Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Mike El Antaki/ 
ThSV  Eisenach II

Beschreibung:
Bildquelle: © Mike El Antaki/ ThSV Eisenach II

Als im Angriff sämtliche Bremsen gelöst wurden

ThSV Eisenach II bezwingt den HSV Ronneburg mit 28:25 (12:10)/ Tim Voigt und Markus Collatz markierten je 7 Treffer/ Keeper Marcus Römer parierte 21 Bälle

Wir wollten den Schwung aus dem Vorjahr mitnehmen, an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen. Das ist uns nach anfänglichen Schwierigkeiten gelungen,

strahlte Jason Mignon, der Kapitän des ThSV Eisenach II, nach dem 28:25 (12:10)-Erfolg nach einer hart umkämpften Partie gegen den HSV Ronneburg. Jason Mignon kassierte nach nicht einmal einer Viertelstunde seine zweite Zeitstrafe und ihm drohte das vorzeitige Aus. „Wir wollten frühzeitig attackieren“, versuchte er zu begründen. Im zweiten Abschnitt glänzte er als vorzüglicher Spielgestalter, mit überraschenden Finalpässen. Philipp Hempel suchte endlich einmal den direkten Weg zum Tor, machte eines seiner besten Spiele im Trikot des ThSV Eisenach; und das gegen seinen Ex-Verein. Vor Jahren war er aus Ronneburg ins Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach gewechselt. Von der Kreativität der Rückraumspieler profitierte Kreisspieler Tim Voigt, der zudem als vorgezogene Deckungsspitze im Zusammenspiel mit seinen Nebenleuten Torjäger Mirko Alexy an die Kette legte. Der Ronneburger Rückraumspieler wurde mit der für ihn mageren Ausbeute von 5 Feldtoren (dazu vier Siebenmeter) notiert. Beim Sieg seines Teams zum Jahresausklang über den LSV Ziegelheim hatte er 17 Treffer beigesteuert. Mit Markus Römer (parierte 21 Bälle) hatte der ThSV Eisenach II einen starken Rückhalt im Tor. Aus dem rechten Rückraum überzeugte einmal mehr Markus Collatz. Einziger Wermutstropfen: Philipp Emmelmann kassierte in der 59. Minute wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte und wird seinem Team zumindest am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die SG Könitz/Saalfeld fehlen.

Einem solch routinierten Spieler darf eine derartige verbale Entgleisung nicht passieren, auch wenn uns vielleicht ein Fehler unterlaufen ist. Philipp Emmelmann hat sich im Nachhinein entschuldigt, ein Sonderbericht mit einer sich anschließenden Spielsperre ist jedoch unabdingbar,

argumentierten die Referees Wolfram Lugauer und Steffen Schuster, die die nicht einfach zu leitende Partie sicher im Griff hatten.

HSV Ronneburg trotz Niederlage nicht unzufrieden
„Uns fehlten vier etatmäßige Rückraumspieler. Wir mussten ganz junge Leute ins kalte Wasser werfen. Wie sich das Team trotz eines 6-Tore-Rückstandes zurückgekämpft hat, das verdient ein dickes Kompliment. Der ThSV Eisenach agierte nach seiner 24:18-Führung recht unclever. Angesichts unserer personellen Situation bin ich trotz der Niederlage mit dem Auftritt meines Teams zufrieden“, resümierte Stefan Koska, der Trainer des HSV Ronneburg. Die aus Ronneburg  mitgereisten Anhänger verabschiedeten ihr Team mit viel Beifall. Der ThSV Eisenach II tanzte währenddessen ausgelassen auf dem Parkett der altehrwürdigen Jahnsporthalle, die von Hallenmeister Jens Wachsmut wieder bestens hergerichtet war.

Nach Stolperstart Fahrt aufgenommen
„Im Angriff agierten wir zunächst kopflos. Nach Ballgewinnen fabrizierten wir einfache Fehler. Unsere Wurfauswahl war schlecht“, räumte ThSV-Coach Benjamin Riemann zur Auftaktviertelstunde ein. Den Gäste mit Andre und Silvio Stölzner sowie dem mit körperlicher Präsenz wuchernden 105 Kilo-Mann Martin Bäumler am Kreis gehörte die Auftaktphase (3:5, 13./ 6:7, 22.).  Für den frühzeitig Rot gefährdeten Jason Mignon kam Philipp Hempel. „Wir schwammen uns frei“, bilanzierte Benjamin Riemann, der von Arne Kühr, dem Co-Trainer des Eisenacher Erstbundesligateams, beim Coaching unterstützt wurde. Aus dem 6:7 wurde eine 10:7-Führung. Sascha Kleint hatte einen Diagonalpass von Linksaußen versenkt (26.). In doppelter eigener Überzahl kassierte der ThSV Eisenach II zwei Kontertore durch Mirko Alexy (10:9, 27.). Den Ausgleichstreffer verhinderte der mit seinem Stellungsspiel und Reflexen überzeugende Marcus Römer im Eisenacher Gehäuse. Mit einer 12:10-Führung für die Gastgeber ging es in die Halbzeitpause.

