Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Kampfsportschule Berk

Beschreibung:
Bildquelle: © Kampfsportschule Berk

Brandt kämpft sich an Welt-Elite heran

Vom 02.09.-10.09.2017 fand die diesjährige Europameisterschaft im Kickboxen der WAKO für Kinder, Jugend und Junioren in Skopje/Mazedonien statt.

1.563 Teilnehmer aus 37 Nationen maßen sich in den Disziplinen Leichtkontakt, Pointfighting, Formen und Vollkontakt auf Weltklasseniveau miteinander.

Michael Brandt, der aus Eisenach stammt und seine Trainingsheimat in der Eisenacher Kampfsportschule Berk hat, konnte sich dieses Jahr erneut mit einem 2. Platz auf den German Open in München, einem 2. Platz auf den Austrian Classics in Innsbruck und der Goldmedaille auf der Deutschen Meisterschaft in Bad Neustadt qualifizieren.

Zusammen mit seinem Trainer Michael Berk reiste er nach Skopje und wurde dort herzlich vom restlichen Team und den Bundestrainern empfangen. Am Sonntag wurde er gewogen und registriert, Montag stand ein gemeinsames Einstimmen und Training des Bundeskaders an; erste Analysen des Gegners aus Irland wurden gemacht. Am Dienstag kämpfte  Michel gegen den ebenfalls schon international erfahrenen Troy Gannon.

LC J M -63KG: Jean-Michel Brandt (GER) vs. Troy Gannon (IRL)

Der Kampf begann zunächst etwas zögerlich. Beide Kontrahenten tasteten sich erst einmal ab, um zu sehen, wie der jeweils andere reagieren wird. Der Kampf war während der ersten Runde sehr ausgeglichen, dennoch lag der Ire leicht vorne. Michel baute durch seine Angriffe immer mehr Druck auf den Iren auf. Durch seine starken Aktionen wich sein Gegner oftmals ins Exit aus und verschenkte dadurch Punkte zugunsten des Deutschen. Hierdurch gelang es Jean-Michel, die Führung zu holen. In Runde zwei und drei baute er den Punktevorsprung immer weiter aus und konnte somit als Sieger mit einer Kampfrichterwertung von 2:1 die Kampffläche verlassen.

Am Ende des Tages erfolgten dann die Auswertung des Kampfes und die Analyse des nächsten Gegners Finley Heesom (GBR). In der Vorbereitung des Kampfes stellte sich bereits heraus, dass Heesom eine schwer zu knackende Nuss wird, war er doch schon auf mehreren Europa- und Weltmeisterschaften aktiv und international mit seinem speziellen Kampfstil sehr erfolgreich.

LC J M -63KG: Jean-Michel Brandt (GER) vs. Finlay Heesom (GBR)

Jean-Michel startete etwas zaghaft in seinen Kampf, versuchte Heesom erst einmal zu locken. Dieser durchschaute das taktische Manöver und genoss dadurch großen Handlungsspielraum. Daher verfiel Brandt in einen Rückstand von 0:3. Heesom zeigte sehr starke Kicks und es gelang ihm immer wieder, seinen Größenvorteil gegen Brandt auszuspielen. Auch in der zweiten Runde fand er keine passende Antwort auf die starken Kicks seines Gegners, der so seine Überlegenheit weiter ausbauen konnte. Jean-Michel konnte vereinzelt gute Aktionen zeigen, doch dies reichte nicht, um den Kampf für sich entscheiden zu können. Der Brite hielt ihn sehr schnell wieder auf Distanz und lies sich nicht überrumpeln. Da Michel nicht in die für ihn wichtige Angriffsdistanz gelangen konnte, erzielte er zu wenige Punkte und musste sich leider mit 0:3 Kampfrichterstimmen geschlagen geben.

Dass der Brite eine bittere Pille war, wussten alle Beteiligten schon vorher. Heesom ging aus der EM als dreifacher Europameister in dieser Gewichtsklasse hervor: Er  wurde Europameister in dieser Klasse, im Pointfighting und im Leichtkontakt mit Lowkicks (der Oberschenkel zählt hier ebenfalls als Trefferfläche).

Brandt zeigte aber insgesamt mit seinen Ergebnissen in diesem Jahr sowie besonders auf der Europameisterschaft, dass seine Leistungen immer besser werden und er sich langsam an die internationale Elite herankämpft. Auch in den nächsten Jahren dürfte es nicht leicht für den angehenden Sportlehrer werden, steigt er doch in die Klasse der Erwachsenen auf.

Das Deutsche Jugend-Nationalteam erkämpfte sich während der Europameisterschaft mit insgesamt 5 x Gold, 5 x Silber und 9 x Bronze Platz 12 im Medaillenspiegel, welcher von Russland mit zusammen gerechnet 135 Medaillen angeführt wird. Die fünf deutschen Goldmedaillen gingen an 1. Nele Paulin Feuer (Hamburg; Pointfighting Jugend A +65kg), 2. Christian Müller (Fulda; Leichtkontakt Junioren +94kg), 3. Sila Roderburg (Köln; Kicklight Jugend A -50kg), 4. Victoria Linz (Rödental; Vollkontakt Junioren -65kg) und 5. Rubina Vlach (Butzbach; Musikformen Hardstyle Waffen).

Foto: © Kampfsportschule Berk

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top