Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

41. Rallye-Wartburg

Zwillinge Steinhardt beste Thüringer

Schwerer Unfall überschattet den Endlauf zur Deutschen Rallye-Challange

Nach 14 Wertungsprüfungen über 107 Kilometer endete die 41. Rallye-Wartburg mit einem Sieg des Österreichers Ruben Zeltner/Sigi Schrankl (Obing) auf Proton. Auf Platz zwei fuhren Maik Stölzel/Thomas Windisch (Zwickau/Aue) mit ihrem Ford Escort Cosworth.
Mit einem 3. Platz sicherten sich Norbert und Susanna Moufang (Nidda) den Titel in der Deutschen Rallye-Challange. Das Ehepaar aus Hessen wurde auf Opel Kadett C 16V damit zum dritten Mal Meister.
Ingo und Heiko Steinhardt (Renault Clio) überholten auf der vorletzten Prüfung noch Sascha Heun/Mike Kallenbach (Ford Escort Cosworth), damit platzierten sich die Creuzburger Zwillingsbrüder als beste Thüringer auf Gesamtrang 8. Der 26-jährige Sascha Heun, Enkel vom Eisenacher Ex-Rennfahrer Paul Thiel, beendete sein Debüt im Ford mit dem 9. Rang. Beide Thüringer Teams erreichten das Ziel auf dem AWE-Gelände ohne Kupplung.
Bei nebligem Wetter gingen am Samstagmorgen, nach den zwei Freitag WP, noch 84 von ursprünglich 88 Teams aus Österreich, den Niederlanden und Deutschland an den Start.
64 Fahrzeuge sahen nach rund 380 Rallye-Kilometern das Ziel in der Wartburgstadt.
Überschattet wurde die Rallye am Samstagabend von einem tragischen Unfall. In der 12. Wertungsprüfung zwischen Gospenroda/Vitzeroda verbremste sich ein holländisches Nissan-Team in der Ortslage Springen und fuhr in eine Zuschauergruppe. Dabei wurde ein Zuschauer aus Hessen getötet und vier weitere verletzt. Die Verletzten, darunter ein Streckenposten wurden ins Krankenhaus Bad Salzungen gebracht. Siegerehrung und Abschlussfeier wurden im Festzelt abgesagt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen noch.
Erfreulich war der 20. Gesamtrang von Lars Anders und Jens Bummel mit ihrem Skoda. Einen 2. Platz in der Klasse erreichten die Eisenacher Thomas Hicke/Rene Tonn auf Skoda Felicia. Pech hatten die schnellen Kayser/Roth mit ihrem Skoda 130 LR. Elektrikprobleme warfen sie aus der Wertung.
Achtbar waren auch die Wartburgs und Trabis im Feld. Sie sorgten erneut für viel Beifall an der Strecke.
Die anderen Fahrer aus der Wartburgregion schlugen sich auch achtbar: 13. Denis Schüssler/Susanne Böttger (Corsa/Ruhla); 20. Lars Anders/Jens Bummel (Skoda/Wutha-Farnroda); 27. Weiland Hess/Silvio Ender (Renault/Bad Salzungen); 30. Thomas Rübsam/Andreas Wagner (VW Golf/Bad Salzungen); 34. Jan Rähme/Michael Jäckel (Seat/Bad Salzungen); 36. Marcus Malsch/Steffen Müller (Mitsubishi Colt/Steinbach); 38. Heiner Oskar/Mike Petzold (Wartburg 353/Bad Liebenstein); 39. Andreas Henning/Ekkehard Schmidt (Clio/Bad Salzungen); 40. Jürgen Anders/Ronny Krause (Skoda/Wutha-Farnroda); 46. Kay Bachmann/Sören Andres (Wartburg 353/Moorgrund); 48. Tino Walper/Torsten Schwanethal (Corsa/Oberellen); 50. Sven Ruhmann/Thomas Hartmann (Trabant/Schweina); 52. Karsten Liebetrau/Thomas Tannert (Trabant/Mosbach); 55. Ralf/Ines Beyer (Skoda/Wutha-Farnroda); 56.Martin Kümmel/Andreas Heinlein (Opel Kadett/Eisenach); 57. Erik Gewalt/Ronny Baumbach (Trabant/Mosbach); 61. Thomas Hicke/Rene Tonn (Skoda/Eisenach); 64. Christian Issleib/Nico Koch (Trabant/Oberellen).

Reparatur unterwegs

Rainer Beichler |

Werbung
Top