Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Mike El Antaki

Beschreibung:
Bildquelle: Mike El Antaki

Auswärtsbann auf heißem Parkett gebrochen

ThSV Eisenach II triumphiert mit 38:33 beim LSV Ziegelheim

Jeder Serie geht einmal zu Ende. Das war die Motivation des ThSV Eisenach II vor dem längsten Auswärtstrip der Saison. Vier mehr oder weniger klare Auswärtsniederlagen standen zu Buche und das Wissen, das in der Sporthalle Ziegelheim vor heißblütigem Publikum die Früchte sehr hoch hängen. An einen Erfolg in Ziegelheimer Schmuckkästchen konnte sich im Eisenacher Lager niemand erinnern. Doch der ThSV Eisenach II stieß, obwohl einige Stammkräfte (u.a. Philipp Hempel, Tim Vogt) fehlten, den Bock um! In einer torreichen Partie mit insgesamt 71 Treffern machten die Schützlinge von Benjamin Riemann von Beginn Nägel mit Köpfen, bejubelten am Ende ausgelassen einen 38:33 (20:15)-Erfolg beim LSV Ziegelheim.  „Endlich einmal auswärts eine geschlossene Mannschaftsleistung, wie es eigentlich immer sein müsste“, freute sich  ThSV-Kapitän Jason Mignon. Während der 200-Kilometer-Heimfahrt wurde immer wieder ausgelassen das Rennsteiglied intoniert. Herbert Roth hätte seine helle Freude gehabt! Im Schiedsrichtergespann Vater und Sohn Pfefferkorn hatte die Partie zwei vorzügliche Leiter. Sie waren von Beginn bestrebt, jede unfaire Härte, jede Nigglichkeiten zu unterbinden, belegten Heißsporne auf beiden Seiten mit Zeitstrafen zum Abkühlen. Jede Mannschaft hatte 7-mal dazu Gelegenheit.

Mit „Emmel“ von Beginn auf Kurs
Die gastgebenden Handballer des Landsportvereins setzten auf eine 1:5-Abwehr, was den Eisenachern mit ihren spielerischen Möglichkeiten sehr gelegen kam.

Diese Abwehrvariante war  nahezu maßgeschneidert für uns,

bilanzierte ThSV-Coach Benjamin Riemann. Mit Steven Wagner auf Links- und Maximilian Jäschke auf Rechtsaußen, Marco Röll, Jason Mignon und Markus Collatz im Rückraum, Philipp Emmelmann am Kreis und Marcus Römer im Tor übernahm der ThSV Eisenach II sofort das Sagen. „Das Mitwirken von Philipp Emmelmann bedeutete einen klaren Qualitätsgewinn“, konstatierte Spielgestalter Jason Mignon. Schnell sahen sich die Gastgeber mit 3:7 im Rückstand. Auf den gut besuchten Zuschauerplätzen wurde es schnell ruhig. Der ThSV Eisenach II bremste mit seiner Interpretation einer 5:1-Abwehrvariante die Hausherren aus, ging Mitte der ersten Halbzeit auf ein 6:0-System über und behielt, trotz einiger Abwehrwackler, den Durchblick.

Wir ließen das Leder ruhig durch unsere Reihen laufen, verfielen nicht in Hektik,

hob Jason Mignon heraus. Vom 6:8 setzten sich die Riemann-Schützlinge über 9:15 auf 15:20 zur Halbzeitpause ab. Steven Wagner kassierte bereits in der 14. Minute seine zweite Zeitstrafe. Vorsicht war für ihn und kurz nach dem Seitenwechsel dem ebenso zum zweiten Mal pausierenden Markus Collatz angesagt, es drohte Rot und das vorzeitige Aus. „Wir ließen dann die Gastgeber lieber nahezu ungehindert werfen, um keine rote Karte zu riskieren“, argumentierte Benjamin Riemann. Auch dahin begründet ist die hohe Trefferausbeute des LSV Ziegelheim, vornweg ihr Torjägerduo Kunz/Moritz mit zusammen 16 Treffern.

Diszipliniertes Spiel auch im zweiten Abschnitt

Wir spielten auch nach Wiederbeginn diszipliniert weiter, ließen die Hausherren nicht auf Tuchfühlung heran,

unterstrich Benjamin Riemann. „Wir ließen das Leder bis zur besten Wurfchance durch unsere Reihen laufen“, ergänzte Jason Mignon. Auf mehr als 4 Treffer (27:31) ließ der ThSV Eisenach II die Gastgeber nicht heran. Auch die dritte Zeitstrafe gegen Marco Röll (44.) blieb ohne weitere Folgen. Christopher Koch rückte an den Kreis und Philipp Emmelmann in den Rückraum. Die Eisenacher legten eine Schippe drauf, während bei den Hausherren, sicher auch aufgrund der kräftezehrenden offensiven Abwehrvariante, kein höherer Gang mehr möglich schien. Christopher Koch, Philipp Emmelmann und der auf Rechtsaußen gekommene Philipp Urbach netzten zum 28:35 (50.) ein. Die Partie war entschieden. Der für die Schlussphase für den guten Marcus Römer ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Tim Sträßer schuf sich mit einem parierten Siebenmeter sein persönliches Erfolgserlebnis. Beide Teams stockten ihre Trefferausbeute noch auf. Sämtliche Feldspieler auf beiden Seiten trugen sich mit Torerfolgen in das Spielprotokoll ein.

Auch gegen das Spitzenteam aus dem Unstrut-Hanich-Kreis nicht chancenlos
Am Sonntag, 13.12.2015  kommt mit dem VfB TM Mühlhausen ein Spitzenteam der Liga, das noch mit dem Meistertitel liebäugelt, in die Werner-Aßmann-Halle (Anwurf um 16.00 Uhr).

Mit einem vollen Erfolg könnten wir unsere Punktebilanz ausgleichen. Wir werden uns nicht verstecken,

erklären der Trainer und der Kapitän des ThSV Eisenach II mit Blick auf die nächste Aufgabe.

Statistik
LSV Ziegelheim: Urwank, Rüger; Stockhaus (1), Kühnert (4), Moritz (7/3), Wunderlich (2), Klupsch (2), Kunz (9/1), Dietrich (3), Jahn (2/2), Biedermann (3)
ThSV Eisenach II: Römer, Sträßer; Mignon (3), Röll (7), Collatz (8), Urbach (2), Jäschke (4), Emmelmann (8/1), Wagner (2), Koch (4)
Zeitstrafen: LSV Ziegelheim 7 x 2 Min. / ThSV II 7 x 2 Min.
Siebenmeter: LSV Ziegelheim 8/6 (Römer u. Sträßer parieren je 1 Strafwurf) / ThSV Eisenach II 3/1 (Collatz wirft neben das Tor, Koch scheitert an TW Urwank, Emmelmann verwandelt 1x)
Schiedsrichter: Pfefferkorn/Pfefferkorn
Zuschauer: 250

Foto: Markus Collatz war einer der Aktivposten beim Auswärtssieg des ThSV Eisenach II

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top