Eisenach Online

Werbung

Fahrerfluchten durch Zeugenhinweise schnell geklärt

Im Stadtgebiet von Bad Salzungen ereigneten sich am 02.04.2014 2 Verkehrsunfälle, bei die Fahrzeugführer sich pflichtwidrig vom Unfallort entfernten. In beiden Fällen gab es aufmerksame Zeugen durch deren Aussagen die verantwortlichen Fahrzeugführer schnell ermittelt werden konnten. Der erste Unfall ereignete sich gegen 10.30 Uhr auf dem Nappenplatz in Bad Salzungen. Hier beschädigte ein rückwärts ausparkender PKW Opel einen PKW Kia. Die Ermittlungen bei dem 51- jährigem Fahrzeughalter ergaben, dass er der Fahrzeugführer während des Unfalls war. Am PKW konnten die Beamten auch frische Unfallspuren sichern.
In der Straße «An der Schanzhohle» in Bad Salzungen entfernte sich gegen 11.00 Uhr ein weiterer Fahrzeugführer unerlaubt von der Unfallstelle. Hier parkte der Fahrer eines PKW Mercedes ebenfalls rückwärts aus und stieß gegen einen auf der anderen Straßenseite geparkten PKW VW. 2 Zeugen wollten den Mercedes- Fahrer noch auf den Unfall aufmerksam machen, aber er fuhr davon. Die beiden Zeugen gingen zur Polizei und zeigten den Unfall an. Der flüchtige PKW kam aus dem Landkreis Schmalkalden- Meiningen, daher wurde die Nachbardienststelle in Meiningen verständigt. Die Kollegen konnten dann an dem flüchtigem PKW Unfallspuren sichern und den 87- jährigen Fahrzeughalter als verantwortlichen Fahrzeugführer zum Unfallzeitpunkt ermitteln.

Verkehrsunfall mit Sachschaden
Am 02.04.2014 gegen 17.15 Uhr befuhren ein PKW VW Scirocco und PKW Renault die Hersfelder Straße in Bad Salzungen in Richtung Leimbach. An der Kreuzung mit der Langenfelder Straße wechselte die Lichtzeichenanlage auf Gelb. Der Fahrer des PKW Scirocco bremste und hielt an. Der 60- jährige Fahrer des nachfolgenden PKW Renault bemerkte dies zu spät und fuhr auf den Scirocco auf und kam erst in der Rechtsabbiegespur zum Stehen. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden betrug zirka 6500 Euro.

Wohnungsbrand verhindert
Ein Bewohner der Dr.- Salvador- Allende- Straße informierte am 02.04.2014, 20.15 Uhr die Polizei, da in der Wohnung seines Nachbarn Rauchmelder angegangen waren. Der Wohnungsinhaber soll sich in der Wohnung befinden. Die eingesetzten Beamten versuchten ebenfalls erfolglos durch Klingeln und Klopfen den 43- jährigen Wohnungsinhaber zu erreichen. Ein Polizeibeamter kletterte über den Balkon der Erdgeschoßwohnung auf den anderen Balkon. Hier öffnete der 43- jährige Mann die Balkontür. Die Wohnung war stark verqualmt. Die Ursache für die Qualmentwicklung war ein verschmorter Plastikeimer, in dem der Mann Aschenreste entsorgt hatte. Danach war der Mann im alkoholisiertem Zustand eingeschlafen. Die alarmierte Feuerwehr belüftete die Wohnung. Von der Qualm, der ins Treppenhaus gelangt war, ging keine Gefahr für andere Hausbewohner aus. Der 43- Jährige wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Bad Salzungen gebracht.

Trunkenheit im Straßenverkehr
Polizeibeamte der Einsatzunterstützung aus Suhl kontrollierten am 02.04.2014 gegen 20.10 Uhr in Tiefenort einen PKW Fiat. Bei der Fahrerin bemerkten die Beamten schon beim Aussteigen Unsicherheiten und Alkoholgeruch in der Atemluft. Ein Atemalkoholtest bei der 54- jährigen Frau ergab einen Wert von 2,02 Promille. Im Klinikum Bad Salzungen wurde der Fahrerin eine Blutprobe entnommen. Den Führerschein der 54- Jährigen stellten die Beamten sicher und erstatteten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top