Philipp Hempel endlich einmal mit Explosivität
Nach dem Seitenwechsel lief das Leder bestens durch die Eisenacher Reihen. Der Rückraum mit Markus Collatz, Philipp Hempel und Jason Mignon setzte auf Tempohandball mit Kreativität und Präzision. Markus Collatz versenkte zum 21:16 (42.). Ein „blindes Anspiel“ von Jason Mignon verwertete Tim Voigt zum 23:17 (48.). Der ThSV Eisenach II kombinierte im Angriff nach Herzenslust, fightete mit Leidenschaft in der Abwehr. Der im Rücken der Abwehr zur Kreismitte eingelaufene Philipp Hempel verwertete ein Mignon-Zuspiel zum 24:18 (47.). Philipp Emmelmann und Marco Röll wechselten sich im linken Rückraum ab. Beim HSV Ronneburg drehte sich inzwischen fast alles  um Torjäger Mirko Alexy, der nun auftaute, auch die Siebenmeter eiskalt verwandelte. „Mit der klaren Führung agierten wir plötzlich kopflos, machten es unnötig spannend“, gestand ThSV-Coach Benjamin Riemann. Beim 25:22 (Andre Stölzner, 53.) hofften die Gäste wieder. Philipp Emmelmann traf im Nachsetzen zum wichtigen 26:22 (54.). Tim Voigt kassierte wegen Reklamierens seine zweie Zeitstrafe. Den 23.Treffer für den HSV Ronneburg beantwortete Philipp Hempel mit ganz viel Power zum 27:23 (56.). ThSV-Keeper Marcus Römer kaufte dem völlig freien Daniel Beer das Leder ab (57.). Der 47-jährige Udo Werler beendete mit dem 25. Treffer für den HSV Ronneburg eine von beiden Seiten sehr intensiv geführte Partie zum 28:25-Endstand.

Im anstehenden Heimspiel soll erneut doppelt gepunktet werden
Der ThSV Eisenach II rückte mit diesem Sieg dem vor ihm platzierten SV Town & Country Behringen/Sonneborn (28:33-Heimniederlage gegen den Sonneberger HV) bis auf einen Zähler heran. Am kommenden Sonntag, 24.01.2016 soll im Heimspiel gegen die SG Könitz/Saalfeld (Anwurf um 16.00 Uhr in der Jahnsporthalle) erneut doppelt gepunktet werden. Dann fehlen mit Philipp Emmelmann (gesperrt) und Tim Voigt (berufsbedingt) allerdings zwei wichtige Leistungsträger. Ein breiter Kader soll das kompensieren.

Statistik
ThSV Eisenach II: Römer, Sträßer; Mignon (2), Röll, Collatz (7), Urbach, Jäschke, Hempel (6), Emmelmann (2), Kleint (4/1), Voigt (7), Gladis, Wagner, Koch
HSV Ronneburg: Olzmann, Weihrauch; M. Beer, Werler (1), Lange (3), A. Stölzner ((4/3), S. Stölzner (1), Alexy (9/4), Bäumler (3), D. Beer (4), Dindorf
Siebenmeter: ThSV Eisenach II 2/2 / HSV Ronneburg 7/7
Zeitstrafen: ThSV Eisenach 5 x 2 Min., Rote Karte (mit Bericht) für Emmelmann wegen Schiedsrichterbeleidung, 59. / HSV Ronneburg: 5 x 2 Min, Rot für Alexy nach 3. ZS, 60.
Schiedsrichter: Lugauer/Schuster
Zuschauer: 100 in der Jahnsporthalle Eisenach

Titelfoto : Mit Power und Kreativität: Jason Mignon, der Kapitän des ThSV Eisenach II

© Fotostudio Gräbedünkel / ThSV  Eisenach II

Foto: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach II

Foto 2: Markus Collatz ließ seinen bisher erzielten 58 Saisontreffern 7 weitere folgen

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top