Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Fotostudio Gräbedünkel

Beschreibung:
Bildquelle: Fotostudio Gräbedünkel

Das nächste Aufsteigerduell für den ThSV Eisenach

Wartburgstädter gastieren am Sonntag beim SC DHfK Leipzig / Tickets für die Arena Leipzig in noch großer Zahl erhältlich

Das mit Spannung erwartete Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger in die DKB Handball-Bundesliga aus den Neuen Bundesländern steigt am kommenden Wochenende. Am Sonntag, 01.11.2015 empfängt der SC DHfK Leipzig den ThSV Eisenach. Das mdr-Fernsehen überträgt live, deshalb wurde der Anwurf in der 7.500 Zuschauer fassenden Arena Leipzig auf 13.45 Uhr vorverlegt.
Der SC DHfK Leipzig ist bestens in die Saison gestartet, rangiert mit ausgeglichenem Punkteverhältnis (10:10 Zähler) auf Tabellenplatz 10. Zuletzt erreichte das Team ein 24:24-Remis beim TuS Nettelstedt-Lübbecke. Mit dem 28:28-Remis gegen den TV Bittengeld 1898 Stuttgart verließ der ThSV Eisenach die Abstiegsränge, kletterte mit nunmehr 5: 17 Punkten auf den 14. Tabellenplatz.

Wir werden uns nun intensiv und gezielt auf die Partie beim SC DHfK Leipzig vorbereiten,

erklärte Eisenachs Trainer Velimir Petkovic. Er muss dort zumindest weiterhin auf den verletzten Linkshänder Bogdan Criciotoiu verzichten. Ob es zu Kurzeinsätzen der ebenfalls verletzten Rückraumspieler Dusko Celica und Patrik Hruscak kommen kann, wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden. Das Team um Kapitän Daniel Luther hofft in der Arena Leipzig auf stimmgewaltige Unterstützung der eigenen Fangemeinde. Zwei vollbesetzte Sonderbusse des ThSV-Fanprojektes und eine PkW-Karawane  brechen  Sonntagvormittag gen Leipzig auf.
Eintrittskarten sind  vorab online unter www.scdhfk-handball.de, auch noch für den Gästeblock 16 (Unterrang), erhältlich. Tickets sind auch am Spieltag in ausreichender Zahl an der Tageskasse der Arena Leipzig erhältlich.

Die Partie wird nicht ausverkauft sein,

mutmaßt John Wieden von der Abteilung Medien & Kommunikation des SC DHfK Leipzig.

Zu den Leistungsträgern gehört Aivis Jurdzs. Der Rückraumspieler gehörte in der Vorsaison zu den Aktivposten in der Aufstiegsmannschaft des ThSV Eisenach, sicherte durch Last-Minute-Treffer wichtige Punkte. Im Sommer zog es den 32-jährigen lettischen Nationalspieler zum SC DHfK Leipzig. Zu den Säulen in den Leipziger Reihen zählen ferner die Rückraumspieler Philipp Weber und Philipp Pöter, Linksaußen Lukas Binder, aber auch das Torhütergespann Felix Storbewck und Milos Putera. Mit der Arena verfügt der SC DHfK Leipzig über eine moderne Spielstätte, die vielfältige Vermarktungsmöglichkeiten bietet. Deutschlands „Handball-Ikone“ und Sport 1-Experte Stefan Kretzschmar im Vorstand öffnet manche Türen, auch zu Live-Übertragungen im Sportfernsehen.

Am vergangenen Spieltag trennte sich der ThSV Eisenach in einem Aufsteigerduell vom TV Bittenfeld 1898 Stuttgart 28:28-Unentschieden. Nach wechselnden Führungen brachten sich die Wartburgstädter mit einem energischen Zwischenspurt mit 27:23 in Vorhand. Acht Minuten vor der Sirene schien der angestrebte Doppelpunktgewinn ganz nahe.

Keiner hatte den Mut, die Verantwortung zu übernehmen, räumte der Eisenacher Trainer ein und ergänzte, mit technischen Fehlern luden wir die Gäste zu schnellen Toren eingeladen.

Die Schwaben nutzten die Gunst der Stunde, netzten zum 28:28 ein und hatten wenige Sekunden vor Ultimo sogar den Siegtreffer auf der Hand. ThSV-Keeper Svetislav Verkic, in der 22. Minute eingewechselt und mit 12 abgewehrten Bällen einer der besten Eisenacher,  parierte das Leder und sicherte seinen Farben zumindest einen Zähler. Dieser reichte aus, um die Abstiegsränge zu verlassen.

