Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Th. Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Th. Levknecht

Bundesligaflair schnuppern und selbst handballerisches Können testen

Dirk Schnell und Uwe Seidel sind ehemalige Handball-Nationalspieler. Beide waren zugleich sehr erfolgreich für den ThSV Eisenach am Ball. Beide haben großen Spaß, ihren reichen Erfahrungsschatz an handballinteressierte Jungen weiter zu geben. Dirk Schnell und Uwe Seidel betreuen die Auswahl des Handballfachausschusses West (kurz Bezirksauswahl) des Jahrgangs 2003/2004. Die Auswahlteams der Handballfachausschüsse Thüringens treffen sich vierteljährlich zu Turnieren. Ein solches fand am vergangenen Wochenende – mit Dirk Schnell als Cheforganisator – in Eisenach statt.

Ein Blick hinter die Kulissen bei einem Erstbundesligaspiel
Die gastgebende Bezirksauswahl mit Talenten aus dem Wartburgkreis und der kreisfreien Stadt Eisenach war am Vorabend beim Erstbundesligaspiel des ThSV Eisenach gegen den SC DHfK Leipzig zu Gast. Sie schauten hinter die Kulissen, um einen Einblick in den beträchtlichen organisatorischen Aufwand zu bekommen. In den frühen Morgenstunden (ca. 6.00 Uhr) wird die Parkplätzeabsperrung und –beschilderung vorgenommen. Ab dem Vormittag sind zumeist ehrenamtliche Helfern am Werkeln. Da gilt es die Werbung im Innenbereich der Halle aufzubauen, das Foyer ist für die After-Game-Party vorzubereiten, getrennte Kabinen für Schiedsrichter, Zeitnehmer und Sekretär sowie ein Anti-Doping-Kontoll-Raum sind herzurichten. Der Raum für die Mannschaftssitzung des Eisenacher, im Anschluss der Presseraum, wo eine Viertelstunde nach der Partie die Pressekonferenz mit beiden Trainern stattfindet, ist vorzubereiten. Die Fernsehkameras vom mdr und verschiedenen Lokalsendern werden auf der Zusatztribüne gegenüber der Haupttribüne aufgebaut. Uwe Hensch, der Mann im Regieraum, testet die Anlage für Musikeinspielungen, Spots und den Hallensprecher. Maskottchen „Schorsch“ und seine Cheerleader proben ihre Einsätze. Die Ordner und Security-Mitarbeiter werden eingewiesen und nehmen ihre Plätze ein. Die fest vorgeschriebene technische Besprechung mit den Schiedsrichtern, Zeitnehmer, Sekretär, Spielaufsicht, Mannschaftsleitern der beiden Teams und des Hallensprechers findet statt. Jürgen Hausburg, seit über 30 Jahren Hallensprecher beim ThSV Eisenach, trifft sich in der ThSV-Geschäftsstelle mit Pressesprecher Thomas Levknecht für Absprachen der an das „Handballvolk“ zu übermittelnden Informationen. Die Tageskasse öffnet. (Der übergroße Teil der Tickets, für diese Partie (2.600), ging bereits im Vorverkauf weg, über das online-Ticketsystem und in den Vorverkaufstellen imn ganz Thüringen.) Währendessen bevölkern die ersten Zuschauer den Außenbereich der Werner-Aßmann-Halle, lassen sich Bratwurst, Rostbrätl oder Fischbrötchen munden, genießen kühle oder warme Getränke. Kurz darauf wird auch die Werner-Aßmann-Halle geöffnet, strömen nahezu 3.000 Zuschauer in den Innenraum. Die Auswahl des HFA-West war natürlich auch Augenzeuge der Neuauflage eines alten Derbys zwischen dem ThSV Eisenach und dem SC DHfK Leipzig. „Der Blick hinter die Kulissen war – trotz der Eisenacher Niederlage – für unsere Jungs überaus interessant“, weiß Dirk Schnell.

