Eisenach Online

Werbung

Polizeiberichte aus Eisenach und Umgebung

Körperverletzung trotz Hausverbot
-Eisenach
Ein 34-jähriger Mann betrat am Mittwoch, gegen 17.00 Uhr, widerrechtlich einen Dönerladen in der Bahnhofstraße. Er hat dort Hausverbot. Der 52- jähriger Ladenbesitzer fühlte sich durch den 34-Jährigen bedroht und drängte diesen aus dem Laden. Hierbei griff der 34-Jährige den 52-Jährigen an und verletzte ihn leicht. Anzeige.

Ausgespäht – Vorsicht geboten
-Eisenach
Ein bislang unbekannter Mann betrat am Mittwochnachmittag ein Fotostudio in der Sophienstraße und lief unbefugt in den Arbeitsbereich des Fotostudios. Dort wurde der Mann von der Angestellten festgestellt. Der Mann deutete verbal und mittels eines Zettel an Hunger zu haben und Geld für seine Familie zu brauchen. Die Angestellte forderte den Unbekannten auf das Studio zu verlassen. Dieser ignorierte dies und schaute sich auffällig im Studiobereich um. Abermals wurde der Mann aufgefordert, das Studio zu verlassen. Dies tat er schließlich.
Beschreibung des Täters:
– möglicherweise Südosteuropäer
– Anfang 30 Jahre alt
– sehr schlank
– circa 170 cm groß
– ungepflegter Eindruck
– 3-Tage-Bart
– dunkle, kurze Haare
– bekleidet mit Bluejeans und Pullover, Farbe unbekannt, sowie dunklen Turnschuhen.

Die Polizei ermittelt zunächst wegen Hausfriedensbruch. Hinweise nimmt die PI Eisenach unter 03691-261124 entgegen.

Rot oder Grün?
-Eisenach
Am Donnerstagmorgen, gegen 06.45 Uhr, kam es auf der Kreuzung Kasseler Straße/Rennbahn zum Zusammenstoß eines VW Caddy mit einem VW Golf mit etwa 4000 Euro Sachschaden. Der 29-jährige Caddy-Fahrer befuhr die Kasseler Straße in Richtung B 19 und wollte die Kreuzung in gerader Richtung queren. Seinen Angaben zufolge zeigte die Ampel für ihn Grün. Der 57-jährige Golf-Fahrer wollte nach links in die Kasseler Straße abbiegen. Auch er gab an, dass die Ampel für ihn Grün zeigte. Eine Überprüfung der Ampelschaltphasen durch Polizeibeamte ergab keinen Hinweis auf eine Störung. Somit ist nicht klar, wer tatsächlich Grün hatte. (kk)

Unfall auf winterglatter Fahrbahn
-Creuzburg
Ein 19-jähgriger Renault-Fahrer befuhr am Mittwoch, kurz vor Mitternacht, die Bundesstraße 7 aus Richtung Eisenach in Richtung Creuzburg. Nach Durchfahren einer Rechtskurve kam das Fahrzeug aufgrund der Sichtbehinderung durch starken Schneefall nach links von der Fahrbahn ab und verursachte Sachschäden an zwei Verkehrs- und zwei Hinweiszeichen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Zwei Mitfahrer im Renault blieben unverletzt. 8600 Euro Sachschaden entstanden.

Alleinbeteiligt verunfallt
-Eisenach
Ein 24-jähriger Opel-Fahrer befuhr am Mittwoch, gegen 23.00 Uhr, die B19 von Eisenach kommend in Richtung Wilhelmsthal. Dabei kam er aus ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Es kam zur Kollision mit der Leitplanke. 4500 Euro Sachschaden entstanden. Der 24-Jährige blieb unverletzt.

Unfall mit KOM
-Eisenach
Eine 57-jährige Busfahrerin befuhr am Mittwoch, gegen 16.30 Uhr, die Sophienstraße aus Richtung Querstraße kommend in Richtung Hospitalstraße. An der Bushaltestelle unmittelbar vor einem Fußgängerüberweg hielt der Bus verkehrsbedingt zum Ein- und Aussteigen von Fahrgästen. Ein Renault versuchte an dem Bus vorbeizufahren, kollidierte jedoch mit diesem. In der Folge fuhr der Fahrer des Renault in Richtung Hospitalstraße und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Verletzt wurde niemand. 600 Euro Sachschaden. Anzeige.

Von der Fahrbahn abgekommen
-Marksuhl
Am Montag, gegen 13:00 Uhr, befuhr ein 74-jähriger Ford-Fahrer die B84 von Eisenach kommend in Richtung Förtha. Auf einem abschüssigen Teilstück verlor der Mann in einer Rechtskurve auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, das Heck brach aus. In der Folge kam er nach rechts von der Straße ab, fuhr durch einen Graben. Der Pkw kippte nach links um und blieb auf dem Dach liegen. Der Mann blieb unverletzt. Die 66-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit. 2000 Euro Sachschaden entstanden.

Häuser ausgespäht – Vorsicht vor vermeintlichen Handwerkern
-Hörselberg-Hainich
Der Polizei liegen Informationen vor, dass derzeit Grundstücke und Wohnhäuser von Personen ausgespäht werden, die unter dem Vorwand der Verrichtung von Handwerkerarbeiten Kontakt mit den Besitzern aufnehmen. So bieten die Männer, die in einer Zahl von zwei bis drei Personen auftreten, Reinigungsarbeiten bei Grundstückseinfahrten an. Oft wird auch eine sofortige „Probearbeit“ auf einem Quadratmeter angeboten. Während einer der Männer das Gespräch führt, interessieren sich die anderen sehr auffallend für Grundstück und Haus. Zumeist wird auch ein Flyer der angeblichen Firma überreicht. Ermittlungen haben ergeben, dass die auf dem Flyer genannte Firma „Mr Stone Cleaner“ in Bergisch-Gladbach nicht existent ist. (Fehler im Original übernommen) Es ist zu vermuten, dass die Grundstücke ausgespäht werden, um später dort einzubrechen. Nach bisherigen Erkenntnissen können oftmals mehrere Wochen oder Monate zwischen dem Auftreten der Männer und einem späteren Einbruch liegen. Die Einbruchsopfer sehen dann keinen Bezug zu den vermeintlichen Handwerkern. Die Männer nutzen einen weißen Kleintransporter, aber auch einen VW Jetta. Es handelt sich um Ausländer, vermutlich aus dem arabischen Sprachraum. (kk)

Lisa H. | | Quelle:

Werbung
Top