Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Thomas Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Thomas Levknecht

Freude im Waldorf-Kindergarten Eisenach

In der Nähe des Eisenacher Hauptbahnhofes, am Eichrodter Weg, befindet sich der «Waldorf-Kindergarten Wurzelkinder». In zwei Gebäuden, der ehemaligen «Villa Therese» und «Felsenkeller», werden derzeit 54 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren von acht Erzieherinnen an jedem Werktag zwischen 7.00 und 17.00 Uhr betreut. Erzieherinnen, Kinder und auch Eltern freuten sich kürzlich über den Besuch von Thüringen Sozialministerin Heike Taubert (SPD). Gemeinsam mit dem Vizepräsidenten des Thüringer Landtages Heiko Gentzel (ebenfalls SPD) überbrachte sie dem Eisenacher Waldorff-Kindergarten Lottomittel in Höhe von 2.900 €. Kindergartenleiterin Waltraud Blank und Waldorf-Kindergarten-Vorstand Sabine Thiebe nahmen im Beisein von Kindern und Mitarbeitern die finanzielle Zuwendung entgegen, die für Akustikplatten im Haus «Felsenkeller» verwendet werden. Ministerin Heike Taubert, selbst Mutter und inzwischen stolze Oma, hatte noch verschiedene Geschenke mitgebracht, die die Kinder sogleich auspackten und ausprobierten.

Bei einem Rundgang durch beide Häuser informierten sich Ministerin Heike Taubert und ihre Begleitung über die örtlichen Gegebenheiten, die Tagesabläufe und die inhaltliche Ausrichtung. «Wir wollen den Kindern Abläufe gezielt zeigen», erklärte Leiterin Waltraud Blank. «Beim Besuch des Schäfers haben die Kinder den Ursprung von Wolle und damit vieler ihrer Kleidungsstücke erfahren. Wir haben Wolle mitgenommen, sie gewaschen und gefärbt sowie anschließend beim Filzen oder Weben verwendet», berichtete Waltraud Blank. «Auch den Weg vom Korn zum Brot erleben die Kinder bei uns, wenn wir Brötchen backen», so Erzieherin Susanne Schneider-Raab. «Wir vermitteln den Kindern zugleich die Erkenntnis, dass die Äpfel nicht bei REWE oder ALDI entstehen», fügte Waltraud Blank leicht schmunzelnd hinzu. Die Erzieherinnen Stefanie Loose und Susanne Schneider-Raab gaben Einblicke in das Tagesprogramm, beginnend mit der gemeinsamen Einnahme des Frühstücks. Das Frühstück wird beispielsweise gemeinsam mit den Kindern vorbereitet. «Wir machen regelmäßig Ausflüge, zum Beispiel ins Theater, zu Handwerkern oder einmal im Jahr zum Eselreiten in die Werra-Auen», berichtete Stephanie Loose. Am Puppenhaus und der Bauecke kamen Heike Taubert und Heiko Gentzel nicht vorbei. Sie nahmen Platz, schwelgten in eigenen Kindheitserinnerungen und in Begebenheiten ihrer Sprösslinge.

Im Jahr 2005 fanden sich in Eisenach Eltern zusammen, die sich eine Kindertagesstätte auf Grundlage der Pädagogik von Rudolf Steiner wünschten. Zu diesem Zweck gründete die Elterninitiative einen eigenen Verein, renovierte größtenteils in Eigenleistung einen Teil der 1895 gebauten «Villa Therese» und eröffnete dort im Herbst des gleichen Jahres den «Waldorf-Kindergarten Wurzelkinder». Wegen der vielen Anfragen nach Betreuungsplätzen erwarb der Verein 2010 das benachbarte Gebäude Walhaushausstraße Nummer 50, den «Neuen Felsenkeller». Die Räume des Gebäudes wurden saniert. Die erste Gruppe hielt 2011 und die zweite 2012 Einzug. Die Kindereinrichtung liegt bestens, zentrumsnah und am Waldrand. Kinder und Erzieherinnen nutzen nahezu jeden Tag zu einem ausgedehnten Ausflug in den Wald, um die Jahreszeiten bei jedem Wetter zu erleben.

Am Mittwoch, 11.Juni 2014 findet ab 16.00 Uhr im Waldorf-Kindergarten in Eisenach ein Schnuppernachmittag für alle interessierten Eltern mit ihren Kindern statt.

Foto: ©Thomas Levknecht

Foto: ©Thomas Levknecht

Foto: ©Thomas Levknecht

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top