Eisenach Online

Werbung

Hygienefachkräfte sollen Infektionsgefahr bannen helfen

Die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGSB) bietet ab Montag, 28. April erstmalig eine berufsbegleitende Weiterbildung zur staatlich anerkannten Hygienefachkraft in der Landeshauptstadt Erfurt an

Die Gefahr, sich bei einem Krankenhaus- oder Pflegeeinrichtungsaufenthalt eine Infektion zuzuziehen, ist nicht unbegründet. Allein in Deutschland handeln sich etwa 3,5 Prozent aller Krankenhauspatienten eine nosokomiale Infektion ein – besser bekannt als Krankenhausinfektion. Auf Intensivstationen ist die Infektionsgefahr sogar noch weitaus höher. Damit solche Infektionen frühzeitig erkannt und bekämpft oder noch besser im Vorfeld verhütet werden können, müssen Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Hygienefachkräfte einsetzen. Deren Aufgabe ist es, die Hygienequalität in den medizinischen Einrichtungen sowie bei medizinischen Behandlungen deutlich zu verbessern. Den Einsatz von Hygienefachpersonal in medizinischen Einrichtungen regelt das Infektionsschutzgesetz.

In berufsbegleitenden Weiterbildungen qualifiziert die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGSB) bereits seit geraumer Zeit staatlich anerkannte Hygienefachkräfte. Am 28. April startet dieser Kurs nun erstmalig in der Landeshauptstadt Erfurt. Die berufsbegleitende Weiterbildung vermittelt spezielle Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen auf Basis der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts. Damit werden die Hygienefachkräfte befähigt, die gesetzlichen Verpflichtungen bei erforderlichen Präventionsmaßnahmen zu erfüllen. Im Vordergrund steht dabei, praxisbezogen eine Sach- und Handlungskompetenz zur Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen zu entwickeln. Der dafür notwendige, umfangreiche Lehrstoff wird in insgesamt 660 Unterrichtsstunden vermittelt. Da dies berufsbegleitend geschieht – die Teilnehmer gehen bereits jetzt verantwortungsvollen Tätigkeiten in Medizin und Pflege nach – erstreckt sich der Lehrgang über zwei Jahre. Nach bestandener Prüfung erwartet die Absolventen eine vom Thüringer Landesverwaltungsamt ausgestellte Erlaubnis zum Führen der Qualifikation «Staatlich anerkannte Hygienefachkraft».

Die Weiterbildung richtet sich an ein breites Spektrum medizinischer und pflegerischer Fachkräfte, wie zum Beispiel Altenpfleger, Krankenpfleger, Praxisanleiter, verantwortliche und leitende Pflegefachkräfte oder an Hygieneverantwortliche und -beauftragte. Einsatzmöglichkeiten für derart qualifizierte Personen bestehen in Krankenhäusern, Kur- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen, Tageskliniken, Arztpraxen, Gesundheits- und Beratungszentren, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten.

Die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gemeinnützige GmbH – Teil der Unternehmensgruppe TÜV Thüringen – ist seit der Gründung 2005 freier Träger von berufsbildenden Schulen. Die «Private berufsbildende Schule der Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gemeinnützige GmbH» bildet am Schulstandort Bad Liebenstein Staatlich anerkannte AltenpflegerIn und Staatlich anerkannte AltenpflegehelferIn aus.

Das Unternehmen mit Standorten in Erfurt und Bad Liebenstein bietet neben der Berufsausbildung eine große Auswahl von Seminaren zu Gesundheits- und Pflegethemen an. Die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe gemeinnützige GmbH ist staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte für Praxisanleiter in der Pflege.

Erfahrene MitarbeiterInnen aus den Fachbereichen Psychologie, Heilpädagogik, Altenpflege, Krankenpflege, Medizin, Ernährungswissenschaften, Physiotherapie und Arzneimittellehre lehren an der berufsbildenden Schule und stehen darüber hinaus als Dozenten für die Seminare zur Verfügung.

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top