Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: ankiro - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: ankiro - Fotolia.com

Polizeiberichte aus Eisenach und Umgebung

Schnelle Aufklärung
-Seebach
Schnell geklärt werden konnte Sonntagabend der Diebstahl eines Fahrrades im Wert von 1500 Euro in Seebach. Der 29-jährige Eigentümer stellte sein Rad vor dem Wohnhaus am Friedrich-Engels-Ring ab und schloss es ab. Als der Mann zufällig aus dem Fenster sah, bemerkte er einen 27-jährigen Bekannten auf das Wohnhaus zulaufen. Als dieser aber nicht an seiner Wohnung klingelte, ging er nach draußen und stellte fest, dass sein Rad weg war. Polizeibeamte fanden das Fahrrad später im Keller des 27-Jährigen und stellten es sicher. (kk)

Einbruch in Garten
-Mihla/Buchenau
Unbekannte gelangten zwischen dem 26.03.2015 und 30.03.2015 in der ATP-Allee auf ein Gartengrundstück mit Bungalow und drei Nebengebäuden. Mit körperlicher Gewalt wurde die Eingangstür des Bungalows eingetreten. Im Innern wurde der Hausrat durchwühlt, weitere drei Türen vom Nebengelass aufgebrochen. Hier entstand Sachschaden. Ob etwas entwendet wurde, kann noch nicht gesagt werden. Hinweise nimmt die PI Eisenach unter 03691-261124 entgegen.

Rehwild erfasst
-Eisenach
Mit einem Reh kollidierte am Montagmorgen auf der L1021 zwischen Stregda und Hötzelsroda eine 32-jährige Renault-Fahrerin. 3000 Euro Sachschaden entstanden. Das Reh starb noch vor Ort.

Parkplatzunfall
-Eisenach
Ein 72-jähriger Kia-Fahrer befuhr am Montag, gegen 11.15 Uhr, einen Parkplatz an der Karlskuppe. Beim rückwärts Ausparken kollidierte er mit einer 36-jährigen Toyota-Fahrerin, welche gerade Einparken wollte. Verletzt wurde niemand. 4000 Euro Sachschaden entstanden.

Kollision mit Fahrschulwagen
-Mihla
Ein 42-jähriger Mercedes-Fahrer befuhr am Montag, gegen 10.30 Uhr, die L 1016 aus Neukirchen in Richtung Mihla. Plötzlich kam ein Rettungswagen mit Sondersignal entgegen. Ein 63-Jähriger Fahrlehrer und seine 50-jährige Fahrschülerin fuhren mit dem Fahrschulwagen, einem Audi Q5, vor dem Mercedes, musste verkehrsbedingt halten, um dem Rettungswagen freie Bahn zu schaffen. Der 42-Jährige erkannte dies zu spät und fuhr auf. Bei diesem Unfall entsteht kein Personenschaden, der unfallbedingte Sachschaden betrug insgesamt 4000 Euro.

Lisa H. | | Quelle:

Werbung
Top