Eisenach Online

Werbung
Adrian Wöhler, hier beim Torwurf gegen den russischen Vertreter Cheljabinsk, überzeugte durchgängig in der Offensive. | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung: Adrian Wöhler, hier beim Torwurf gegen den russischen Vertreter Cheljabinsk, überzeugte durchgängig in der Offensive.
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Adrian Wöhler durchgängig mit guten Noten in der Offensive

ThSV Eisenach mit Sieg, Remis und Niederlage beim Sparkassencup / Das reichte nicht für den Einzug ins Halbfinale / Melsungen Turniersieger
Mit einem Sieg (35:20 über Dynamo Cheljabinsk), einem Remis (34:34 gegen Elbflorenz Dresden) und einer Niederlage (21:24 gegen den ASV Hamm-Westfalen) verabschiedete sich der ThSV Eisenach nach der Vorrunde aus dem diesjährigen Sparkassen-Handballcup. Diese Resultate reichten nur zu Platz 3 in der in Eisenach vor 1.400 Zuschauern ausgetragenen Gruppe. Platz 1 ging überraschend an den ambitionierten Zweitbundesliga-Aufsteiger Elbflorenz Dresden. Überraschend für die Sachsen selbst, sie verzichteten auf die Halbfinal-Teilnahme (und eine mögliche Prämie!). Am Samstag hatten sie zur Saisoneröffnung in ihrer schmucken Heimstätte Erstbundesligist Füchse Berlin zu Gast, im Vorfeld bereits 2.000 Tickets abgesetzt. Dadurch kam der Zweite der Eisenacher Gruppe, der ASV Hamm-Westfalen, in den Genuss der Halbfinal-Teilnahme. Da warteten die Westfalen mit einem Paukenschlag auf, bezwangen nach überlegen geführter Partie Erstligist Frisch Auf Göppingen klar mit 31:26 (19:10). Im zweiten Halbfinale, ebenfalls in der Stadtsporthalle Melsungen ausgetragen, verzeichnete die MT Melsungen (mit 6 Treffern des Ex-Eisenachers Dener Jaanimaa) einen knappen 35:33 (15:15)-Erfolg über den TBV Lemgo, bei dem der ehemalige Eisenacher Azat Valiullin mit 7 Treffern zu den besten Werfern zählte. Damit war für die MT Melsungen die Tür zur Pokalverteidigung geöffnet. Am gestrigen späten Sonntagnachmittag bezwangen die Hessen in Rotenburg im Finale des diesjährigen Sparkassencups erwartungsgemäß Zweitligist ASV Hamm-Westfalen mit 38:30 (15:13).

Fingerzeig auf ausgeglichene Liga

Die Auftritte der Punktspielkontrahenten ASV Hamm-Westfalen und den ambitionierten Aufsteiger Elbflorenz Dresden waren schon mal ein Fingerzeig, wie ausgeglichen die Liga sein wird, erklärte Eisenachs Trainer Christoph Jauernik.

Seine Crew wartete im ersten Spiel (gegen Hamm) mit einer durchgängig guten Abwehr, dafür mit Schwächen im Angriff auf, überzeugte gegen Elbflorenz Dresden mit einer starken Offensivleistung, aber stellte eine löchrige Abwehr auf das Parkett, und servierte ihren Fans gegen den russischen Vertreter Dynamo Cheljabinsk eine solide Leistung in Abwehr und Angriff.

Die Begegnungen gegen die beiden Zweitligisten haben deren hohe Qualität gezeigt, unsere Probleme offen gelegt. An deren Behebung werden wir arbeiten, konstatierte Christoph Jauernik. Tempo-Handball auf Wettkampfniveau, diese Möglichkeit habe der Sparkassencup geboten.

Kein Geheimnis, der ThSV Eisenach will in der bevorstehenden Punktspielsaison auf temposcharfes Umschaltspiel setzen, basierend auf einer stabilen Deckung.

Im Gegensatz zum Ende der Vorsaison haben wir nun mehr personelle Alternativen. Gute Ansätze hierzu waren zu erkennen, fügte der Eisenacher Coach hinzu.

Er bescheinigte Adrian Wöhler durchgängig eine gute Offensivleistung. Der Linksaußen, seit 2001 im Verein und mit 30 Jahren zu den erfahrenen Spielern zählend, war mit 17 Treffern zweitbester Werfer seines Teams. Obwohl im ersten Turnierspiel ohne Zielwasser, Rückraum-Shooter Matthias Gerlich wurde mit 20 eingenetzten Bällen einmal mehr als erfolgreichster Werfer notiert.

Marcel Niemeyer überzeugte in Abwehr und Angriff, urteilte Christoph Jauernik zu seinem 2,01-Mann mit 120 Kilo auf die Waage bringend.

Laktattest im Olympiastützpunkt Oberhof
Nonstop setzt der ThSV Eisenach sein Trainingsprogramm zur Saisonvorbereitung fort. Am heutigen Montag hält sich das Team zum Lakttatest im Olympiastützpunkt Oberhof auf. Ab morgigen Dienstag wartet in Eisenach ein Mix aus Halle, Kraft und Laufen. Für Samstag, 12.08.2017 gastiert der ThSV Eisenach zu einem Testspiel beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Hildesheim.

Für den ThSV Eisenach waren beim Sparkassencup dabei:
Gorobtschuk, Redwitz, Brand, Kremmer; Iffert (1 Tor), Bobe, Bogatzki, Wöhler (17), Meoki Etxebeste (4), Gerlich (20/5), Miljak (1), Urban (11/2), Richardt (6), Popa (5), Mürköster (3), Niemeyer (5), Saul (12), Weyhrauch (5)

Die Vorrundengruppe C in Eisenach
02.08.2017: Dynamo Chelyabinsk – HC Elbflorenz Dresden 26:37 (10:16)
02.08.2017: ThSV Eisenach – ASV Hamm-Westfalen 21:24 (10:11)
03.08.2017: Dynamo Chelyabinsk – ASV Hamm-Westfalen 21:35 (12:13)
03.08.2017: ThSV Eisenach – HC Elbflorenz-Dresden 34:34 (18:17)
04.08.2017: ASV Hamm-Westfalen – HC Elbflorenz-Dresden 28:29 (15:13)
04.08.2017: ThSV Eisenach – Dynamo Chelyabinsk 35:20 (18:12)

Tabelle Vorrundengruppe C
HC Elbflorenz Dresden 5 Punkte +12 Tore
ASV Hamm-Westfalen 4 Punkte + 16 Tore
ThSV Eisenach 3 Punkte + 12 Tore
Dynamo Chelyabinsk 0 Punkte – 40 Tore

Sparkassen-Handballcup:
Bester Torschütze: Lukas Blohme, ASV Hamm-Westfalen, 25 Tore
Bester Torhüter: Felix Storbeck, ASV Hamm-Westfalen
Wertvollster Spieler: Finn Lemko, MT Melsungen

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top