Gastgeber zu früher Morgenstunde etwas schläfrig
Tags darauf waren die Talente der Auswahl des HFA-West und der anderen Handball-Bezirke selbst auf dem Parkett am Ball. Da der HFA Nord erneut kein Team schickte, ergänzte dankenswerter Weise das Auswahlteam des hessischen Nachbarbezirks Melsungen/ Eschwege/ Bad Hersfeld das Teilnehmerfeld.
Die Gastgeber erzielten beim vorherigen Turnier in Ronneburg sehr gute Ergebnisse. „Zuhause“ klappte es nicht so. „Der Beginn um 9.00 Uhr war wohl zu früh, weil unsere Talente am Vorabend zu lange im Bundesligaflair verweilten“, fand Dirk Schnell eine Erklärung für den schläfrigen Auftakt. Die HFA-West-Auswahl kassierte viele Tore, steigerte sich dennoch. „Die Bereitschaft in der Deckung gemeinsam mit dem Torhüter nahm zu“, bilanzierte Dirk Schnell. „Alle angereisten Talente erhielten ihre Einsatzzeiten, ging es doch auch darum, sich untereinander besser kennenzulernen, das Zusammenspiel zu verbessern“, verwies Dirk Schnell auf den Schwerpunkt. Dass seine Schützlinge völlig punktlos blieben, schmeckte ihm dennoch nicht. Ian Holzapfel (SV Behringen/Sonneborn) und Linus Trapp (ThSV Eisenach) waren erstmals dabei. Philipp Bourtal (ThSV Eisenach), Jannis Schülken (Petkus Wutha-Farnroda) und Ben Magnus Baechler (SV Behringen/Sonneborn) fehlten. Der verletzte Philipp Bourtal unterstütze das Team von der Bank. „Die Angriffsleistung war insgesamt zufriedenstellend. Taktische Vorgaben wurden nur teilweise umgesetzt. Reserven waren beim Konterspiel, der schnellen Mitte zu beobachten“, resümierte Dirk Schnell.
HFA-Ost: Ausflug unter die Wartburg hat Freude bereitet
„Es gab teilweise sehenswerten Handball zu sehen und einige Spieler nutzten die Chance, um schon einmal ihre Ansprüche für einen Platz in der Landesauswahl anzumelden“, vermeldete Helmut Netsch, Trainer des HFA-Ost, dessen Auswahl den Turniersieg davon trug. „Uns hat der Ausflug unter die Wartburg sehr viel Freude gemacht. Der Dank gilt den Machern der Veranstaltung und den Eltern, die uns nach Eisenach begleitet haben“, sagte er nach Ablauf des Turniers. Dem Lob schloss sich aus Udo Horn, Trainer der Melsunger Auswahl, an: „Wir würden gern zu weiteren Turnieren nach Thüringen kommen“, sagte er.

Für die Auswahl des HFA-West waren als Aktive dabei: die Torhüter Aron Büchner, Linus Trapp und Karim Giebel (alle ThSV) sowie Ian Holzapfel (Behringen/Sonneborn), die Feldspieler Wenzel Schneider (4 Tore), Johann Malta (2), Miguel Lapacz und Paul Jegminat (9) vom ThSV Eisenach, Karl-Marius Schnell (11), Yannik Seidel (4) und Florian Garthoff (4) vom SV Petkus-Wutha-Farnroda, Tom Steiner (12), Paul Rudolph (3) und Robert Hellmuth (6) vom SV Town & Country Behringen/Sonneborn, Yannik Richter und Tizian Reum (7) von der SG Werratal/Bad Salzungen.

Die Ergebnisse:
HFA West – HFA Mitte 18 : 26
HFA Ost – Melsungen-Hersfeld 16 : 16
HFA Ost – HFA West 31 : 26
HFA Mitte – Melsungen-Hersfeld 22 : 24
Melsungen-Hersfeld – HFA West 22 : 18
HFA Ost – HFA Mitte 36 : 31

Abschlusstabelle Team / Tore / Punkte:
1. HFA Ost 83:73 5:1
2. Melsungen-Hersfeld 62:56 5:1
3. HFA Mitte 79:78 2:4
4. HFA West 62:79 0:6

Th. Levknecht

Steffen E. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top