Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Tief Otto beflügelte Blutspendeaufkommen

Normalerweise geht in den Sommermonaten die Zahl der Blutspender aufgrund der Ferien und der Hitze i.d.R. immer etwas zurück, dieses Jahr aber nicht. So konnte im Juli das erwartete Aufkommen sogar leicht übertroffen werden. Das nasskalte, beinahe herbstliche Wetter, welches Tief Otto Deutschland brachte, dürfte einer der Gründe hierfür sein. Wenn es draußen ungemütlich ist, lässt sich manch einer doch lieber von den ehrenamtlichen Helfern beim DRK Blutspendetermin umsorgen.

Das Aufkommen lag im Juli 2011 mit 66450 Spendern rund 2% über den Erwartungen. Vor allem bei den Erstspendern verzeichnet der DRK-Blutspendedienst NSTOB nach sieben Monaten im Vergleich zum Vorjahr, eine erfreuliche Steigerung um knapp 9% (+3000 Erstspender) auf 42692. Zudem trägt die Aufhebung der starren Altersgrenze dazu bei, dass viele Spender über 68 Jahren weiterhin zur Blutspende kommen können. Diese Lockerung schlägt aktuell mit einer 23%-igen Steigerung (+3500 Spender) positiv zu Buche.

Dazu Thomas Bischoff, Pressesprecher beim DRK-Blutspendedienst NSTOB «Alles hat auch seine guten Seiten, sogar das schlechte Wetter. Für uns als Blutspendedienst ist es erfreulich, wenn die Bestände im Sommer mal nicht stark zurückgehen, so dass wir der Versorgung der Krankenhäuser und medizinischen Einrichtungen mit aus Blutspenden hergestellten Präparaten zurzeit etwas gelassener entgegen sehen können.»

Trotz der aktuell guten Lage ist es aber unerlässlich, dass weiter kontinuierlich Blut gespendet wird. Plötzlich auftretende, unerwartete Umstände, wie jüngst die EHEC-Welle, können immer wieder zu einem sprunghaften Anstieg des Bedarfes führen. «Um auch in solchen oder anderen Fällen die Versorgung gewährleisten zu können, sind wir auf die regelmäßige freiwillige und unentgeltliche Bereitschaft der Bevölkerung zur Blutspende angewiesen. Deshalb ist es wichtig, dass auch nach den Ferien die angebotenen Blutspendetermine weiterhin wahrgenommen werden», betont Bischoff.

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Blutspenden ab einem Alter von 69 Jahren sind nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienstes NSTOB auch möglich. Frauen können 4 mal, Männer sogar 6 mal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens 8 Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top