Eisenach Online

Werbung
Der Abiturjahrgang 2017, vertreten durch Maria Glaser und Lina Hermeyer, übergaben 1.000 € an Lutz Schulz vom Kinderhospiz Tambach-Dietharz. In der Mitte Schulleiterin Roswitha Becker | Bildquelle: © Th. Levknecht

Beschreibung: Der Abiturjahrgang 2017, vertreten durch Maria Glaser und Lina Hermeyer, übergaben 1.000 € an Lutz Schulz vom Kinderhospiz Tambach-Dietharz. In der Mitte Schulleiterin Roswitha Becker
Bildquelle: © Th. Levknecht

Ganz im Sinne der heiligen Elisabeth

Elisabeth-Gymnasium mit beachtlicher Spende für das Kinderhospiz Tambach-Dietharz

Traditionell verabschiedeten sich die Schüler des Elisabeth-Gymnasiums Eisenach mit einem Weihnachtssingen im Treppenhaus in die Festtagsferien. Ganz im Sinne der Namensgeberin ihrer Schule, der heiligen Elisabeth, unterstützen Schüler, Lehrer und Eltern auch in diesem Jahr das Kinderhospiz in Tambach-Dietharz. Lutz Schult, als ehrenamtliches Vorstandsmitglied vom Kinderhospiz Tambach-Dietharz, konnte reichliche Spenden entgegen nehmen. Maria Glaser und Lina Hermeyer übergaben für den diesjährigen Abiturjahrgang 1.000 €, auch aus Einnahmen vom jüngsten Benefizkonzert. Beim diesjährigen Weihnachtsprogramm, in der Vorwoche die Gäste in der vollbesetzten Aula begeisternd, kam eine Spendensumme von 912 € zusammen. Schulleiterin Roswitha Becker überreichte zudem eine prall gefüllte Spendenbox aus dem Sekretariat der Schule. So durfte sich das Kinderhospiz Tambach-Dietharz über eine finanzielle Zuwendung von weit über 2.000 € freuen.

Foto: © Th. Levknecht

Über 40.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer tödlichen, lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit, bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwändige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder. Über 35 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort. Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, um sein wichtiges Hilfsangebot aufrechterhalten zu können. Mehr als 1.000.000 Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen, da die derzeitige Finanzierung durch die Krankenkassen hierzu nicht ausreicht. Über 850 betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011 das stationäre Hilfsangebot des Trägervereins. 6.500.000 Euro wurden seit dem Jahr 2008 in den Kauf und den Umbau des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Thüringer Fernwasserversorgung in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald zum Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland investiert. 92 Prozent dieser Investitionssumme wurden durch Spenden von Privatpersonen, Vereinen, Schulen und Unternehmen und nichtstaatlichen Zuwendungen durch Stiftungen aufgebracht. Dank dieser Hilfe entstand ein buchstäblich zweites Zuhause für diese betroffenen Familien – fernab von jeder Krankenhaus-Atmosphäre. Um noch mehr helfen zu können, wird der Bau eines weiteren Gebäudes im neuen Jahr angestrebt.

Der Radiosender Antenne Thüringen hat in seiner vorweihnachtlichen Spendenaktion bereits die 1-Millionen Euro -Marke geknackt. Nun kommt auch vom Elisabeth-Gymnasium in Eisenach eine Spende.

Foto: © Th. Levknecht • Weihnachtliche Lieder im Foyer und Treppenhaus des Elisabeth-Gymnaium Eisenach, bevor es in die Festtagaferien ging

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top