Eisenach Online

Werbung

Vorsicht vor Haustürgeschäften

Am Donnerstag wurde der Polizei ein Sachverhalt zur Kenntnis gebracht, der erneut die Aufklärung der Bevölkerung erfordert.
Ein Mann klingelt – besonders an Wohnungen ältere Menschen in Eisenach-Nord – mit dem Ziel, neue Telefonverträge für einen vermeintlichen Billiganbieter abzuschließen bzw. bestehende Telefonverträge umzumelden. Dieser Mann stellt sich als Mitarbeiter der Telekom vor. Er schließt Verträge ab, die nach der ersten Inaugenscheinnahme alle Angaben enthalten, aber trotzdem unvollständig sind.
Hier nochmals der Hinweis: Tätigen Sie keine Haustürgeschäfte! Sollten sie doch Verträge abschließen, achten Sie auf die vollständige Ausfüllung der Formulare! Das Widerspruchsrecht bei Haustürgeschäften beträgt seit vergangenem Jahr 14 Tage (Hier gibt es eine Änderung zugunsten der Vertragsnehmer, denn das Widerspruchsrecht wurde von 7 auf 14 Tage heraufgesetzt).
Der Mann mittleren Alters tritt seriös auf, ist gut gekleidet und redegewandt.
Sollte er nochmals in Eisenach auftreten, sind sachdienliche Hinweise erbeten.

Unfallflucht in Mihla
Am Donnerstagabend gegen 21.50 Uhr kam es in Mihla zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich die Unfallverursacherin pflichtwidrig von der Unfallstelle entfernt hatte. Jedoch konnte die Fahrerin wenig später ertappt werden, denn sie hatte ihren Wagen am Abzweig nach Ebenshausen in den Graben gesetzt.
Die 45-jährige Autofahrerin aus Mihla stand unter der Einwirkung von Alkohol. Sie fuhr in Mihla über den Anger, hielt jedoch die rechte Fahrbahnseite nicht ein. So kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Audi. Dessen Fahrerseite wurde völlig beschädigt.
Die Frau setzte ihre Fahrt ohne anzuhalten, mit ungeminderter Geschwindigkeit, in Richtung Nazza fort. Auf diesem Weg fuhr sie ein Verkehrsschild um, durchfuhr den rechten Straßengraben und überquerte die Fahrbahn wieder. Beim Wendemanöver geriet sie mit dem Heck des schon lädierten Opel-Corsa in den anderen tiefen Straßengraben, wo sie den Wagen festfuhr.
Die Polizei traf die Frau dann in ihrer Wohnung an, sie war per Anhalter nach Hause gefahren. Ihr Führerschein wurde sichergestellt und die Blutuntersuchung veranlasst. Sie muss sich wegen zwei verursachten Unfällen verantworten.
Die Sachschäden belaufen sich auf etwas 12000 Mark.

Rainer Beichler |

Werbung
Top