Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Kampfsportschule Berk

Beschreibung:
Bildquelle: © Kampfsportschule Berk

Deutsche Meisterschaft im Kickboxen

Sportler der Kampfsportschule Berk erkämpfen 10 Medaillen in Bad Neustadt an der Saale

Vom 10. bis 11. Juni 2017 fand in Bad Neustadt an der Saale die Deutsche Meisterschaft im Kickboxen statt. An zwei Tagen traten insgesamt rund 730 Sportler in den verschiedenen Disziplinen Pointfighting, Leichtkontakt, Vollkontakt, K1, Lowkick, Kicklight und Formen an – wobei die Jugend und Junioren am Samstag, die Erwachsenen am Sonntag an der Reihe waren. Da sich von der Kampfsportschule Berk für dieses Turnier nur Starter bei der Jugend und den Junioren qualifizieren konnten, waren die 6 Athleten des südthüringer Teams am Samstag an der Reihe. Am Freitagabend mussten bereits alle über die Waage. Bis auf Rizki Arifani (Wildeck/Eisenach) hatten alle ihr Gewicht. Dieser musste am Abend knapp 800g „ausschwitzen“, um auf sein gemeldetes Gewicht zu kommen. Dank der Wärme und diverser Ausdauereinheiten kam er beim Nachwiegen noch auf sein  Gewicht von 47kg.

Foto: © Kampfsportschule Berk

Foto: © Kampfsportschule Berk

Fotos: Rizki Arifani.

Mit diesem Gewicht trat er am Samstag bei der A-Jugend im Pointfighting und im Leichtkontakt an, genau wie Trainingskollege Jason Bätzel aus Eisenach. Rizki gewann mit 12:2 Punkten gegen Nick Hermida (Feuersports), unterlag dann jedoch im Halbfinale mit 8 Punkten Rückstand gegen Jamail Maurice Osmanovic vom selben Team. Jason Bätzel kam im Pointfighting weiter: Auch er traf zunächst mit Lennart Brandt auf einen Sportler des Teams „Feuersports“ aus Hamburg, den er mit 13:9 Punkten besiegte. Weiter ging es für Bätzel mit den Siegen gegen Cedrik Linke (Eberswalde,  14:4) und darauf im Halbfinale gegen Jan Keller (Kickboxing Team Kibo, 16:9 Punkte). Somit war für ihn der Weg ins Finale gegen Jamail Maurice Osmanovic geebnet. Der Finalkampf von Jason Bätzel gegen den Hamburger Sportler war einer auf Augenhöhe, den der Eisenacher nur knapp verlor (6:4 für Osmanovic). Jason Bätzel wurde somit Zweiter, während sich Rizki Arifani mit einem guten Platz 3 zufrieden geben musste. Im Leichtkontakt gewannen beide Starter der Kampfsportschule Berk alle Kämpfe, bis sie schließlich im Finale aufeinandertrafen (Rizki Arifani gewonnen gegen Nick-Anthony Dokuchayev; Jason Bätzel gegen Khaled Hassouni und Lennart Brandt). Die beiden zeigten einen guten Finalkampf, den Arifani durch clevere Aktionen knapp für sich entscheiden konnte. Er holte sich den Deutschen Meistertitel im Leichtkontakt bis 47kg, Bätzel wurde Vizemeister.

Foto: © Kampfsportschule Berk

Foto: © Kampfsportschule Berk

Fotos: Jason Bätzel.

Jean-Michel Brandt (Eisenach) trat bei den Junioren bis 63kg an. Im Leichtkontakt gewann er souverän das Halbfinale gegen Elias Beckmann von der Kampfkunstschule Lopez und traf daraufhin auf Hicham El-Khattouti (Kickboxteam Köln). Durch schnelle Techniken und viele Tempowechsel gelang es ihm, sich mit 3:0 Kampfrichterstimmen gegen seinen Kontrahenten durchzusetzen, wodurch ihm der Meistertitel sicher war. Im Pointfighting  gewann er seinen ersten Kampf mit 16:6 Punkten und einem Technischen K.O. aufgrund zu großer Punktedifferenz. Jedoch war er es, der im Anschlusskampf (Halbfinale) durch Technisches K.O. verlor:  Jean-Michel Brandt unterlag mit 10 Punkten Rückstand gegen den späteren Deutschen Meister, während er selbst mit der Bronzemedaille ausging. Rama Arifani (Wildeck/Eisenach) traf bei den Junioren bis 57kg im Pointfighting mit Anis Triqui im Finale auf einen Weltklasse Gegner, der international schon sehr erfolgreich ist. Die Leistungsunterschiede waren recht groß und obwohl Rama alles gab, hatte er dem langjährigen Nationalmannschaftsmitglied mit wesentlich mehr Kampferfahrung nicht viel entgegen zu setzen. Letztlich holte er sich mit 11:1 Punkten den Sieg; Arifani ging mit der Silbermedaille aus und wurde Vizemeister. Im Leichtkontakt erlangte er zudem die Bronzemedaille. Sein vorheriger Gegner Anis Triqui konnte in dieser Kategorie erneut Gesamtsieger werden. Linda Neundörfer aus Stadtlengsfeld nahm ebenfalls im Leichtkontakt und im Pointfighting an der Deutschen Meisterschaft teil. Seit diesem Jahr startet sie bei der A-Jugend (ab 13 Jahren). In beiden Disziplinen schaffte es Linda auf einen Dritten Platz in der Gewichtsklasse bis 50kg. Chris Schottmann aus Leimbach trat bei den Junioren bis 69kg an. Obwohl er im Leichtkontakt einen guten Start hatte und gegen Max Gerwien mit 3:0 Kampfrichterstimmen siegte, unterlag er im Anschluss Ahmed Rhmadan und schied aus. Leider traf er auch im Pointfighting gleich zu Beginn auf Ahmed Rhmadan, der auch hier erneut gewann. Rhmadan sicherte sich an diesem Tag im Leichtkontakt-Kickboxen den Meistertitel; im Pointfighting wurde Rhmadan Vizemeister.

Foto: © Kampfsportschule Berk

Foto: Jean-Michel Brandt.

Maike Fischer aus Falken war noch einen weiteren Tag vor Ort und leistete am Samstag und am Sonntag sehr gute Arbeit als Kampfrichterin im Pointfighting. Da bei derart wichtigen Turnieren meist sehr viele Emotionen mit im Spiel sind, war diese Tätigkeit nicht immer leicht. Dennoch konnte sie alles gut meistern und mit ihrem Können den reibungslosen Turnierablauf unterstützen. Die Sportler der Kampfsportschule Berk erzielten bei der Deutschen Meisterschaft 10 Medaillen: 2x Gold, 3x Silber und 5x Bronze. Mit diesem Ergebnis kamen die Südthüringer Sportler im Medaillenspiegel auf Platz 25 von teilnehmenden  107 Vereinen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top