Eisenach Online

Werbung

Polizei nimmt Vermisstenmeldungen entgegen

Aus Anlass der Entwicklung der tragischen Flutkatastrophe in Südostasien teilt das Thüringer Innenministerium mit, dass alle Polizeiinspektionen des Freistaats Anzeigen zu vermissten Personen entgegennehmen, von denen anzunehmen ist, dass sie sich im Katastrophengebiet aufhalten bzw. aufgehalten haben.

Die Polizeiinspektionen gewährleisten eine unverzügliche Bearbeitung dieser Anzeigen.

Das Thüringer Innenministerium steht in laufendem Kontakt mit den Bundesbehörden.

Bundesinnenminister: Vermisste Deutsche der örtlichen Polizei melden
Die deutschen Behörden gehen seit Beginn der schrecklichen Naturkatastrophe im indischen Ozean jedem eingegangenen Hinweis auf vermisste deutsche Bürgerinnen und Bürger in den betroffenen Gebieten nach und unternehmen unter schwierigen Bedingungen alles, um das Schicksal jedes Einzelnen aufzuklären. In einigen Fällen ist dies bereits gelungen. Den nach wie vor zahlreichen offenen Fällen gehen die zuständigen Behörden Tag und Nacht mit hohem Nachdruck und Einsatz weiter nach.

Für die eingeleiteten Such- und Identifikationsmaßnahmen ist es von großer Wichtigkeit, möglichst umfassende Informationen über die in den Katastrophengebieten vermissten Personen zu erhalten. Alle Bürgerinnen und Bürger, die Angehörige, Verwandte, Freunde und Bekannte in den von der Seebebenkatastrophe betroffenen Gebieten vermissen, sollen sich an die Polizeidienststellen der Länder wenden und dort Vermisstenanzeigen aufgeben, damit die Dienststellen alle für die polizeiliche Identifizierung von vermissten Personen notwendigen Daten erheben können. Über die örtlichen Polizeidienststellen werden diese Informationen an das Bundeskriminalamt weitergeleitet, das die Daten sammelt und mit den bereits beim Krisenstab des Auswärtigen Amtes vorliegenden Informationen abgleicht.

Zwar steigt weiterhin die Zahl der Vermissten, was aber möglicherweise auch darauf zurückzuführen ist, dass nicht alle zurückgekehrten Reisenden erfasst werden konnten. Deshalb wird darum gebeten, dass alle aus den Katastrophengebieten heimgekehrten Pauschal- und insbesondere Individualtouristen sich bei ihren örtlichen Polizeidienststellen melden. Gleiches wird von jenen erbeten, die nach Aufgabe einer Vermisstenanzeige zuverlässige Kenntnis über den Verbleib der von ihnen vermisst gemeldeten Personen erhalten. Auch dies sollte der örtlichen Polizeidienststelle mitgeteilt werden.

Einjähriges Kind aus Thüringen unter den Todesopfern der Flutkatastrophe
Das Thüringer Innenministerium teilt mit, dass bei der Flutkatastrophe in Südostasien ein Kind aus Thüringen ums Leben gekommen ist. Das einjährige Mädchen ist in Khao Lak verstorben und wurde vor Ort von seinen Eltern identifiziert.

Der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus hat den Angehörigen in einem Kondolenzscheiben sein Beileid ausgesprochen.

Nach derzeitigem Informationsstand liegen der Landespolizei für zwei Thüringer Bürger betreffende Vermisstenanzeigen vor.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top