Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Stadtverwaltung

Beschreibung:
Bildquelle: Stadtverwaltung

Berichte der Polizeiinspektionen Eisenach und Bad Salzungen

Berufsfeuerwehr löscht brennendes Auto
Fünf Beamte der Eisenacher Berufsfeuerwehr mussten am 10. Januar um kurz nach 11 Uhr zu einem Einsatz ausrücken. Auf der Autobahn A4, in Höhe der Ausfahrt Eisenach-Ost (Fahrtrichtung Dresden), stand ein Auto in Flammen. Die Beamten löschten das Feuer mit 2000 Litern Wasser und 20 Litern Schaummittel. Der Einsatz endete gegen 12.20 Uhr.

Faustschläge
Durch einen unbekannten Mann wurde Freitagmorgen, gegen 2.00 Uhr, ein 21-jährigen Mann an der Tankstelle in der Kasseler Straße in Eisenach mit Faustschlägen ins Gesicht geschlagen.
Zum Motiv der Tat und wer der unbekannte Mann gibt es zur Zeit keine Erkenntnisse.
Hinweise nimmt die PI Eisenach unter 03691-261124 entgegen.

Geldbörse entwendet
Eine 24-jährige Frau lies am Donnerstag, gegen 20.00 Uhr, ihre orangefarbene Geldbörse nur kurz außer Acht, als sie in einer Bank in der Julius-Lippold-Straße Eisenach Kontoauszüge holte.
Diese Gelegenheit nutze ein bislang Unbekannter, um die Geldbörse samt Inhalt zu entwenden. 100 Euro Sachschaden entstanden dadurch.
Hinweise nimmt die PI Eisenach unter 03691-261124 entgegen.

Vorfahrtunfall mit hohen Sachschaden
Eisenach (PI Eisenach)
Zu einem Unfall mit 10300 Euro Sachschaden kam es Donnerstagnachmittag, gegen 15.20 Uhr, an der Kreuzung Heinrich-Heine-Straße/An der Feuerwache in Eisenach. Ein 49-jähriger VW-Fahrer missachtete die Vorfahrt und kollidiert mit dem Toyota einer 44-jährigen Frau. Nach der Kollision stieß der Toyota gegen ein Brückengeländer. Die 44-Jährige kam leicht verletzt in ein Krankenhaus.

Verkehrsunfall mit Fahrerflucht
Eine 49- ährige Frau parkte am 08.01.2014 ihren roten Skoda Fabia im Zeitraum von 19.30 bis 22.45 auf dem Parkplatz des PAB- Kino- Centers in Bad Salzungen. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte Schmutzanhaftungen an der Fahrertür fest. Am nächsten Tag bemerkte unter dem Schmutz einen Lackschaden. Als die 49-Jährige ihren Pkw parkte, stand neben ihr ein weißer Kleintransporter. Personen, die sachdienliche Hinweis zu diesem Verkehrsunfall geben können, melden sich bitte bei der Polizeiinspektion Bad Salzungen unter der Telefonnummer: 03695- 5510.

Sachbeschädigung an einem Pkw
Unbekannte Täter haben im Zeitraum vom 08.01.2014, 21.15 Uhr bis zum 09.01.2014, 14.15 Uhr in der «Großen Stedte» in Bad Salzungen einen grauen Ford SMAX beschädigt. Mit einem spitzen Gegenstand wurden Kratzer am Kotflügel, der Stoßstange und am Scheinwerfer des Pkw angebracht. Der Schaden beträgt ca. 700 Euro.

Verkehrsunfall mit Sachschaden
Am 09.01.2014 gegen 14.00 Uhr befuhr ein 57-jähriger Mann mit seinem VW Golf die Buschstraße in Dermbach. Eine 62-jährige Fahrerin eines Opel Astra fuhr rückwärts aus einem Grundstück auf die Straße. Aufgrund der geringen Straßenbreite konnte der 57-Jährige nicht ausweichen und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch andere geparkte Fahrzeuge war die Sicht für die 62-Jährige stark eingeschränkt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 600 Euro.