Dem ThSV Eisenach unterliefen im gesamten Spielverlauf zu viele technische Fehler. Obwohl unser Torhüter kaum einen Ball zu fassen bekam, nehmen wir einen Punkt mit. Damit sind wir höchst zufrieden. Fantastisch wieder die Stimmung in Eisenach,

bilanzierte Dragan Jerkovic, der verletzte Stammtorhüter des TV B Stuttgart, von 2001 bis 2005 im Kasten des ThSV Eisenach

Wir werden uns nun intensiv und gezielt auf die Partie beim SC DHfK Leipzig vorbereiten,

erklärte Eisenachs Trainer Velimir Petkovic. Er muss dort zumindest weiterhin auf den verletzten Linkshänder Bogdan Criciotoiu verzichten. Ob es zu Kurzeinsätzen der ebenfalls verletzten Rückraumspieler Dusko Celica und Patrik Hruscak kommen kann, wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden. Das Team um Kapitän Daniel Luther kann in der Arena Leipzig auf stimmgewaltige Unterstützung der eigenen Fangemeinde bauen. Zwei vollbesetzte Sonderbusse des ThSV-Fanprojektes und eine PkW-Karawane  bricht  Sonntagvormittag gen Leipzig auf.

Foto: Linksaußen Dirk Holzner, hier beim Tempogegenstoß zu einem seiner 8 Tore im jüngsten Heimspiel gegen den TVB Stuttgart, reist am Sonntag mit dem ThSV Eisenach zum Derby nach Leipzig

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Hans Klemm

    Hallo,
    liebe Leitungsmitglieder und Berater des ThSV!

    Mit großem Interesse verfolge ich Euer schon längeres Bemühen um den
    „verlorenen Letten“, Aivis Jurdzs und denke dabei an das letzte
    spektakuläre Punktspiel in Leipzig gegen die dortige DHfK, als in
    der vergangenen Saison gegen den späteren Mitaufsteiger in das
    Handballoberhaus, trotz unserer tollen Gesamtvorstellung, praktisch
    in den letzten 30 Sekunden erstmals überhaupt in Führung ging und
    damit den glücklichen Sieg rettete!

    Das besonders danach lang anhaltende Hin- und Her um diesen überall
    begehrten Führungsspieler endete vorerst bekanntlich mit seinem
    Bekenntnis, dort nach der unterschriebenen Vertragsvereinbarung
    anheuern und auch nach Leipzig umzuziehen zu wollen. Nachdem das
    auch passierte, habt Ihr Euch an eine Vertragsklausel erinnert, dass
    er ein eigentlich weiteres Jahr hier anhängen wollte, wenn auch
    einer Eurer Sponsoren um mindestens ein Jahr verlängern würde.

    Da sich beide Punkte nicht ganz erfüllen konnten, kam es sogar vor dem
    Suhler Arbeitsgericht zu dieser „unglücklichen“, ausgedehnten
    Streiterei, die praktisch kurz vor dem Urteil des schon unruhig
    gewordenen Richters (wie bei dem oben erwähnten Spiel!) ohne
    Veröffentlichung der Inhalte zu einer zwischenzeitigen Einigung, mit
    einer finanziellen „Bezuschussung“ durch die Leipziger Seite.

    Da die weiterhin schwelenden beiderseitigen Gedanken um diese strittige Personalie
    weiterhin nicht zu löschen waren, soll es in der Weihnachtszeit
    erneut, diesmal vor dem Eisenacher Arbeitsgericht, zu einer
    Verhandlung kommen.

    Mein persönlicher Tipp an Euch:

    Wie bei der ursprünglich vom Handballverband ausgesprochenen Sperre für
    die Heimspielnutzung (der allerdings eine eigene nicht billige, doch
    etwas kuriose und fast nicht komplett zu nutzende Lösung folgte) war
    es doch besser, entgegenkommend und nicht aufbrausend, wie leider
    zuerst geschehen, zu reagieren!

    Wäre es demnach auch nicht besser, einfach auf Euren ehemaligen Schützling
    ganz zu verzichten und Euch dafür bei der kommenden bestimmt
    schweren Auswärtsbegegnung gegen diese Truppe aus Sachsen besonders
    in`s Zeug zu legen und die weiteren Kräfte für die kommenden Spiele
    zu bündeln? Sein Herz hat sich doch längst aus verschiedenen
    Gründen für die Messestadt entschieden!

    Es ist doch andererseits kaum vorstellbar, dass er selbst nach einem
    eventuellen juristischen Sieg nach „Heimvorteil“ hier wieder voll
    dabei sein würde! Hakt ihn einfach ab und zeigt moralische Stärke,
    obwohl wir diesen stark aufspielenden Burschen in der gegenwärtigen
    nicht gerade komfortablen Tabellensituation einfach brauchen
    könnten……..

    Euer Sportfreund
    Hans Klemm

Top