Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Kein «Dummer Jungen – Streich“ – 200000 Euro Schaden

Fast schon höchst kriminell kann man das Verhalten dreier Jugendlicher bezeichnen, was diese am Samstag an den Tag oder vielmehr in die Nacht legten.
Am Samstagvormittag wurde die Polizei Eisenach zum Busbahnhof und in die Gothaer Straße gerufen, da hier anscheinend jemand mit Farbspraydosen umhergesprüht hatte und so Hauswände und Fahrplanauskünfte verunstaltete.
Den eingesetzten Beamten bot sich vor Ort ein erschreckendes Bild. Nicht nur bei den beiden Mitteilern hatten sich die Schmierfinken verewigt, sondern im gesamten Bereich.

So arbeiteten sich die eingesetzten Beamten von der Gothaer Straße vor bis zum Bahnhof.
Allein dort wurden schon unzählige Schmierereien entdeckt, zur Anzeige gebracht und dokumentiert.
Die meist noch ahnungslosen Bewohner der beschmierten Häuser äußerten zum Teil lautstark ihren Unmut über die Vandalen.
Zu diesem Zeitpunkt meldeten sich immer mehr Leute bei der Polizei, die Opfer der Schmierereien wurden.
Nach ca. vier Stunden Beweissicherung und Anzeigenaufnahme für eine Vielzahl von Polizeibeamten war das gesamte Ausmaß des Vandalismus bekannt.

Die unbekannten Täter hatten Häuser, Fahrpläne, Stadtpläne, Mauern, Werbeschilder, Schaufensterscheiben ja sogar einen Zug und einen Triebwagen der Bahn u.v.m. mit Farbe besprüht, teils mit Eddingstiften verunstaltet.

Insgesamt zählte die Polizei 50 Geschädigte, die einen Gesamtschaden von rund 200000 EUR zu beklagen haben.

Die Schmierereien erstreckten sich von der Gothaer Straße – Weimarische Straße – Altstadtstraße – Clemensstraße – Bahnhof – Bahnhofstraße – Karlsplatz – Karlstraße – Markt – Georgenstraße – Katharinenstraße – Bleichrasen – Frankfurter Straße bis zum Ehrensteig.

Aus diesem Grund ersucht die Polizei Eisenach um Mithilfe und bittet alle Bürger, die Angaben zum Tatgeschehen, Samstag zwischen 03.00 Uhr und 07.00 Uhr, oder zu den Tätern machen können, sich bei der Polizei zu melden.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top