Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Polizei

Beschreibung:
Bildquelle: Polizei

Berichte der Polizeiinspektionen Eisenach und Bad Salzungen

Nicht betriebssicherer Traktor mit Anhänger und Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am Freitag, dem 15.07.2011 musste in Eisenach in der Mühlhäuserstraße durch die Kollegen der Verkehrspolizeiinspektion Gotha ein Traktor mit Anhänger aus dem Verkehr gezogen werden.
Den Kollegen fiel das Fahrzeug auf, weil die Ladung ungenügend gesichert war.
Bei der anschließenden Kontrolle auf dem Parkplatz Lippoldstraße wurde festgestellt, dass der 48-jährige Fahrer, aus Eisenach, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und dieser nicht die erforderlichen Papiere für beide Fahrzeuge vorweisen konnte.
Eine Kontrolle des Traktors und des Anhängers brachte erhebliche technische Mängel zum Vorschein, die eine Weiterfahrt nicht mehr zugelassen hat.
Die Bremsanlage des voll beladenen Anhängers war komplett funktionsuntüchtig.
Am Traktor wurde die letzte Hauptuntersuchung im April 2008 durchgeführt, um einige Beispiele zu nennen.
Gegen den Fahrer wurde eine Anzeige gefertigt, er muss nun mit einer empfindlichen Geldbuße und Punkten in Flensburg rechnen.

Aufgefahren
Mit Prellungen und Schürfwunden am ganzen Körper musste bereits letzten Freitag ein Radfahrer (29) ärztlich versorgt werden.
Dieser war gegen 13.40 Uhr in der Kasseler Straße Eisenach in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 101 merkte der Mann, dass er plötzlich von hinten durch ein Fahrzeug geschoben wurde. Daraufhin fiel er auf den Bürgersteig. Das Hinterrad des Rades brach dabei. Der bis dahin noch unbekannte Unfallverursacher stieg aus seinem Peugeot und beschimpfte den Radfahrer. Danach setzte er sich wieder in sein Fahrzeug, ohne sich um den Verletzten zu kümmern und fuhr davon. Zum Glück hatten sich Zeugen das Kennzeichen des Unfallflüchtigen aufgeschrieben, so dass dieser nun zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Verstecken gespielt
Ein 50-Jähriger hatte am Sonntag kurz vor 5 Uhr einen Unfall in der Weimarischen Straße in Eisenach verursacht. Er war mit seinem BMW gegen eine Hauswand gefahren und hatte dabei die Fassade über mehrere Meter beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro. Daraufhin fuhr der Mann schnell nach Hause. Die Polizei kam ihm jedoch schnell auf die Schliche und begab sich zu dessen Wohnadresse. Hier waren gerade dessen Lebensgefährtin und der angehende Stiefvater dabei, den Unfallwagen mit einer Kunststoffplane abzudecken. Wo war aber der Fahrer? Dieser hockte hinter dem BMW und wollte sich vor den Beamten verstecken. Ein Alkotest bei dem 50-Jährigen ergab dann einen Wert von 1,8 Promille.

Schwer verletzter Radfahrer
Ein Opelfahrer (49) hielt am Sonntag, 5.10 Uhr, im Heideweg an, um in die Kasseler Straße in Eisenach nach rechts in Richtung Stedtfelder Straße abzubiegen. Beim Anfahren kam ein 27-jähriger Radfahrer verbotswidrig von rechts auf dem Gehweg und dazu noch entgegengesetzt der Fahrtrichtung angeradelt. Dieser prallte gegen die rechte Seite des Opels. Der Fahrradfahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Eisenacher Klinikum gebracht werden. Am Opel entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.

Vandalismus
Unbekannte hatten in der Zeit von Samstag, 17 Uhr bis Sonntag, 9.15 Uhr, in der Graf-Keller-Straße 5 an der Paul-Gerhardt-Kirche eine Fensterscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden beträgt 80 Euro.
Zeugen wenden sich bitte an die Polizei unter Tel. 03691/2610.

Entgegengesetzt der Einbahnstraße
Am 17.07.2011, gegen 11.50 Uhr, verursachte ein 17-jähriger Kleinkraftradfahrer in der Geisaer Straße in Dermbach einen Verkehrsunfall. Er war trotz Beschilderung entgegengesetzt in die Einbahnstraße gefahren und stieß aufgrund der engen Straßenverhältnisse mit einem entgegenkommenden zweiten Kleinkraftrad zusammen. Beide Fahrzeugführer wurden dabei verletzt und mussten in das Klinikum Bad Salzungen gebracht werden.
Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 1000 Euro.

Wildunfälle
In den Abend- und frühen Morgenstunden des 17. bzw. 18.07.2011 ereigneten sich in Motzlar, Barchfeld und Wiesenfeld drei Wildunfälle, bei denen Reh- bzw. Schwarzwild die Straße überquerte. Bei den Unfällen wurden keine Personen verletzt, an den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 2500 Euro.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top