda mit überhöhter Geschwindigkeit durch Eisenach-Nord gefahren sei.
Der Fahrer, ein 21-Jähriger Eisenacher, kam mit seinem Pkw aus Richtung Am Gebräun, fuhr durch die Straße Am Schleierborn in Richtung Stregdaer Allee weiter. Auf Grund unangepasster Geschwindigkeit verlor der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Honda und kam links von der Straße ab. Anschließend kollidierte er mit einer Straßenlaterne und zwei geparkten Pkw. Verletzt wurde niemand, der Schaden wurde mit etwa 10000 € angegeben. Gegen den Fahrer wurde Anzeige erstattet.

Skoda übersehen
Am 05. Juli 2011, gegen 18.00 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall an der Wartburgauffahrt in Eisenach. Ein 52-Jähriger kam mit seinem VW aus Richtung Wartburg gefahren und hielt an der Auffahrt an. Er wollte nach links abbiegen in Richtung Wandelhalle. Zur gleichen Zeit kam aus Richtung der Wandelhalle eine 29-Jährige mit ihrem Skoda gefahren und wollte geradeaus weiter in Richtung Mariental stadtauswärts. Der VW-Fahrer fuhr los und übersah dabei die Skoda-Fahrerin mit ihrem Pkw. Es kam zur Kollision beider Fahrzeuge. Dabei wurde niemand verletzt. Es entstand Sachschaden an beiden Pkw in Höhe von etwa 16000 €.

Verfolgungsjagd mit der Polizei
Am 06. Juli 2011, gegen 03.40 Uhr, rief ein Zeuge bei der Polizei Eisenach an und teilte mit, dass seit etwa einer Stunde ein Pkw mit quietschenden Reifen durch Eisenach-OT Neuenhof fährt. Ein Streifenwagen machte sich auf den Weg, als sie durch Hörschel fuhren kam ihnen ein grüner Renault entgegen. Der Fahrer des Renaults versuchte sich der Kontrolle zu entziehen, indem er sein Fahrzeug beschleunigte und in Richtung Stedtfeld davon fuhr. Ein weiterer Streifewagen kam auf der Umgehungsstraße Stedtfeld dem Renault mit Blaulicht entgegen. Der Renaultfahrer hielt auf den Streifenwagen zu. Der Fahrer des Streifenwagens konnte einen Zusammenstoß im letzten Moment vermeiden. Der Renault wurde dann etwas langsamer und er konnte durch den ersten Streifenwagen überholt und angehalten werden. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkohol stand. Ein Ankohltest zeigte 1,29 Promille an. Auch wies das Fahrzeug am Heck frische Unfallspuren auf. Die Unfallstelle war dann auch schnell gefunden. Der Fahrer war Rückwärts in Stedtfeld an ein Haus angestoßen, dabei wurde dies beschädigt. Teile vom Renault lagen noch vor der Hauswand.
Der Fahrer, übrigens ein alter Bekannter der Polizei, hatte nicht einmal einen Führerschein. Im Fahrzeug saß sein 22-jähriger Kumpel. Der hatte den Renault von seinem Vater ausgeborgt, ohne ihn zu fragen.
Der Vater viel aus allen Wolken, als die Polizeibeamten vor seiner Tür standen. Denn er war immer noch im Glauben, dass sein Pkw vor der Tür stand. Gegen den Fahrer wurden mehrere Anzeigen erstattet. Auch gegen den Beifahrer, als Mittäter, wurde Anzeige erstattet.
Es wird auf alle Fälle, für beide eine teure Spritztour.

Verlust eines Fahrrades
Am 4.7.2011 gegen 21.30 Uhr stellte ein Kunde eines Lebensmittelmarktes in der Dermbacher Straße in Geisa den Verlust seines Fahrrades im Wert von ca. 600 Euro fest, welches er vor dem Markt abgestellt hatte. Am folgenden Tag erstattete er Anzeige beim zuständigen Kontaktbereichsbeamten (KoBB). Eine zwischenzeitlich durchgeführte Auswertung der Videoüberwachungsanlage des Marktes erbrachte, dass ein Unbekannter mit dem Fahrrad davon gefahren war. Zuvor hatte dieser im Markt offensichtlich Waren entnommen und nicht bezahlt. Nach der Anzeigenerstattung erkannte der Geschädigte in der Ortslage Geisa sein Fahrrad und den auf dem Video als vermeintlichen Täter sichtbaren Unbekannten. Er informierte sofort den KoBB, der nahm zusammen mit dem Geschädigten die Verfolgung auf. An der Bundesstraße 287 in Richtung Bremen konnte dieser dann festgestellt werden.
Der Beschuldigte wurde zur Polizeidienststelle gebracht, um seine Identität festzustellen. Von dort aus wurde der 21-jährige aus dem südlichen Wartburgkreis nach seiner Vernehmung wieder entlassen. Der Besitzer erhielt sein Fahrrad zurück. Weitere Ermittlungen werden geführt.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top