Unfall mit Fahrerflucht
Durch einen Mitarbeiter der Straßenaufsicht wurde beim Kontaktbeamten von Geisa angezeigt, dass im Zeitraum vom 05.01.2014 bis zum 06.01.2014, 05.00 Uhr auf der Straße zwischen Gerstengrund und Zitters ein Pkw in die Leitplanke gefahren ist, und die Leitplanke auf einer Länge von 16 Metern beschädigt hat. Die Unfallstelle befand sich ca. 150 Meter nach dem Abzweig Gerstengrund. Aufgrund der vorgefundenen Spuren, ist der Pkw nach links von der Fahrbahn abgekommen und wurde vermutlich herumgeschleudert und ist deshalb mehrfach mit der Leitplanke kollidiert. Anhand der vorgefundenen Fahrzeugteile handelte es bei dem Pkw um einen roten Peugeot 206. Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Unfall oder zu einem roten beschädigtem Peugeot 206 machen können, melden sich bitte beim Kontaktbeamten von Geisa oder in der Polizeiinspektion Bad Salzungen unter der Telefonnummer: 03695- 5510.

24- Jähriger schießt mit einer Schreckschusswaffe
Am 09.01.2014 gegen 21.30 Uhr teilte eine Bewohnerin des Lengsfelder Weges in Merkers mit, dass ihr Nachbar an seiner Wohnungstür randaliert hat und anschließend hat sie 3 Schüsse gehört. Die eingesetzten Polizeibeamten trafen dann einen 24-jährigen Mann allein in seiner Wohnung. Der junge Mann wolle von den Schüssen nichts mitbekommen haben. In der Wohnung nahmen die Beamten den beißenden Geruch von Reizgas war und fanden eine leere Patronenhülse. Mit diesen Tatsachen konfrontiert, gab der 24-Jährige dann zu, dass er eine Schreckschusswaffe und CO2-Waffe besitzt. Die Waffen wurden durch die Polizeibeamten sichergestellt. Gegen 23.10 Uhr wurden die Polizeibeamten erneut alarmiert, da der 24-Jährige sich jetzt vor dem Wohngrundstück mit Anwohnern prügeln soll. Der erneut eingesetzten Beamten stellten fest, dass der 24-jährige Mann mit einem Motorroller, den er im Kellergang entwendet hatte, wegfahren wollte. Aufmerksame Anwohner verhinderten jedoch, dass der Mann wegfahren konnte und hielten ihn fest, bsi die Polizei eintraf. Ein Atemalkoholtest bei dem 24-Jährige ergab einen Wert von 1,93 Promille. Der junge Mann wurde in die Polizeiinspektion Bad Salzungen gebracht und in Verhinderungsgewahrsam genommen.

Dachstuhl eingestürzt
In der Nacht vom 09.01.2014 zum 10.01.2014 stürzte in der Werner-Deschauer-Straße in Geisa der Dachstuhl eines seit längerer Zeit baufälligen Fachwerkhauses ein. Dieses Haus wurde aber noch durch 3 Personen bewohnt. Mitarbeiter der Stadtverwaltung wollten nach den Personen schauen. Da den Mitarbeitern nicht geöffnet wurde, wurde die Polizei um Amtshilfe bei einer Notöffnung gebeten. Die Bewohner des Hauses, ein 81-jähriger Mann und seine zwei Söhne, wurden unverletzt angetroffen. Durch das Bauordnungsamt des Wartburgkreises wurde für das Haus eine Nutzungsuntersagung erteilt. Durch den Bauhof der Stadt wurde das Haus abgesperrt. Für die 3 Bewohner wird ein neuer Wohnraum organisiert.

Pkw fängt auf der A 4 Feuer
Ein Mazda hat am Mittag auf der A 4 kurz vor der Anschlussstelle Eisenach-Ost in Richtung
Dresden Feuer gefangen. Der 50-jährige Fahrer aus dem Landkreis Neuwied/Westerwald
hatte Rauch an seinem Heck bemerkt und sein Fahrzeug auf dem Standstreifen abgestellt.
Nachdem er ausgestiegen war, loderten bereits Flammen am Heck seines Mazdas. Die Feuerwehr
Eisenach rückte mit zwei Fahrzeugen an, konnte jedoch nicht mehr verhindern, dass der
Pkw vollständig ausbrannte. Am Fahrzeug und der Fahrbahn entstanden Schäden in Höhe von
zusammen 12000 EUR. Warum der Wagen plötzlich Feuer fing, ist noch unklar.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top