Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Verein

Beschreibung:
Bildquelle: Verein

352 Spiele sind vorüber

352 Spiele auf 30 Spielfeldern mit 120 Mannschaften – dies sind die harten Fakten des Otto Scharfenberg Gedenkturniers im Volley-Ball, welches wieder am vergangenen Wochenende in Bad Liebenstein stattfand und über 1000 aktive Sportler in die Kurstadt im Thüringer Wald lockte.
In insgesamt sechs Spielklassen wurden die Plätze ausgespielt. Bei den „Aktiven Herren“ setzte sich der Vorjahressieger vom Schmalkalder VV im Finale gegen die Uni Leipzig durch. Nach einem verlorenen ersten Satz konnten die Schmalkalder das Spiel noch drehen und hatten vor gut 300 Zuschauern auf dem neuen Centercourt die Nase vorn.
Bei den „Aktiven Damen“ musste sich das Team vom Schmalkader VV gegen den 1. TSV Bad Salzungen geschlagen geben. Leider hatten sich bei den bei den Damen nur vier Mannschaften angemeldet.
Bei den „Freizeit Damen“ gewann das Team der „Glorreichen Sex“. Der Vorjahressieger „Rüttelplatten“ landete am Ende auf Platz zwei. Im „Freizeit Herren“ Turnier siegte das Team „Unstoppable Highflys“ aus Wismar im Finale gegen den langjährigen Favoriten „SV Instatherm“. Auch hier sorgte das Endspiel wieder für volle Tribünen und Begeisterung unter den Zuschauern.
Das „Mixed“-Turnier gewann das Team von „Bagger mich an“, welches im gesamten Turnier nur einen Satz abgeben musste. Ihnen gleich taten es die „SIEGERTYPEN“ bei den „Linken Händen“. Auf Platz zwei beendete das Team „@max“ das Turnier.
Auch in diesem Jahr spielte das Wetter wieder gut mit. Nicht ein Tropfen Regen beeinträchtigte den Spielbetrieb. Durch einen neuen Spielmodus wurden jeder Mannschaft mindestens sechs Spiel zugesichert. Durch den neuen Centercourt mit seinen drei Tribünen wurde das Turnier noch einmal enorm aufgewertet.
Auch der Ausrichter kann Zufrieden sein. Ohne Schwierigkeiten lief das Turnier wie geplant. Nach dem Volleyballmarathon zu Ehren von Otto Scharfenberg kehrt nun erst einmal wieder Ruhe in Bad Liebenstein ein – zumindest bis zum 19. Juni 2009, wenn das nächste Otto Scharfenberg Gedenkturnier stattfindet.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top