Eisenach Online

Werbung

DHB-Pokal: Viele positive Akzente trotz Niederlage gesetzt

Das Erwartete trat ein. Der klar favorisierte Bergische HC, Tabellenführer und Aufstiegsfavorit der 2. Liga Süd, setzte sich in der 2. DHB-Pokal-Hauptrunde mit 33:27 (17:16) über den ThSV Eisenach durch. In der ersten Halbzeit setzten jedoch die Wartburgstädter die spielerischen Glanzlichter, verblüfften die nur spärliche Kulisse der 382 Zuschauer in der Bayer-Sporthalle Wuppertal mit ihrem Kombinationswirbel, schnupperten bis zum 19:19 (38.) an einer Überraschung. Doch dann setzte sich Qualität und Quantität des Bergischen HC, vornweg ihre nicht zu bändigen Rückraum-Hünen Jiri Vitek und Kenneth Klev (zusammen 18 Treffer), durch.
«Uns fehlten die Alternativen», räumte ein vom Auftritt der eigenen Schützlinge keinesfalls enttäuschter Eisenacher Trainer Maik Handschke ein. Girts Lilienfelds schied mit einer Fußverletzung aus. Krisztian Szep-Kis fehlte berufsbedingt. Positiv, die Leistungskurve beim jungen Eigengewächs Daniel Luther zeigt kontinuierlich nach oben. Kapitän und Regisseur Pavel Prokopec (in der ersten Halbzeit mit sieben Toren auch der Goalgetter), Tomas Sklenak und eben Daniel Luther konnten in der zweiten Halbzeit das Übergewicht der Gastgeber nicht verhindern. Zudem ließen die Eisenacher noch einige gute Torchancen (Trauvetter) aus. Nach dem 19:19 setzten die Hausherren bei Ballbesitz zu überfallartigen Tempogegenstößen mit knallharten platzierten Torwürfen zum 25:20 (46.) und 28:21 (50.) an. Am großgewachsenen Abwehrblock der Hausherren zerschellten die Angriffsbemühungen der Thüringer, die jedoch vorbildliche Moral bewiesen, bis zur Sirene um den eigenen Torerfolg bemüht waren.
Mit rassigem variablem Angriffshandball heizten die Eisenacher in einer ausgesprochen fairen Partie (keine Zeitstrafen!) den «Bergischen Löwen» ein. Der Ball wurde sprichwörtlich zum schnellsten Mitspieler. Tomas Sklenak hob überlegt zum 2:4 (5.) ins Netz. Radek Musil war im ThSV-Gehäuse ein starker Rückhalt, parierte frühzeitig einen Siebenmeter. Till Bitterlich verstärkte in der Defensive den Innenblock. Daniel Luther setzte nach seiner Einwechslung im Angriff gleich zwei «Duftmarken» zum 8:9 (13.). In Ballbesitz gekommen, starteten die Hausherren blitzschnell zu bestens strukturiertem Konterspiel, kamen so immer wieder zu einfachen Toren (12:10, 19.). «Die enorme Torgefahr mit Ballstafetten über wenige Stationen war der Schlüssel zum Erfolg», bilanzierte BHC-Trainer Raimo Wilde. Zunächst hatten die Eisenacher noch die passenden Antworten durch Benjamin Trautvetter (12:12, 21.) sowie Pavel Prokopec (13:13, 24.) und 14:14 (25.) parat. Ausbaufähig, das Spiel der Eisenacher über Außen. Dem 17:14 (28.) setzte Eisenachs Pavel Prokopec Maßarbeit im Doppelpack zum 17:16-Halbzeitstand entgegen.
Bis auf ihre wurfgewaltigen Rückraum-Asse Jiri Vitek und Kenneth Klev wechselte der Bergische HC zur Halbzeit neues, frisches Personal ein, das nach dem 19:19 (35.) zum Sturmlauf ansetzte. Der eingewechselte Tim Henkel versenkte zwei Konter zum 22:19 (41.). Eine Eisenacher Auszeit vermochte den nun bärenstarken Bergischen HC nicht zu stoppen. Der eingewechselte Torhüter Jan Stochl blieb gegen Pavel Prokopec vom Punkt Sieger und kratzte einen Trauvetter-Ball von der Linie (46.). Auf der Gegenseite traf Henning Quade vom Kreis zum 25:20. Wechsel beim ThSV Eisenach: Stanislaw Gorobtschuk kam ins Tor, Alexander Schiffner besetzte die Regieposition, Adrian Wöhler kam auf Linksaußen. Die Hausherren trafen zum 28:21 (50.) und ließen sich in keinster Weise mehr in Bedrängnis bringen, auch wenn Stanislaw Gorobtschuk mit vier Glanzparaden aufhorchen ließ, Adrian Wöhler kess zwei Bälle versenkte. Ein Vitek-Kracher zischte zum 30:24 ins ThSV-Gehäuse (55.).

Zum Abschluss einer englischen Woche (Meisterschaft und DHB-Pokal) empfängt der ThSV Eisenach am Samstag, 26.09.09 um Punkte im thüringisch-hessischen Nachbarschaftsderby den TV Hüttenberg (Anwurf 19.30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle).

Statistik

Bergischer HC: Huhnstock, Stochl (ab 31.); Fuchs, Hoße (1), Vitek (10), Hinze (1), Klev (8), Quade (2), Duin (1), Moen (3), Kluge (2), Henkel (4), Aschenbroich, Reinarz (1)

ThSV Eisenach: Musil, Gorobtschuk (ab 47.), Hoffmann (1), Trautvetter (5), Sklenak (3), A. Wöhler (2), Luther (5), Bitterlich, Schiffner (2/1), Lindner, Heinemann, Lilienfelds (1), Prokopec (8/1)

Siebenmeter: Bergischer HC 1/0 – Eisenach 3/2
Zeitstrafen: keine

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top