Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Beschreibung:
Bildquelle: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Schwein gehabt auf der A4

– Hermsdorf (Fotos)
Einen mit lebenden Schweinen für einen Schlachthof in Sachsen-Anhalt beladenen Tiertransporter hat die Autobahnpolizei Montagnachmittag auf der A 9 kontrolliert. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt, sodass die Weiterfahrt untersagt wurde. So war der 24-jährige Fahrer länger am Steuer als erlaubt und hat zu wenig Pausen gemacht, war mit 106 km/h deutlich zu schnell und dazu noch 5,5 Tonnen schwerer als erlaubt. Ein zweiter Transporter musste vor Ort kommen und ca. 70 der 192 transportierten Tiere umladen. Schlimmer als die Überladung war jedoch, dass die Hälfte der Tiere seit rund 9 Stunden an Bord und damit ohne Wasser waren und das Ziel der Fahrt noch nicht in Sicht war. Vorgeschrieben ist, dass transportierte Tiere nach 8 Stunden zu tränken sind. So wurde angewiesen, noch auf dem Rasthof Wasser zu tanken und die Tiere zu versorgen. Weiterhin wurden mehr Tiere transportiert, als es die Fläche des Transporters erlaubt, wodurch es für die Tiere eng wurde. Gegen den Fahrer und die Spedition wurden Anzeigen beim Veterinär- und Gewerbeaufsichtsamt erstattet. Hinzu kommt die Geschwindigkeitsüberschreitung und Überladung, sodass eine empfindliche Geldstrafe im vierstelligen Bereich zusammen kommen dürfte.

© AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Foto: © AUTOBAHNPOLIZEIINSPEKTION

Weitere Berichte der Autobahnpolizei:

Eisplatte zersplittert Frontscheibe auf A 4
– Hörsel
Bei den aktuellen Temperaturen um den Gefrierpunkt bilden sich nachts wieder dicke Eisplatten auf den Planen einiger Lkws. Fallen diese während der Fahrt dann runter, wird es gefährlich für den Verkehr dahinter. So fiel eine Eisplatte Montagmorgen auf der A 4 bei Waltershausen vom Lkw eines 49-jährigen Mannes aus Gotha und landete in der Frontscheibe eines Kleintransporters, die zersplitterte. Der Schaden beläuft sich auf 1.000 EUR.

Vermutlich Wolf auf der A 71 totgefahren
– Schloßvippach
Bei einem Wildunfall ist am vergangenen Freitag Abend auf der A 71 bei Schloßvippach vermutlich ein Wolf angefahren worden. Das Tier verendete an der Unfallstelle, am Auto entstanden 1.000 EUR Sachschaden. Der 37- jährigen VW-Fahrer aus der Nähe von Sömmerda blieb unverletzt. Auskünfte zu dem Tier gibt das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz.

Vermissen Sie ihr Sofa?
– Nordhausen
Ein orangefarbenes Sofa hat die Autobahnpolizei Montagabend auf der A 38 bei Nordhausen in Richtung Leipzig auf dem Standstreifen festgestellt. Es war stark beschädigt, sodass davon ausgegangen wird, dass es jemand während der Fahrt verloren hat. Ein Eigentümer konnte nicht ausfindig gemacht werden. Offenbar war es bis auf den Standstreifen gerutscht und war so kein Hindernis für andere Autofahrer.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung
Top