Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach

Das Traditionsdserby!

ThSV Eisenach empfängt den EHV Aue/ Beide Trainer arbeiteten schon zusammen

Derby ist Derby, unabhängig vom Spieltag und der Tabellenkonstellation. Da knistert es in den jeweiligen Lagern. Ein solches Derby, ein Traditionsderby, steigt am Samstag, 17.09.2016 um 19.30 Uhr in der Eisenacher Werner-Aßmann-Halle, wenn um Punkte in der 2. Handballbundesliga der Männer der ThSV Eisenach und der EHV Aue aufeinandertreffen. Dass es erst der 3. Saisonspieltag ist und beide Teams 2:4 Punkte aufweisen, beide Trainer mit dieser Ausbeute unzufrieden sind, spielt keine Rolle. Seit Jahrzehnten liefern sich der ThSV (vormals Motor) Eisenach und der EHV (vormals Wismut) Aue packende Duelle. Nun eine Neuauflage, die die Fans in beiden Lagern elektrisiert. Trotz aller Rivalität, zwischen beiden Vereinen bestehen freundschaftliche Kontakte.
Auf den Trainerbänken sitzen zwei Altbekannte. Maik Handschke (EHV Aue) war von November 2008 bis April 2010 Coach beim ThSV Eisenach. Christoph Jauernik (ThSV Eisenach) war da zunächst Spieler, musste aufgrund einer Schulterverletzung seine eigene Kariere frühzeitig beenden, wechselte in den Trainerstab, wurde Co-Trainer von Maik Handschke. Zur damaligen Zeit befand sich Christoph Jauernik noch im Studium, heute ist er am Luther-Gymnasium Eisenach Lehrer für Sport und Mathematik. Je Woche steht er 5 x 90 Minuten vor seinen Schülern.

Das war 2009 mein Eintritt ins Trainerleben, erklärt Christoph Jauernik, dem der ThSV Eisenach seit dem 01.07.2016 die Aufgabe des Zweitbundesligatrainers anvertraute.

Gerade hatte er mit der A-Jugend souverän die Qualifikation zur Jugendbundesliga gemeistert. „Ich freue mich, dass meinem ehemaligen Co-Trainer die Chance als jungen deutschen Trainer gegeben wird. Dass Christoph Jauernik das Know-how  dafür besitzt, hat er schon zu meiner Zeit beim ThSV Eisenach bewiesen“, lässt Maik Handschke wissen, selbst erst seit kurzem im Erzgebirge.

Ich weiß, Maik legt großen Wert auf die Abwehrarbeit, so Christoph Jauernik.

Das ist auch sein Ansinnen. Im hohen Norden klappte das zuletzt nicht, beim VfL Bad Schwartau wurde eine klare 25:33-Niederlage bezogen. Der EHV Aue zeigte sich abwehrstark, unterlag aber zuhause in einem torarmen Spiel der DJK Rimpar Wölfe 19:20. „Da kamen viele Dinge zusammen, zu einem unsere schlechte Chancenverwertung, eigene Fehler aufgrund unserer Übermotivation. … und nicht zuletzt auch der Doppelspieltag für uns, während Rimpar ausgeruht war, sich über eine Woche auf uns vorbereiten konnte. Wenn Wettbewerbsverzerrung der Sinn der Doppelspieltage sein soll, dann Gute Nacht Chancengleichheit“, fand Maik Handschke drastische Worte.

Leistungsträger fehlen auf beiden Seiten
Maik Handschke muss am Samstag auf Rückraumspieler Janar Mägi verletzungsbedingt verzichten, hat alle anderen Akteure an Deck.  Nicht mehr im Kader steht der einstige Eisenacher Publikumsliebling Radek Musil. Der Torhüter musste knapp 43-jährig verletzungsbedingt seine Kariere beenden. „Die Mannschaft ist breit aufgestellt. Zu den Leistungsträgern rechne ich Eric Meinhardt, Marc Pechstein, Arni Sigtryggsson und für Abwehraufgaben Bjarki Gunnarsson. Die Mischung zwischen jung und alt passt, die Stimmung ist gut“, betont Maik Handschke. Wie sieht der Mecklenburger nun im Erzgebirge tätige Coach die samstäglichen 60 Minuten?

Da wir nicht der Favorit sind, wollen wir das Spiel so lange wie möglich offen halten. Vielleicht bietet sich die Chance, Zählbares mitzunehmen. Und, wir wollen in der tollen Atmosphäre des Eisenacher Publikums bestehen.

Der ThSV Eisenach muss verletzungsbedingt auf Kreisspieler Marcel Niemyer aufgrund einer am vergangenen Spieltag zugezogenen Fingerverletzung und einer  Wadenverletzung verzichten. Linksaußen Dirk Holzner (Schambeinentzündung) muss länger pausieren. Rechtsaußen Willy Weyhrauch, länger verletzt,  hat am vergangenen Wochenende erste Schritte bei einem dosierten Einsatz im  Thüringenligateam unternommen.

Durch diese Belastung verspürt er Verspannung im Rücken. Er absolviert aber das Mannschaftstraining. Ob er uns helfen kann, einen der möglichen 14 Plätze auf dem Spielprotokoll erhält, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining, berichtet Christoph Jauernik. Ich erwarte ein starkes und kämpferisches Team aus dem Erzgebirge. Die bisherigen drei Spiele des EHV Aue haben gezeigt, Abwehrarbeit wird groß geschrieben. Das ist die Handschrift von Trainer Maik Handschke, der darauf großen Wert legt. Das heißt für uns, Lösungen parat zu haben. Und, Engagement und kühlen Kopf gleichermaßen. Das Ziel ist klar: Derbysieg, formuliert Christoph Jauernik klar.

Eintrittskarten auch an der Tageskasse!

Tickets sind vorab noch online unter www.thsv-eissenach.de sowie am Spieltag ab 18.15 Uhr an der Tageskasse der 3.000 Zuschauer fassenden Werner-Aßmann-Halle erhältlich.

Foto: Nicolai Hansen ist am Kreis besonders gefordert, fehlt Kollege Marcel Niemeyer verletzungsbedingt.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top