Eisenach Online

Werbung

Komplexkontrolle war erfolgreich

Gestern, fand auf der Autobahn A 4 im Bereich Eisenach eine Komplexkontrolle der Verkehrspolizei (VPI) Gotha, unter der Führung von Polizeioberkommissar Ronald Hanft statt.
Hierzu waren Beamte in Zivil als auch in Uniform eingesetzt. Die Zivilbeamten, die flexibel auf der Autobahn eingesetzt waren, hatten die Aufgabe verdächtige Fahrzeuge an die Kontrollstellen zu melden. Neben Kräften der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) waren auch Polizeibeamte der Kriminalpolizeiinspektion Gotha, der Polizeiinspektion Zentrale Dienste Gotha, der Bereitschaftspolizei Thüringen und vom Bildungszentrum der Thüringer Polizei im Einsatz. Mitarbeiter des Arbeitsamtes Gotha, der Ausländerbehörde Gotha und des Zolls waren ebenfalls mit in diesen Einsatz einbezogen.
Da es sich bei diesem Kontrolleinsatz um einen länderübergreifenden Einsatz handelte, waren auch Kräfte der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld unter der Führung ihres Leiters, Polizeihauptkommissar Horst-W. Bichl, auf hessischer Seite präsent. Sie waren ebenfalls mit Zivilfahrzeugen unterwegs und informierten über verdächtige Fahrzeuge oder hielten sie bis Thüringen unter Kontrolle.

Ziel der Kontrolle war es, gemeinsam mit allen eingebundenen Kräften reisende Straftäter auf der A 4 aufzuspüren und dingfest zu machen. Aber auch die Verkehrsunfallprävention kam bei der Kontrolle nicht zu kurz. So wurden neben den Anhaltekontrollstellen auch Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.
Durch die Kontrollkräfte wurde erstmals im Bereich der Polizeidirektion Gotha ein Dokumenteninformationssystem über PC zum Einsatz gebracht. Damit war es möglich, bei der Kontrolle von z.B. Führerscheinen, an Hand von Vergleichen die Echtheit eines solchen Dokumentes zu prüfen.
Der Einsatz dieses Informationssystem erwies sich auch bei der Kontrolle von gestern als vorteilhaft. So konnte bei der Überprüfung eines Pkw Mercedes ein ausländischer Bürger festgestellt werden, dessen Reisepass und der Führerschein gefälscht waren.
Außerdem hielt er sich illegal in Deutschland auf und hatte bereits einen Haftbefehl zur Abschiebung. Er wurde festgenommen. Der Fahrer dieses Autos, ein weiterer Ausländer, wurde vorläufig festgenommen, weil er als Kfz-Führer keinen eigenen Führerschein vorweisen konnte. Er versuchte dies zu verschleiern, indem er einem fremden Führerschein vorzeigte.
Bei den Geschwindigkeitskontrollen waren 5882 Fahrzeuge im Durchlauf festgestellt worden. 283 Fahrzeugführer hatten die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen überschritten. Drei von diesen Fahrern müssen sogar mit einem Fahrverbot rechnen. Außerdem wurden fünf Verkehrsordnungswidrigkeitsanzeigen und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Ausländerrecht gefertigt. Zwölf mal wurde ein Verwarngeld ausgesprochen. Wegen Fahrzeugmängeln wurden sieben Bescheinigungen ausgestellt. Bei fünf Verkehrsteilnehmern wurden Kontrollaufforderungen gefertigt, weil sie keinen Führerschein u.a. nicht mitgeführt hatten.
Die Thüringer Polizei wird, insbesondere auf Grund des Erfolges dieses Einsatzes, diese Komplexkontrollen weiter fortführen.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top